Test der BaufinanzierungImmer wieder testen einschlägige Fachzeitschriften Angebote zur Baufinanzierung und geben Tipps zur Vermeidung hoher Zinsen, zur vorzeitigen Kündigung oder zu kostengünstigeren Vertragsvarianten. Wir haben die Tipps und Ratschläge gesammelt, stellen Testsieger vor und listen die wichtigsten Punkte zur Auswahl der Baufinanzierung auf.

Testergebnis 1: Nicht am Eigenkapital sparen

Finanztest weist in der Ausgabe 6/2014 darauf hin, dass viele Häuslebauer einen Teil ihrer Immobilie aus zu Dispozinsen finanzieren. Wie kamen die Tester darauf? Ganz einfach: Sie verglichen die Konditionen der Banken für eine 90% - Finanzierung mit einer Vollfinanzierung (siehe Baufinanzierung ohne Eigenkapital). Dabei kam heraus, dass die Differenz der Kreditsummen mit bis zu 10% finanziert werden - höher als manch Dispokredit bei derselben Bank.

Die Top-Zinsen in der Bankenwerbung gelten oft nur bis zu 60% des Immobilienwertes. Bei 80% zahlt man dann 0,1 bis 0.2% drauf. Finanziert man noch mehr, steigen die Zinsen überproportional an.

Vorzeitig aussteigen

Immer wieder weisen Verbraucherschützer darauf hin, dass viele Kreditnehmer aus den Jahren 2002 bis 2010 ein falsches Widerrufsrecht erhalten haben. Mit der Folge, dass Sie Ihren Kredit jederzeit kündigen dürfen. Tipp: Lassen Sie Ihr Widerrufsrecht von einer Verbraucherberatung prüfen. Dort erhalten Sie Ratschläge für ein weiteres Vorgehen. Manche Bank lenkt sofort ein, bei anderen müssen Sie vor Gericht ziehen.

Testergebnis 2: Riester Bausparen ist oft ein guter Kompromiss

Die Tester waren sich einig, dass ein Riester-Bausparvertrag gut geeignet ist, wenn man den Kauf oder den Bau einer eigenen Immobilie in einigen Jahren plant. Damit wird ein Teil der Hypothek gegen steigende Zinsen abgesichert und gleichzeitig die staatliche Förderung profitabel angelegt. Man achte darauf, dass die Zuteilung zum Zeitpunkt des Kaufes bzw. vom Bau bzw. zum Ablösedatum des Altkredites erfolgt.

  • Unter test.de/bausparrechner findet sich die Möglichkeit, Angebote zum Bausparen mit und ohne Riesterförderung zu vergleichen.

Testergebnis 3: Bausparkassen bieten online bessere Angebote als offline

Die Tester von Finanztest stellten in 7/2015 fest, dass viele Bausparkassen im Internet bessere Angebote als in der Mehrzahl der getesteten Filialen machen. Allerdings sind die Onlinerechner schwer zu bedienen und sind auf den Internetseiten versteckt. Riester-Integrationen werden meist gar nicht angeboten. Tipp: Erstellen Sie sich im Internet mit den Rechnern ein Angebot und nehmen Sie dieses als Verhandlungsbasis mit in die Filiale. Sie können dann immer noch entscheiden, welches Angebot Sie annehmen. Siehe dazu auch wichtige Tipps zur Baufinanzierung.

Testergebnis 4: Bausparvertrag muss auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sein

Wie erwähnt ist nach wie vor ein Bausparvertrag dann sinnvoll, wenn Sie sich für eine mittel- bis langfristig geplante Immobilie gegen steigende Zinsen absichern wollen. Allerdings muss der Bausparvertrag vor allem vom Zuteilungszeitpunkt her genau auf Ihre Ziele abgestimmt sein. Positiv hervorgehoben in 2/2015 von Stiftung Warentest waren:

  • LBS Baden-Würtemberg
  • Wüstenrot
  • LBS Ost

Wichtig ist auch bei Testsiegern, den Bausparvertrag auf eigene Zahlungsfähigkeit, den späteren Kreditbedarf und das eigene Vermögen abzustimmen. Der Antragsteller sollte sich alle Punkte des Vertrages erläutern lassen und ggf. den Berater um seine Meinung zum besten Angebot fragen.

Tipp: Nicht immer muss es ein klassischer Immobilienkredit sein. Als Wohnkredit für kleinere Maßnahmen kann die Baufinanzierung für eine Modernisierung durchaus deutlich günstiger ausfallen.

Baufinanzierung August 2019 - Konditionen im Vergleich

Baufinanzierung Rechner

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant