Tür mit Schloss

Schnell ist es passiert: Markus denkt, Bille hat den Schlüssel eingesteckt und zieht die Tür hinter sich zu. Doch Bille zieht nur erschrocken die Hand zum Mund: "Wie kommst du denn darauf?" Bevor sich nun ein Ehestreit in all seinen Facetten entfaltet, zähle man zunächst bis zehn und lese danach die folgenden Tipps zum Türenaufbrechen. Manchmal ist das Reinkommen in die Wohnung erschreckend einfach. 

Am Ende finden sich Hinweise, die solch ein Malheur in Zukunft verhindern.

Hilfreiches Werkzeug zum Türknacken

Für die ersten Aufbrechversuche genügen eine Plastikkarte (vielleicht eine EC- oder Kreditkarte, die demnächst abläuft) oder ein schmaler, aber stabiler Draht. Nur als letzte Möglichkeit muss auf das alleszerstörende Brecheisen zurückgegriffen werden.

 
 

1

Aufbrechen mit Karte - ohne Schaden

Viele Türen, selbst modernste Sicherheitstüren, die nur zugezogen und dann nicht abgeschlossen werden, lassen sich mit ein wenig Übung mit einer einfachen Karte öffnen. Man führe hierzu die Karte zwischen Tür und Rahmen ein und drücke durch Hoch- oder Runterziehen den Schließzylinder hinein. Das folgende Video demonstriert in aller Kürze den Vorgang:

2

Einsatz des Drahtes

Manche Tür lässt sich auch mit einem Draht "aufbrechen". Eine konkrete Anleitung zum Biegen des Drahtes sowie zu dessen Führung während des Aufbruchvorgangs findet sich in folgenden Videos:

Video 1



3

Das Problem

Schlüssel steckt von innnen

Vorab sei kurz erwähnt: Wenn wir von einer Innentür mit einem dicken Schlüssel sprechen, ist das Öffnen kein Hexenwerk. Man schiebe zunächst unter dem Türspalt ein großes Blatt oder eine Zeitung hindurch. Dann drehe man mit einem spitzen Gegenstand den Schlüssel im Schloss derart, dass man ihn sanft zur anderen Seite herausdrücken kann. Der Schlüssel fällt herunter, landet auf der Zeitung und man kann ihn bequem unter dem Türspalt hervorziehen.

Moderne Sicherheitszylinder erlauben kein Durchstoßen des Schlüssels, unter den Türen findet sich kein Spalt zum Herausziehen. Aber Zylinder ist nicht gleich Zylinder. Es gibt solche, die lassen sich trotz Stecken des Schlüssels von innen mit einem weiteren Schlüssel von außen problemlos öffnen. Diese sind aber etwas teurer in der Anschaffung. Bei normalen Zylindern blockiert der innensteckende Schlüssel ein komplettes Hereinschieben des Schlüssels von der anderen Seite und damit auch das Öffnen.

Im nebenstehenden Video findet sich das Problem anschaulich dargestellt und die Profis geben Einbautipps für einen Schließzylinder, der sich auch mit innensteckendem Schlüssel öffnen lässt.

4

Die letzten Möglichkeiten: Einbrecherwerkzeug oder Brecheisen

Brecheisen

Das Öffnen einer Tür mit dem Brecheisen geht nicht ohne großen Schaden vonstatten. Sowohl die Tür als auch der Rahmen erleiden (irreparable) Schäden. Aber es mag manchmal nicht anders gehen. In diesem Fall setze man das Brecheisen zunächst in Höhe der Klinke/des Knaufes an. Wenn diese noch nicht zum Erfolg führt, wiederhole man das Aufbrechen in Kopf- und Kniehöhe.

Das folgende Video zeigt verschiedene Ansatzpunkte, die ausprobiert werden können:

5

Einfach, ohne Schaden, teuer: der Schlüsseldienst

In jeder größeren Stadt finden Sie einen sogenannten Schlüsseldienst. Dieser "knackt" Ihnen professionell Ihre Eingangstür. In den meisten Fällen entsteht dabei kein Schaden an der Tür bzw. am Türrahmen. Der Dienst ist auch meist schnell zur Stelle. Leider kostet der Service der wohlmeinenden Einbruchsspezialisten richtig Geld. Gute 100,- Euro sind die Regel, zu Nachtzeiten, am Wochenende oder an Feiertagen können es sogar bis über 200,- Euro werden. Auf dieser Seite finden sich hilfreiche Angaben zur erlaubten Höhe der Kosten.

 

Damit dies nicht noch einmal passiert

  1. Deponieren Sie den Schlüssel für den Notfall beim Nachbarn bzw. guten Freunden.
  2. Wählen Sie einen Zylinder - am besten schon beim Türen kaufen -, der sich auch bei innen steckendem Schlüssel öffnen lässt.
  3. Erkundigen Sie sich vor dem Malheur nach Preisen von Schlüsseldiensten in der Umgebung, um im Falle eines Falles günstig davonzukommen.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant