Das Home-Office sollte Gemütlichkeit ausstrahlenDas Home-Office entwickelt sich für viele Unternehmen und Angestellte zu einer attraktiven Alternative. Flexibles Arbeiten und ein individuell gestaltetes Arbeitsumfeld sprechen für die Arbeit in den eigenen vier Wänden. Doch welche Dinge müssen beachtet werden, damit entspanntes und konzentriertes Arbeiten möglich ist? Gilt das altbekannte Sprichwort: "Ordnung ist das halbe Leben?"

Tatsächlich hängt strukturiertes Arbeiten davon ab, wie durchdacht Ablagesysteme sind und Lichtquellen sowie Büromöbel ausgesucht werden. Da man gewöhnlich viele Stunden vor dem Bildschirm verbringt, steht die Frage nach dem richtigen Bürostuhl und Schreibtisch im Mittelpunkt der Betrachtung. Um die Wohlfühlatmosphäre perfekt zu machen, sollte man sich mit Fotografien oder Bildern umgeben, die das eigene Lebensgefühl widerspiegeln. Mit einem Online-Fotoservice ist das heutzutage kein Problem. Doch es gibt viele weitere Einrichtungsideen.

Professionalität und Individualität im Home-Office 

Bei der Gestaltung des Home-Office sind Sie (fast) keinen Vorgaben aus der Chefetage unterworfen. Lieben Sie Farben? Dann streichen Sie die Wände in Farbtönen, die Ihnen gefallen und die Sie stimulieren. Persönliche Accessoires setzen kleine Akzente und schaffen - ebenso wie Pflanzen - eine angenehme Raumatmosphäre. Übrigens: Pflanzen sind nicht nur schön und lebendig, sie verbessern auch die Akustik und die Luftqualität. Damit beugen Sie einem trockenen Hals, Schnupfbeschwerden und Hautreizungen vor. Allerdings sollte man zu bürotauglichen, pflegeleichten Pflanzen greifen.

Die Mindestanforderungen an einen zweckmäßigen Arbeitsplatz lauten: Zugängliche Regale, ein bequemer Bürostuhl, gute Beleuchtung und ein ausreichend großer Schreibtisch. Die Ergonomie der Möbel sollte auf jeden Fall mitbedacht werden: Stundenlanges Sitzen auf einem zu harten Stuhl belastet die Wirbelsäule erheblich und kann zu Rückenschäden und Verspannungen im Nackenbereich führen.

Wo richtet man sich ein Büro ein?

Nicht jeder verfügt über so viel Platz, dass er ein eigenes Zimmer als Büro einrichten kann. Kein Problem - in Zeiten, da immer mehr Menschen in die Städte ziehen und mit weniger Wohnraum vorlieb nehmen müssen, gibt es längst multifunktionale Möbel, welche die Mehrfachnutzung eines Raumes möglich machen. Ein ruhiges Plätzchen in einer Nische oder unter einer Treppe bietet beispielsweise Möglichkeiten, ungestört und konzentriert seiner Arbeit nachzugehen. Auch mittels eines Raumteilers kann ein Arbeitsbereich abgegrenzt werden. Dennoch ist ein separates Arbeitszimmer allen anderen Lösungen vorzuziehen, da dies wesentlich weniger Ablenkungspotential birgt. 

Ihr Büro soll ein freundlicher und entspannter Ort sein? Sind Sie ein Augenmensch? Dann richten Sie sich den Arbeitsplatz so ein, dass Sie vom Drehstuhl oder Schreibtisch aus hin und wieder den Ausblick in die Wolken am Himmel, die Knospen der Bäume oder den Garten Ihres Nachbarn genießen können.

Lichtquellen schaffen

Von grundlegender Bedeutung für die Arbeit ist das Licht. Mit zunehmender Lichteinstrahlung wird der Mensch leistungsfähiger: Während in einem normal beleuchteten Zimmer 400 Lux herrschen, misst man bei strahlender Sonne 50.000 Lux! Daher gilt als Faustregel: Zum Arbeiten braucht man starkes Licht, zum Entspannen am Abend wird auf stimmungsvolleres, sanftes Licht umgeschaltet. Ideal zum Arbeiten ist einfallendes Tageslicht, das man durch zusätzliche Lichtquellen ergänzt. Generell gilt: Weder künstliches Licht noch Tageslicht sollten direkt in die Augen oder auf den Computerbildschirm fallen - dies ermüdet die Augen, die Konzentration lässt nach. Brauchen Sie weitere Einrichtungsideen? Gerne!

Büromöbel zielgerichtet auswählen

Eine stundenlange ungesunde Sitzhaltung vor dem Bildschirm verursacht Rückenschmerzen. Nicht nur Orthopäden raten daher heutzutage zu dynamischem Sitzen im Büro. Ergonomie ist das Stichwort der Stunde – doch was bedeutet dieser Begriff eigentlich genau? Unter Ergonomie versteht man eine körpergerechte Gestaltung der Büromöbel um optimales Arbeiten zu gewährleisten. Diese werden so konzipiert, dass sie das Durchführen täglicher Arbeitsabläufe gesünder gestalten. Ergonomische Bürostühle unterstützen den Sitzenden dabei, eine gesunde Sitzhaltung während der Arbeit aufrecht zu erhalten. 

Da sich der moderne Mensch in einer digitalisierten Arbeitswelt in der Regel nicht genügend bewegt, werden Körperteile einseitig belastet, und falsches Sitzen führt zu schädlichen Verspannungen. Aus diesem Grund sollte Ihr Büro mit hochwertigen Büromöbeln ausgestattet werden. Auch höhenverstellbare Schreibtische sind eine veritable Alternative, um monotones Sitzen einzudämmen: Hin und wieder im Stehen zu arbeiten stärkt die Muskulatur, den Kreislauf und schützt vor Rückenproblemen.

Ein optimaler Bürostuhl ist ein Drehstuhl auf fünf Rollen mit einer verstellbaren Sitz- und Rückenlehne. Je höher die Rückenlehne Ihres Drehstuhls, umso besser: Sie sollte jedoch mindestens bis zur Unterkante der Schultern reichen. Für dynamisches Sitzen hält die Rückenlehne des Bürostuhls den Oberkörper auch bei Bewegungen in einer optimalen Position. Wenn Ihr Schreibtisch einen Drehstuhl mit Armlehnen zulässt, wählen Sie ein Modell, bei welchem die Armlehnen verstellt werden können. Vorsicht: Armlehnen können beim Schreiben und Tippen gegebenenfalls behindern. Für schonendes und ermüdungsfreies Sitzen sollte das Becken außerdem die Rückenlehne berühren. Den einen, allgemeingültig richtigen Drehstuhl gibt es freilich nicht - wichtig sind die oben genannten Kriterien. 

Auf den Nutzer hin anpassen

Zum ergonomischen Arbeiten muss der Bürostuhl sowie der Schreibtisch in der Höhe an den jeweiligen Nutzer angepasst werden. Als Grundregel für die Tiefe eines Schreibtischs gilt: 80 Zentimeter, wenn man mit Laptop arbeitet - bei einem größeren Bildschirm haben sich 100 Zentimeter Tiefe bewährt. Ablagesysteme wie etwa Container sollten in Griffnähe sein - auf diese Weise haben Sie mit einem Drehstuhl schnell die gewünschten Ordner, Unterlagen oder Büromaterialien zur Hand.

Auch hochwertige Oberflächen bei Büromöbeln zahlen sich aus, weil sie sich gut anfühlen und weniger schnell abnutzen. Handballenauflagen, ergonomisch geformte Mäuse und ein Abstand von etwa 20 Zentimetern zwischen Schreibtischkante und Tastatur sind neben richtigem Sitzen weitere Richtlinien für ein gesundes Arbeiten. Ein unter Aspekten neuester Ergonomie konzipierter Arbeitsplatz beflügelt die Arbeitsatmosphäre und trägt zu erhöhtem Wohlbefinden bei.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant