haus schluessel vertrag hand

Warum Makler beauftragen? Die Vorteile eines seriösen Immobilienmaklers

Der Verkauf einer Immobilie ist meistens ein kompliziertes und langes Verfahren. Ein Makler hilft bei diesem Verfahren. Wir nennen naheliegende und unbekanntere Gründe, die für die Beauftragung des Verkaufs einer Immobilie durch einen Makler sprechen.

Punkt 1

Leistungen eines Maklers

Der Verkauf einer Immobilie wird durch die Beauftragung eines Maklers deutlich erleichtert. Einem Makler fallen aber auch weitere Aufgaben zu, als nur die Immobilie vor Ort zu verkaufen. Diese Aufgaben kosten meistens viel Zeit und erfordern besondere Qualifikationen. So ist zum Beispiel ein Wissen über die Immobilienbranche erforderlich.

Ein Makler kümmert sich um die Wertermittlung und um die Bewertung der Immobilie.

Außerdem besorgt ein Makler notwendige Dokumente zur Immobilie, wie beispielsweise

  • den Energieausweis,
  • die Grundbuchauszüge,
  • die Grundrisse usw.

und wertet diese Dokumente aus.

Der Makler ist zudem zuständig für die Beratung zum Bau- sowie Vertragsrecht von Immobilien.

Außerdem erstellt er hochwertige Bilder von der Immobilie sowie ein ansprechendes und gewinnbringendes Exposé.

Er ermittelt des Weiteren die Zielgruppe und erstellt eine Marketingstrategie.

Ein Makler wählt die Interessenten aus und filtert sie heraus.

Die Besichtigungstermine werden ebenfalls vom Makler organisiert, durchgeführt sowie koordiniert.

Der Makler führt zudem die Verhandlungen beim Verkauf einer Immobilie durch.

Er prüft die Zahlungsfähigkeit der Käufer, bereitet den Notarvertrag vor und vereinbart den Termin mit dem Notar.

Nach der Objektübergabe ist der Makler auch für die Nachbetreuung zuständig.

Der Makler beurteilt die Vorteile sowie die Nachteile der Immobilie.

Außerdem kennt ein Makler den Immobilienmarkt. Er weiß, welche Immobilien nicht gefragt sind.

Punkt 2

Makler schützen vor teuren Fehlern

Die meisten Eigentümer, die ihre Immobilie verkaufen möchten wissen nicht, welche Unterlagen sie dafür benötigen und schätzen den Wert der Immobilie falsch ein. Meistens wird der Wert der Immobilie zu hoch eingeschätzt. Ein hoher Preis schreckt natürlich mögliche Käufer sofort ab.

Manchmal schätzen die Besitzer einer Immobilie den Wert gering ein. Dadurch geht wertvolles Geld verloren.

Ein Makler hilft dabei, diese und ähnliche Fehler nicht zu begehen. Ein Makler ist an die Immobilie nicht emotional gebunden, ist also neutral und nimmt eine gewisse Distanz zu der Immobilie ein, im Vergleich zu einem Eigentümer, der seine Immobilie liebt und trotzdem verkaufen möchte.

Brandenburger Immobilienmarkt als Beispiel

Wenn man Immobilien in Brandenburg verkaufen möchte, sollte auf jeden Fall einen Makler beauftragen. Rund um Berlin gibt es einen Bauboom. Seit 2012 haben sich die Preise für Bauland mehr als verdoppelt. Auch im restlichen Brandenburg sind die Preise für Immobilien stark gestiegen. Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser kosteten 2018 im Schnitt erstmals mehr als 200.000 Euro. Im Berliner Umland sogar über 300.000 Euro und im Bereich von Kleinmachnow und Potsdam über eine halbe Million Euro. Ein Makler hilft in diesem regen Markt mit seinem Fachwissen sowie seinen Erfahrungen. Immobilien in Brandenburg gibt es zahlreiche und es ist schwer, gute von schlechten Angeboten zu unterscheiden - für Käufer und Verkäufer einer Immobilie.

 Punkt 3

Warum Makler beauftragen? Ihre Antwort!

Welche Gründe für die Maklerbeauftragung sind für Sie besonders wichtig?

Hand aufs Herz: Was sind Ihre Gründe für einen Makler?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 4

Die Nachteile der Beauftragung eines Maklers

Der einzige Nachteil des Verkaufs einer Immobilie über einen Makler liegt darin, dass dieser für seine Leistung entlohnt werden möchte.

Wichtig zu wissen

Das Maklerhonorar ist eine erfolgsgebundene Vergütung. Kommt am Ende ein Miet- oder Kaufvertrag zustande, steht ihm Provision zu.

Wie hoch diese Maklerprovision ausfällt, ist gesetzlich nicht exakt festgelegt. Es gilt der „Rahmen des Üblichen“, meist ein ortsüblicher prozentualer Anteil des Kaufpreises. Abhängig von Bundesland und Region liegt dieser zwischen drei und rund sieben Prozent zuzüglich Mehrwertsteuer.

Anders als bei der Maklerbeauftragung bei einer Vermietung kann die Maklerprovision zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt werden.

Punkt 5

Fazit

Die Leistungen eines Maklers bestehen nicht nur im Verkauf einer Immobilie. Zu den Leistungen zählen vor allem die Kundenbetreuung, sowie die Beschaffung notwendiger Unterlagen. Außerdem bietet ein Makler Schutz vor falschen Einschätzungen in Bezug auf den Preis. Letztendlich spart man mit einem Makler Nerven, Zeit und oftmals auch -  - durch Vermeidung teuer Fehler - Geld. 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant