Die Reinigung des Regenwassers erfolgt neben der Sedimentation im Tank (2.Reinigungsstufe) und dem regelmäßigen Überlaufen des Oberflächenwassers (3.Reinigungsstufe) durch Filterung des Dachablaufwassers (1.Reinigungsstufe).

Folgende Anforderungen muss die Filterung des Regenwassers erfüllen:

  • grobere und kleinere Feststoffe (z.B. Laub, Nadeln) müssen zuverlässig entfernt werden
  • bei der Filterung sollten Wasserverluste minimiert werden.
  • geringe Wartungsintervalle.
  • Filter müssen gut zugänglich und leicht zu säubern sein.
  • Filter müssen aus korrosionsfesten Material bestehen.
  • Filter sollte sich selbst reinigen, damit es zu keiner Verkeimung des Schmutzes im Filter kommen kann.
  • die Gebäudeentwässerung nach DIN 1986 muss sichergestellt sein, auch wenn die Filter sich zusetzen .

 


FilterRegenwassertanks werden meistens komplett mit beruhigtem Zulauf, intergriertem Regenwasserfilter und Überlauf mit Kleintiersperre, Skimmereffekt und Rückstausicherung angeboten.

Der Filter ist dabei selbstreinigend, d.h. bei stärkeren Niederschlägen wird der Schmutz durch den Überlauf in die Kanalisation gespült.

 

 

Ist eine eigene FilterkorbVersickerungsanlge vorhanden, muß nach dem Überlauf ein zweiter kleiner Schacht mit einem Grobfilter( z.B. Grobfilterkorb) gesetzt werden, damit der Schmutz nicht die Versickerungsanlage zusetzt.

 

 

 

FilterschachtOftmals versperren die im Tank befindlichen Filtersysteme den Einstieg in den Tank, sodaß auch die Möglichkeit besteht, das Dachablaufwasser in einem vor dem Regentank gesetzten Filterschacht zu reinigen.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant