farbe auf wandFarbe auf nackter Wand, ohne störanfällige Tapete dazwischen, erfreut sich steigender Beliebtheit. Aber mit den Jahren wird die ehemals farblich einwandfreie Fläche an vielen Stellen von Schmutz, Rissen und Abrieb hässlich unterbrochen.

Zumeist kann das erste mal einfach problemlos über die alte Farbe rübergestrichen werden. Sollte das aber nicht die erste Ausbesserungsaktion sein oder sind die Wände nicht mehr ganz taufrisch, bröckelt gar der Putz an einigen Stellen ab, muss die alte Farbe runter.

Mit diesen Werkzeugen und kleinen Tricks lässt sich problemlos die alte Farbe von der Wand entfernen.

Wir gehen zunächst von einfachen Fällen aus und widmen uns dann den problematischeren Situationen. Achte bei allen Arbeitsschritten darauf, beim Entfernen der Farbe den Untergrund zu schonen, der Putz sollte so wenig wie möglich in Mitleidenschaft gezogen werden.

Dein Freund der Spachtel

Gehen wir einmal davon aus, der Untergrund ist eben wie eine Fensterscheibe, der Farbanstrich aber stammt aus Opas Jugendzeit. Dann nimmt man sich einfach einen stabilen (nicht biegsamen) Spachtel oder Schaber und schabt damit die alte Farbe locker runter. Je schärfer der Spachtel/Schaber, umso effektiver löst sich die Farbe von der Wand.

Druck fein dosieren! 
Achte darauf, dass du beim Schaben möglichst wenig den Putz beschädigst.

Arbeite zunächst von oben nach unten, dann von rechts nach links (oder umgekehrt, das kannst du halten wie ein Dachdecker). Da bei dieser Arbeit gerne mal kleine Splitter durch die Gegend wirbeln, rate ich zum Tragen einer Schutzbrille. Arbeitshandschuhe tun ihr übriges, unnötige Verletzungen zu vermeiden.

farben

 
 

... dann der Schwamm

schwamm Im Anschluss kann dann mit einem gut angefeuchtetem Schwamm die restliche Farbe von der Wand gewaschen werden. Verwende hierfür die grobe Seite des Schwammes, der 10er-Pack Schwämme für einen Euro reicht vollkommen aus. Reibe mit einem trockenen Tuch nach, um das gröbste Wasser wieder aufzunehmen.

Die Arbeit mit Spachtel und Schwamm geht in die Arme. Sieh es sportlich, Fitnessprogramm und Heimwerkerprojekt in einem.

Auf rauen Oberflächen ist der Schaber/Spachtel nicht das Werkzeug der Wahl, hier kommen wir zur:

Widerstand? Drahtbürste!

Mit dem Einsatz der Drahtbürste kann die alte, hartnäckig haftende Farbe angeraut und gelöst werden. Eventuell hast du sogar einen Drahtbürstenaufsatz für die Bohrmaschine zur Verfügung. Es muss ja nicht gleich die Sanierfräse von Festool sein, auf die so mancher Profi schwört, da deren Eindringtiefe stufenlos verstellbar ist. 

Beim Einsatz von Bohrmaschine, Schleifer oder Fräse sollte der Staub abgesaugt und eine Schutzmaske getragen werden. 

Probiere einfach aus, ob mit der Drahtbürste bei deinem Untergrund ein sinnvolles Ergebnis herauskommt. Falls nicht, bleibt immer noch:

Schonender ... Schleifen

Schonender als Drahtbürste oder Fräse ist der Einsatz von Schleifpapier. Auf instabilen Untergründen solltest du eine feinere Körnung verwenden. Auch hier kann das Schleifen nur zum Aufrauhen genutzt werden, danach kann mit dem Spachtel weitergearbeitet werden. Aber oftmals reicht auch das Schleifen alleine aus.

Denke daran: Die Schutzmaske verhindert Schäden an der Lunge, ein Absauger auf der Schleifmaschine ebenfalls. Wer weiss, was in der alten Farbe so alles für Chemikalien stecken ...

Weitere Möglichkeiten, Farbe von der Wand zu entfernen

Trockeneisreinigung

Hier wird ein Trockeneisstrahl auf die alte Farbe gerichtet. Video auf Youtube:

Hochdruckreiniger

In manchen Räumen oder einer Kernsanierung kann der Einsatz eines Hochdruckreinigers gute Dienste leisten. Aber sei bitte vorsichtig, die Kollateralschäden eines Hochdruckreinigers können beträchtlich ausfallen (von Löcher in den Putz schlagen bis zum Herauslösen der Fensterdichtung). Die Wand muss nach dem Einsatz des Hochdruckstrahlers vor dem Auftragen der neuen Farbe auf jeden Fall genügend Zeit zum gründlichen Durchtrocknen erhalten.

Chemische Abbeize

Chemische Farbentferner leisten hervorragende Dienste beim Lösen alter Farbe. Ich würde aber nur im Notfall darauf zurückgreifen, gesünder und umweltfreundlicher ist die mechanische Variante mit Staubmaske.

Heißluftpistole

Alte Farbe löst sich unter heißer Luft. Das Lösen der alten Farbschichten mit der Heißluftpistole ist eine schonende Variante der Farbentfernung. Es dauert aber seine Zeit, von daher würde ich die Heißluftpistole nur an hartnäckigen Stellen nutzen. Manchmal reicht schon ein starker Föhn aus.

 
 

pinsel farbe

Wie geht es weiter, wenn die Farbe von der Wand entfernt ist?

Zunächst lässt du die Wand gut trocknen, so du Wasser oder Chemie zum Einsatz gebracht hast. Dann verspachtelst du Unebenheiten, bei Bedarf mehrfach, und schleifst diese mit 100er-Körnung nach. Vor dem Auftragen der neuen Farbe, vor allem bei einer Decke, eventuell mit Dispersionsfarbe und Tiefgrund vorstreichen. Nach 24 Stunden Trocknungszeit kann dann die neue Farbe aufgebracht werden. Gute Tipps zum Farbe auftragen findest du zum Beispiel in der 1-2-do Community

Videos zur Verdeutlichung

 Hier sieht man den Einsatz einer Fräse. Ich würde, anders als im Video, zusätzlich eine Staubmaske tragen.

 

 Die Trockeisreinigung ist eine Variante, die wohl den meisten nicht zur Verfügung steht:

 

Farbe auftragen

Dieses Video ist zwar eine Werbevariante, liefert aber trotzdem tolle Tipps zum Streichen von Wänden.

 

Diesen Beitrag...


Meinung? Ergänzung? Korrektur? Frage? - Dann sind wir für einen Kommentar dankbar!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Bitte die 2 Buchstaben aus dem Bild hier eingeben:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: