Schemazeichung Dachdaemmung

Schemazeichnung einer Dachdämmung

Was bringt das Dämmen des Dachbodens? 8 Vorteile, die überzeugen

Spätestens dann, wenn der Dachboden auch als Wohnraum ins Blickfeld rückt, kommt die Wärmedämmung ins Spiel. Was gegen Kälte schützt, ist gleichzeitig auch eine Vorbeugung gegen die Hitze im Sommer. Ohne eine Dämmung kommt es im Dachgeschoss-Ausbau zu unangenehmen Temperaturen in der warmen Jahreszeit. Doch darüber hinaus bringt das Dämmen des Dachbodens weitere Vorteile - wir haben acht gezählt.

 

 
 

1

Kosten sparen

Doch auch unabhängig von der Dachraumnutzung zu Wohnzwecken lohnen sich Dämm-Maßnahmen in diesem Gebäudeteil immer. 15 bis 20 Prozent der Heizenergie gegen durch das Dach verloren.

Generell ist es die Außenhülle eines Hauses, die ohne Isolierung zum Energiefresser wird: Wände, Fenster, Kellerdecke oder Dach beziehungsweise obere Geschossdecke. Für die Dämmung gibt es Fachbetriebe - aber auch die Möglichkeit, es preiswerter selbst zu erledigen. Wer Handwerker ist oder als Hobby das regelmäßige Do it yourself (DOY) praktiziert, nimmt die Dämmung problemlos selbst vor.

2

Energieeinsparung und Klimaschutz

Es gibt viele, gute Gründe für eine Dachboden-Dämmung. Da ist zunächst einmal die Heizkosten-Einsparung. Sie reduziert die Rechnung vom Energieversorger um bis zu einem Fünftel. Damit einher geht die Schonung von Natur wie Ressourcen und Umweltschutz:

Wer weniger Energie verbraucht, erzeugt auch weniger Schadstoffausstoß.

3

Unabhängigkeit

Außerdem wird der Verbraucher unabhängiger von den stark schwankenden, auch durch politische Ereignisse unberechenbaren Energiepreisen.

4

Mehr Komfort

Die Dachboden-Dämmung steigert zudem den Wohnkomfort. Wer gegen schlechte Isolierung stark heizt, bekommt keine wirklich gute Aufenthaltsqualität: Es entsteht ein trockenes, als wenig angenehm empfundenes Raumklima - die fachgerechte Dämmung verhindert das.

5

Schimmelschutz

Sie ist darüber hinaus ein gutes Mittel gegen Feuchtigkeit und Schimmel, weil sie die Temperatur-Unterschiede zwischen Innen- und Außenwänden reduziert. Das verhindert die Entstehung von Feuchtigkeit und Schimmelpilz.

6

Wertsteigerung

Durch die Dämmung erfährt das Gebäude zudem eine Wertsteigerung: Seitdem es Energieausweise gibt, besitzen Gebäude mit niedrigerem Energieverbrauch höhere Preise oder erzielen bessere Mieten.

7

Dämmen des Dachbodens wird gefördert

Für die Dämmung gibt es zahlreiche öffentliche Fördermittel, da der Staat die Energieeinsparung ausdrücklich will.

8

Hitzeschutz

Und nicht vergessen: Wärmedämmung bildet auch den Schutz gegen Sommerhitze. Eine gute Ergänzung dazu ist der Sonnenschutz für die Dachfenster, auch als Verdunkelungsrollo oder Insektenschutzrollo. Dazu finden sich Angebote zum Beispiel unter www.veluxshop.de.

 

 dachboden offen lampe pa 564Freie Bahn hinaus: Ungedämmt hält das Dach die Wärme nicht im Haus



Gegenargumente - leicht entkräftet

Dem Trend zur Wärmedämmung schlägt immer wieder unsachliche Kritik entgegen: Sie lässt sich mit Argumenten leicht entkräften.

Unwirtschaftlich?

So soll sie zum Beispiel unwirtschaftlich sein, richtig hingegen ist, dass sich die Kosten über einige Jahre gerechnet auf jeden Fall amortisieren. Da die Energiepreise tendenziell schon seit langem stetig ansteigen und Gebäude über viele Jahrzehnte genutzt werden, lohnt sich eine Dachboden-Dämmung (nahezu) immer.

Fachgerecht angebracht, leistet sie etwa 40 bis 50 Jahre gute Dienste, ohne andere Gewerke zu beschädigen oder Erneuerungsbedarf anzumelden.

Unökologisch?

Ein anderer Vorwurf lautet, dass die Herstellung der Dämmstoffe mehr Energie erfordere als sie an Heizkosten einspart. Nachgewiesen ist hingegen, dass in der Regel drei Heizperioden mit dem reduzierten Energieaufwand ausreichen, um die Produktion von dem Dämmstoff zu kompensieren.

Ungesund?

Auch das Argument, dass Dämmstoffe krank machen, stimmt so schon lange nicht mehr. Das krebserregende Asbest als Bestandteil ist bereits seit 1993 verboten, fabrikneue Platten lagern vor dem Verkauf mindestens vier Wochen: Dabei soll alle möglichen Schadstoffe ausdunsten und sollen innerhalb von höchstens drei Monaten endgültig verflogen sein.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant