Topic-icon Nachrüstung Dachdämmung

Mehr
29 Aug 2009 14:42 #442 von rdz01
Nachrüstung Dachdämmung wurde erstellt von rdz01
Ein Hallo an Alle,
wir haben Fragen zu Lösungsmöglichkeiten bei der Dachdämmung / - abdichtung.
Ausgangslage wie folgt:
1 Fam-haus., BJ 2000,
OG ausgebaut mit Kniestock 1,5 mtr.
darüber nicht ausgebauter, aber begehbarer, Spitzboden, max. Höhe in der Spitze ca. 2,30 mtr.

Ausbaustand:
In OG Decke (Sparren zum Spitzboden) und Schräge über Kniestock (Sparren zur Aussenhaut) verkleidet mit Paneelen.
Deckensparren gedämmt mit alukaschierter ISOVER-Glaswolle, das gleiche zwischen Sparren über Kniestock.
Im Spitzboden ebenfalls zwischen Sparren alukaschierte ISOVER-GW, zum Innenraum verkleidet mit Paneelbrettern. Der Boden (Sparrendecke zum OG) ist verkleidet mit Spanplatten,

Problem:
Extrem bei Ostwind (Haus-Giebelseite Nord/Süd-ausrichtung) spürt man im OG einen Windzug aus dem Paneelbereich kommen, im Winter richtige Kaltluft.
Was wir zur Dachdämmung feststellen konnten: die Dachfläche ist mit Delta-Maxx-Folie verspannt., wie gesagt, die Innendämmung besteht aus der alukaschierten ISOVER-Dämmung, deren Aluränder auf den Sparren (soweit erkennbar) vertackert sind.
Wir vermuten nun, dass die Innendämmung an den Giebelseiten NICHT befestigt ist, sondern nur lose anliegt, ebenso ist vermutlich beim Übergang Sparren zum Kniestock die Dämmung nur lose aufgelegt (kann man nicht richtig erkennen, da außen der Sparrenüberhang abgehangen verkleidet wurde).
Ähnliche Verarbeitung ist im Spitzboden zu vermuten. Außerdem sind vermutlich Dachfenster und Durchbrüche in der Innendämmung nicht genügend abgedichtet. :evil:

Fragen zur Lösung des Missstandes:
Können/sollten wir die Innendämmung durch eine zusätzliche "Dampfsperre" ergänzen. Also Paneele runter (puuh), Folie über die alukaschierte ISOVER-Lage befestigen (einfacher wäre es dann natürlich, man könnte die Folie direkt auf die Auflattung der Paneele befestigen…dann ca. 8 cm Luft bis zur ISOVER-Lage) :) , die dann natürlich an den Giebelseiten und dem Kniestock zu befestigen wäre?
Gleiche Frage für die Zwischendämmung in der Decke zum Spitzboden und für die Sparrenseiten des Spitzbodens?
Oder gibt es hier Gefahren :woohoo: durch Kondenswasserbildungen zwischen den beiden Innendämmungen (ISOVER und "Dampfsperre")?
Muss man bei einer Dampfsperrfolie irgendwelche "technischen Ausführungsmerkmale" beachten?

Für eine konstruktive und für uns in DIY-Arbeit umsetzbare Antwort wären wir sehr verbunden.

Mit grüßen Reiner

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

 
 

  • Frank
  • Franks Avatar
  • Besucher
  • Besucher
30 Aug 2009 07:22 #443 von Frank
Frank antwortete auf Aw: Nachrüstung Dachdämmung
Hallo Reiner,

einfach nur eine Dampfsperre rüberzuklatschen scheint mir nicht sinnvoll, da das Problem ja auch in ungenügender bzw. falscher Dämmung (mit Lücken) liegt.

Die Dampfsperre dient ja hauptsächlich dazu, Feuchtigkeit aus den Innenräumen nicht in die Dämmung gelangen zu lassen. Wenn du nun in der Dämmung irgendwo größere Lücken hast (so dass der Wind durchblasen kann) so würde ich erst einmal diese Lücken finden wollen und die dann stopfen.

Und es gibt zum Verbinden von alukaschierter Wolle extra Klebeband. Dieses könntest du ja nehmen, um vorhandene Lücken auszubessern.

Aber ich kann nicht erkennen, wie du etwas ohne Abnehmen der Paneele machen kannst...

LG
Frank

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Reiner
  • Reiners Avatar
  • Besucher
  • Besucher
04 Sep 2009 09:22 #446 von Reiner
Reiner antwortete auf Aw: Nachrüstung Dachdämmung
Hallo Frank,
erstmal Danke für die ersten Tipps.
Das bestätig eigentlich meine Gedanken / Befürchtungen. >>>Aber ich kann nicht erkennen, wie du etwas ohne Abnehmen der Paneele machen kannst.<<<
Aus einem anderen Forum habe ich den Hinweis: >>>Eine vollständige luftdichte Ebene ist auf jeden Fall notwendig. Die neue luftdichte Ebene sollte unbedingt direkt an der Dämmung liegen und keine Luft dazwischen lassen<<<
Ich habe nun an einem Dachfenster die Seitenteile (Paneele innen)entfernt, tatsächlich ist die ISOVER-Dämmwolle nicht an dem Rahmen befestigt (verklebt)...so ähnlich wirds an den Anschlussstellen an den Giebelwänden wohl leider auch sein.
Jetzt noch eine techn. Frage zur Dampfbremse, wenn ich diese notgedrungen wohl "zusätzlich" auf die alu-kaschierung der dämmwolle anbringen muss:
muss man spezielle techn. spezifikationen beachten (ich lese da immer wieder was von unterschiedlichen "sd-werten") ?
oder muß ich unbedingt folien von ISOVER (von denen ja das jetzige dämmmaterial ja ist) verwenden...ist natürlich nicht gerade preiswert...

frage zur dichtungstechnik:
ich muss davon ausgehen, dass die bestehende isover-dämmung nur auf dem kniestock aufliegt. kann ich/ soll ich (bevor ich versuche eine ordnungsgemäße dichtheit durch folie zu erreichen) z.b. mit pu-schaum die isover-dämmung am kniestock befestigen...
ich weiß, keine ordentliche sache, aber würde doch wenigstens schon mal den groben wind abhalten, oder? oder ist das kontraproduktiv / schädlich?

vielleicht hat da noch jemand einen tipp für mich!?
gruß
reiner

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Markus
  • Markuss Avatar
  • Besucher
  • Besucher
04 Sep 2009 09:50 #447 von Markus
Markus antwortete auf Aw: Nachrüstung Dachdämmung
Hallo Reiner,

zu Dampfbremse und SD-Werten:
Der SD-Wert gibt an, wieviel Feuchtigkeit die Plane durchlässt. Die Dampfsperre sollte möglichst dicht sein. Siehe auch: www.bauen-und-heimwerken.de/dachdaemmung.../dampfbremsfolie.htm

Du kannst dort jedes Fabrikat nehmen. Ich kaufe immer bei Praktiker, wenn die 20% haben.

Zum Kniestock: Die Dämmung sollte dicht am Kniestock anliegen, wenn hier ein Abstand ist, lieber noch etwas Dämmung nachstopen. Das mit dem Schaum habe ich noch nie gehört - sollte aber zumindestens nicht schaden.

Viel Erfolg
Markus

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Christian Arp
Ladezeit der Seite: 0.066 Sekunden

Auch interessant