AusbaggerarbeitenAusbaggerarbeiten – Vorgehen mit Checkliste

Als erstes sollte auf dem Baugrundstück die obere Humusschicht abgetragen und so eingelagert werden, dass sich diese nicht mit Bauschutt vermischen kann. In der Bauphase wird der Boden stark verfestigt. Vor dem Wideraufbringen der Humusschicht nach Beendigung des Baus sollte von daher der Boden wieder aufgelockert werden.

Danach wird je nach Bauvorhaben eine Baugrube ausgehoben. In der Regel sollte die Grube abgeböscht werden. Zu den Kellerwänden muss die Grube um ca. einen halben Meter Arbeitsraum erweitert werden.

Je nach Bauplatz muss dann eine Baugrubenumschließung erfolgen, um sicheres Arbeiten an der Baustelle zu ermöglichen.

Liegt die Gründungssohle unterhalb des Grundwasserspiegels sind Wasserhaltungsarbeiten notwendig. Es ist dann mit den Behörden abzuklären, wie das überschüssige Wasser abgeleitet werden kann. Oftmals werden Vorschriften gemacht, die ein Versanden des Abwasserkanales verhindern sollen.

Folgende Punkte sollten Sie auf jeden Fall geklärt haben:
  • Ist der Mutterboden für späteres Anlegen des Gartens verwendbar? Dann muss ausreichend Mutterboden abgetragen und sicher gelagert sein.
  • Ist der Grund und Boden auf Tragfähigkeit untersucht worden?
  • Ist der Boden auf Schadstoffe geprüft worden?
  • Ist Grundwasser in der Baugrube zu erwarten? Dann sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant