Umzugswagen in klein

Umzug – an was denken? Die Checkliste (auch zum Ausdruck)

Wird für den Umzug in eine neue Wohnung ein professioneller Dienstleister beauftragt, können die Umziehenden sich entspannt zurücklehnen. Allerdings sind die Dienste der Umzugsprofis natürlich auch mit einigen Kosten verbunden.

Wesentlich günstiger wird der Umzug, wenn dieser in Eigenregie organisiert wird. Eine gute Planung ist dabei das A und O. Welche Umzugstipps beachtet werden sollten, damit auch der selbstorganisierte Umzug problemlos realisiert werden kann, zeigt der folgende Beitrag.

Kurze Frage vorab:

Wirst du eine Umzugsfirma beauftragen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 1

Die Helfer

Sinnvoll ist es, schon frühzeitig eine Liste mit Bekannten, Freunden und Verwandten anzufertigen, die als Umzugshelfer in Frage kommen. Wichtig ist, dass die Gruppe an Helfern gut durchgemischt ist und sowohl Handwerker, Organisationstalente und starke Männer beinhaltet. Darüber hinaus sollten auch einige Ersatzhelfer zur Verfügung stehen, falls es kurzfristig zu Absagen kommt.

Punkt 2

Das Entrümpeln

Sobald der genaue Umzugstermin feststeht, sollte damit begonnen werden, die alte Wohnung gründlich aufzuräumen. Im Zuge der Entrümpelung müssen kaputte Elektrogeräte, zerschlissene Teppiche und alte Kleidung entsorgt werden. Nicht vergessen werden dürfen auch Dachboden im Keller – dort sammeln sich häufig besonders viele Dinge an, die im Laufe der Zeit nutzlos geworden sind.

Punkt 3

Das Packen

Bereits einige Wochen vor dem eigentlichen Umzugstermin sind die Umzugskartons zu besorgen. So kann der Hausrat Stück für Stück sicher verstaut werden.

Ideal ist es, mit den Sachen zu beginnen, die nicht täglich benötigt werden, beispielsweise Vasen, alte Unterlagen oder Bücher.

Der Umzug wird umso anstrengender, desto schwerer die Kartons sind – daher ist es empfehlenswert, diese nicht bis zum Rand zu füllen.

Punkt 4

umzug illu umzugswagen 1000

Der Umzugswagen

Auch der Umzugswagen muss rechtzeitig gemietet werden. Dafür muss natürlich feststehen, welche Ladekapazitäten der Transporter haben muss und wie lange dieser benötigt wird. Sinnvoll ist es auch, die Preise von unterschiedlichen Vermietern miteinander zu vergleichen, da sich diese teilweise stark voneinander unterscheiden.

Punkt 5

Die Ummeldung

Der anstehende Umzug sollte mit einem Vorlauf von circa sechs bis acht Wochen dem Telekommunikations-, Gas-, und Stromversorger mitgeteilt werden. Sowohl in der neuen als auch in der alten Wohnung müssen am Umzugstag im Übrigen die jeweiligen Zählerstände abgelesen werden.

In einer Liste kann übersichtlich festgehalten werden, welche Institutionen und Vertragspartner ebenfalls über die neue Adresse benachrichtigt werden müssen. Zu diesen zählen beispielsweise Vereine, die Bank, Versicherung, die Familien- und Krankenkasse und Abo-Anbieter.

Abhängig von dem jeweiligen Bundesland muss die Ummeldung am neuen Wohnort zwischen einer und zwei Wochen nach dem Umzug geschehen. Auch das Auto ist schnellstmöglich umzumelden.

Unsere Checkliste zum Ummelden:

Beitrag: Tipps und Empfehlungen zu den Behördengängen beim Umzug

Umzug Behördengänge

Umzugswagen Behörde

Umzug Behördengänge: Welche Behörden muss ich wann informieren?

Die Verständigung mit den Behörden beim Umzug ist oft stressig und hektisch. Aber welche offiziellen Besuche warten auf die Bürger? Vor einem Wohnortwechsel sowie nach einem Umzug sollten sich die Menschen auf viele Behördengänge vorbereiten. Ob es sich um eine erneute Registrierung an einem neuen Wohnort, einen Schulwechsel oder einen Antrag auf ein Parkverbot handelt, damit ein Umzugswagen halten kann. Besuche bei den Behörden sind immer mit einer Verpflichtung verbunden. Deshalb möchten wir jetzt erklären, worauf bei der Kommunikation mit den Ämtern bei einem Umzug zu achten ist. Oft haben die Behörden separate Anträge und Dokumente, die Umziehende mitbringen müssen.

Punkt 6

Die Halteverbotszone

Damit der Umzugstransporter stressfrei ent- und beladen werden kann, ist es sinnvoll, einen gesicherten Parkplatz vor der neuen und vor der alten Wohnung zu haben. Nicht zulässig sind dabei in Eigenregie aufgestellte Absperrungen mit Seilen oder Stühlen.

Halteverbotszonen müssen bei der Straßenverkehrsbehörde oder dem Ordnungsamt sieben bis 14 Tage vor dem Umzugstermin beantragt werden. Nur dann ist es erlaubt, amtliche Verkehrsschilder vor der alten und der neuen Wohnung zu platzieren oder diese aufstellen zu lassen.

Punkt 7

Der Möbelstellplan

Der Umzug wird wesentlich erleichtert, wenn im Vorfeld die neue Wohnung ausgemessen und auf dieser Basis ein Raumplan erstellt wird. In diesen kann dann eingezeichnet werden, wie die Möbel gestellt werden. So können die Umzugshelfer die Möbel direkt an den vorgesehenen Platz stellen, wodurch das Chaos maßgeblich reduziert wird.

Punkt 8

Der konkrete Zeitplan (mit Checkliste)

Zeitplanung Umzug

Ab drei Monate vor Umzug (oder so früh als der Terminplan ermöglicht)

  • Altes Mietverhältnis kündigen.
  • Neuen Mietvertrag unterschreiben.
  • DSL-Antrag (und eventuell noch Festnetz-Telefon) für die neue Wohnung einreichen bzw. ummelden. Auf Terminzusage beharren. Eventuell alten Anschluss kündigen und günstigeren Neuanbieter suchen.
  • Strom- und Gasanbieter ummelden. 
    Eventuell günstigen Neuanbieter suchen.
  • Umzugsurlaub beantragen, eventuell ist Sonderurlaub für Umzug in der Firma vorgesehen.
  • Anfangen, Post von allen Menschen, Firmen und Institutionen sammeln, denen die geänderte Anschrift mitgeteilt werden soll.
  • Alle Räume aufräumen und konsequent auszumisten.
  • Gegebenenfalls Angebote von Umzugsunternehmen einholen, alternativ LKW-bzw. Transporter-Verleiher aussuchen und Wagen reservieren.
  • Letzten Sperrmülltermin vor Umzug identifizieren und nutzen!

Vier Wochen vor dem Umzug

  • Renovierung von alter und neuer Wohnstätte planen.
  • Ggf. Angebote notwendiger Handwerksarbeiten einholen und Aufträge vergeben.
  • Abonnements umstellen.
  • Neue Möbel mit Lieferdatum bestellen.
  • Helfer für den Umzug suchen und verpflichten.
  • Nachsendeantrag bei der Post stellen.
    Mit dem Nachsendeantrag www.nachsendeantrag.de und der kostenlosen Umzugsmitteilung umziehen.de/umzugsmitteilung stellt die Post zwei Tools zur Verfügung. ➔ Siehe im Detail: Checkliste Umzug ummelden
  • Wollen Sie vor dem Umzug Dinge aus Ihrem Haushalt verkaufen? Dann jetzt rein damit in Ebay-Kleinanzeigen.
  • Nebenkostenabrechnung der jetzigen Wohnstätte mit dem Vermieter klären.
  • Parkplatz für Umzugswagen beantragen und vor Ort markieren.
  • Notwendige Schönheitsreparaturen in den jetzigen Wohnräumen abarbeiten.

Zwei Wochen vor Umzug

  • Umzugskartons besorgen.
  • Umzugsdecken besorgen - 20 Stück und mehr.
  • Wohnungsübergabetermin mit Vermieter vereinbaren. Dabei auch gemeinsames Ablesen des Zählerstandes
  • Das Einpacken beginnen.
  • Pflanzen weniger gießen, damit sie beim Umzug leichter sind.

Eine Woche vor dem Umzug

  • Essensvorräte aufessen.
  • Werkzeugkiste mit allen notwendigen Werkzeugen für den Umzug zusammenstellen (siehe Checkliste Werkzeugkoffer)
  • Helfer-Snacks und -Getränke für Umzug besorgen.
  • Schlüssel für die neue Wohnung abholen.
  • Möbel auseinanderbauen.
  • Mängel in alter Mietwohnung im Bild festhalten. Auch im Treppenhaus nach dem Umzug.
  • Die "Brauche ich sofort-nach-dem-Umzug"-Kiste packen: Klopapier, Duschzeug, Abfallsäcken, Messer, Schnur, stabilem Klebeband, Taschenlampe, Verbandsmaterial und Pflaster, Wischlappen mit Putzmittel, Küchenrolle, Sicherungen für neue Wohnung, Verlängerungsschnur, 3-fach-Stecker, Glühbirnen, Stift und Zettel.

In der neuen Mietwohnung/Mietshaus kurz vor Umzug

  • Neues Treppenhaus auf Schäden überprüfen und im Bild festhalten.
  • Empfindliche Böden in der neuen Wohnung abdecken
  • Beleuchtung in jedem Zimmer sicherstellen.

Die komplette Planung mit jedem Schritt zum Abhaken:

Punkt 9

Videotipps zum Umziehen

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant