Wir danken der Firma DICK für das zur Verfügung gestellte Material.

 

Hobel waren seit jeher das Symbol des Schreinerhandwerks. Heute wird dieses Traditionswerkzeug zunehmend durch die Schleifmaschine verdrängt. Man gibt mit Schleifen, Ölen, Wachsen oder gar Lackieren des Holzes jedoch wesentliche Eigenschaften dieses faszinierenden Werkstoffs auf. Keine Oberfläche ist schöner als die handverputzte, keine riecht besser und keine fühlt sich angenehmer an. Und nichts macht mehr Spaß, als mit einem gut geschärften Kanna hauchdünne Späne zu erzeugen. Metallhobel erreichen diese Leichtigkeit der Funktion nicht. Sie haben jedoch Vorteile beim Abrichten von Flächen sowie in der Bedienbarkeit.

ImageHier setzen die Hobel von Lie-Nielsen zweifellos den Qualitätsstandard, zusammen mit den neuen Modellen von Clifton. Die Metallhobel anderer Hersteller erfordern oft ein erhebliches Maß an „Tuning“, um befriedigende Ergebnisse zu erzielen.

 

Clifton Hobel
Die Firma Clifton aus Sheffield hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die Tradition des englischen Gusseisenhobels auf gehobenem Qualitätsniveau weiterzuführen:

Image

Bankhobel 

Image

Simshobel 

Image

Multihobel 

Image

Schweifhobel 

 

Image

Stanley Einhandhobel
Die bewährten Kompakthobel mit verstellbarer Maulöffnung, leicht justierbarer Spanabnahme und lateraler Eiseneinstellung. Die Eisen liegen mit der Fase nach oben (ohne Spanbrecher) im Bett und werden dadurch bis nahe an die Schneide heran schwingungsdämpfend unterstützt. Graugusskörper.

 

 

Kunz Hobel
Einer der traditionsreichen Namen des deutschen Werkzeugbaus erlebte nach der Wende in Thüringen eine Wiedergeburt. Dort entstehen, angelehnt an historische Vorbilder aus dem anglistischen Raum, Metallhobel in solider Gebrauchsqualität.
Image

 

 
Einige Modelle, die im Original nicht mehr erhältlich sind, dürfen wir Ihnen hier vorstellen. Die Körper bestehen aus fein lamellarem Gusseisen, die Oberfläche ist grün epoxidbeschichtet, die Arbeitsflächen sind geschliffen.

 

Anant Hobel
ImageSeit mehr als 50 Jahren stellt Anant im indischen Jalandhare Hobel aus Metall her. Angelehnt an englische Vorbilder haben sie inzwischen einen Qualitätsstandard erreicht, der den Originalen nahekommt. ImageNeben dem sensationell günstigen Preis/Leistungsverhältnis sind es vor allem die schönen Griffe aus feinjährigem Edelholz (Shesham), die für Anant Hobel sprechen. Die Hobelkörper aus feinkristallinem Grauguss sind dreiseitig geschliffen. Die Hobeleisen aus Karbonstahl sind auf 58 Rockwell ge-härtet. Vor Gebrauch müssen sie geschärft und die Spanbrecher angepasst werden.

 

 

 

 

ImageDie bewährten deutschen Schreinerhobel in traditioneller Form der Firma Ulmia

Der Hobel besteht aus folgenden Bestandteilen:

  • Der Hobelkörper/Hobelsohle:  aus gedämpftem rotbuchen-, Birnbaum- oder Weißbuchenholz je nach Modell, mit starker, tiefer und spitzer Schrägverzahnung, aufgeleimter Hobelsohle aus Weißbuche oder Pockholz.
  • Hobelnase/Handschoner: Hobelnase und Handschoner  aus gedämpftem Rotbuchen oder Birnbaumholz, ne nach Modell nach ergonomischen Erkenntnissen griffgerecht geformt, im Hobelkörper eingegratet, eingezapft und verleimt
  • Keil: Keil  aus Weißbuchenholz, durch seitlichen Druck ohne Hammerschläge lösbar.
  • Hobeleisen: Hobeleisen  aus erstklassigem Werkzeugstahl (WS). Alle Hobeleisen gebrauchsfertig geschärft.
  • Keilwiderlager: Keilwiderlager  drehbar, mit freiem Spanaustritt. Achse durch dicke, runde Metallscheiben im Hobelkörper sicher verankert.
  • Schlagknopf: Schlagkopf  aus Metall, zum Schutz vor Beschädigung des Hobelkörpers beim Nachstellen des Hobeleisens durch Hammerschläge.

 

Japanische Hobel (Kanna)

ImageDer traditionelle japanische Innenausbau bevorzugt handgehobelte Oberflächen, um die natürliche Schönheit des Holzes unverfälscht zum Ausdruck zu bringen. Sie werden mit dem Kanna hergestellt, einem auf die elementare Funktion reduzierten Hobel, der für ziehende Arbeitsweise ausgelegt ist.
Das zweischichtig geschmiedete, konische Eisen ist im Vergleich zum europäischen Hobel um das Mehrfache dicker, um einen erschütterungsfreien Lauf zu gewährleisten. Die Klappe, ebenfalls aus Zweischichtenstahl, übernimmt zugleich die Funktion des Spanbrechers. Mechanische Einstellhilfen sucht man beim Kanna vergebens. Vor dem ersten Gebrauch muss das Eisen abgezogen und in die konische Nut des Eichenkorpus eingepasst werden. Um die Reibung zu minimieren, wird die Hobelsohle mit dem Schabhobel leicht konkav ausgearbeitet. Wer sich diesen Herausforderungen stellt, wird sich der Faszination des Kanna nicht mehr entziehen können.

 

Chinesische Hobel (Mu Bao)
ImageDie Grundform dieser Hobel ähnelt der des japanischen Kanna. Doch während die Japaner das Werkzeug ausschließ-
lich auf Zug einsetzen, können chinesische Hobel sowohl gestoßen als auch gezogen werden. Zur Verbesser-
ung der Handhabe und des Anpress-
drucks sind größere Typen mit einem charakteristischen Querstab versehen, der (beim Arbeiten auf Zug) herausnehmbar ist. Die Eisen sind plan (nicht konisch), sie werden deshalb durch einen Keil oder eine Klappe fixiert. Von besonderem Reiz sind die Hobelkörper, deren leicht wellenförmige Linienführung geradezu zum Gebrauch verführt. Sie sind aus Hei Tan, feinstem indonesischem Ebenholz oder Shun-Gee, einer Palisanderart, hergestellt. Dessen feurige Maserung und hohe Festigkeit machte es seit jeher zum bevorzugten Holz für feine chinesische Möbel. Die unlackierten Oberflächen sind mit der Ziehklinge bearbeitet und poliert. Die Hobeleisen bestehen aus HSS-Stahl von hoher Verschleißfestigkeit und Härte (ca. 64 Rockwell), bei Spezialhobeln aus geschmiedetem Kohlenstoffstahl (ca. 58 Rockwell).

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant