Topic-icon Trockenbau / Lärmdämmung Doppelwand Nachbar

Mehr
19 Sep 2010 18:27 #841 von alexam
Bedauerlicherweise erhalten wir von von diversen Handwerkern völlig unterschiedliche Aussagen zur technischen Ausführung.

Wir besitzen eine Doppelhaushälfte, Baujahr 1965. Das Doppelhaus ist mit einer Mauer 24cm Hochlochziegel getrennt.
Es gibt keine Lärmdämmungwand zwischen den beiden Häusern.
Die Betonplatte ist durchgehend über beide Häuser. Der Estrich ist durchgehend, nicht schwimmend verlegt.
Wir möchten effektive Maßnahmen einsetzen um den Lärm, den unser Nachbar verursacht, zu dämmen.
Deshalb suchen wir ein entsprechendes Produkt, das wir im Treppenhaus als auch im Esszimmer auf die gemeinsame Hochlochziegelwand anbringen können.

Für umfangreiche Aufbauten ist genügend Platz vorhanden.
Die nachträglich eingebaute Schallwand im Esszimmer kann so dick wie möglich sein, um eine maximal Lärmdämmung zu erreichen.
Mit umfangreichen Arbeiten wg Entfernen von Estrich oder Sonstigem sind wir einverstanden.
Der nachträglicher Einbau an die gemeinsame Treppenhauswand darf maximal 6cm tief sein. Es ist eine 6cm breite Wange an der Wand montiert.


Fragen:

Esszimmer:
1. Auf welche Ebene muss die Schallschutzwand (Ständer),(Nachbarlärm), montiert werden?
- auf den Beton, oder Estrich oder auf den vorhandenen Holzdielenboden?
2. Was muss in unserem Falle genau beachtet werden, um Schallbrücken zu vermeiden?
3. Muss der Estrich von der Wand getrennt/abgefräst werden?
4. Wie dick muss die Mineralwolleschicht sein?
Gilt hier, je dicker die Schicht desto höher die Lämdämmung?
5. Wie groß muss der Abstand zwischen Doppelhauswand und Schallschutzwand sein?
Muss ein Luftspalt gebildet werden, wie groß, wieviel Durchmesser soll dieser haben?
Gilt hier; je größer der mit Luft gefüllte Abstand, desto größer die Lärmdämmung?

Treppenhaus/Doppelhauswand:
6. Aufgrund des Wangenabstands von 6cm kann hier keine Rigipsständerwand aufgebaut werden?
7. Gibt es ein Material das auf die Doppelhauswand geklebt werden kann, um Nachbarlärm zu reduzieren?

Sonstige Fragen:
Welches Plattenmaterial bringt den größten Schallschutz?
8. Diamantplatten
9. Pianoplatten
10. anderes?
11. Das Lärmdämmaterial besteht woraus:
Mineralwolle, Glaswolle, oder Anderes? Was sind die Vor-und Nachteile?

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

 
 

  • drechsler
  • drechslers Avatar
  • Besucher
  • Besucher
21 Sep 2010 23:23 #842 von drechsler
hallo alexam,

Du nennst hier ein Beispiel dafür, dass es weit einfacher ist, grundlegende Fehler zu vermeiden statt sie nschträglich zu beseitigen.
Wenn Deine Angaben so stimmen, wirst Du keinen Handwerker finden, der Dir einen bezahlbaren Umbauvorschlag macht zusammen mit einer Erfolgs-garantie.
Die sicherste Lösung wäre: verkaufen, oder die Nachbarwohnung kaufen.
Nach Deiner Schilderung besteht der ganze <Bau ja nur aus Lärmbrücken,mit weichen leichten Dämmwänden wirst du keinen Erfolg haben, sondern allenfalls mit Masse, also jede Menge Gewicht in der Wand. Das rührt sber nicht an der Schallbrücke durch den durchlaufenden Estrich, und in den Decken dürften weitere Brücken bestehen.
Ich bin nicht leicht zu entmutigen, aber hier würde ich das Handtuch werfen. Tut mir leid, aber eine ehrliche Antwort sollte man vorziehen.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Christian Arp
Ladezeit der Seite: 0.075 Sekunden

Auch interessant