Der U-Wert oder Wärmedurchgangskoeffizient U (oftmals auch Wärmedämmwert oder früher k-Wert genannt), beschreibt die Menge an Wärme (in Kilowattstunden, bzw. kWh), die eine bestimmte Materialschicht, oder mehrer Schichten, bei 100m² Fläche, einer Stärke von einem Meter und einem Temperaturunterschied von 10 Grad Celsius in einer Stunde durchlässt. Die physikalisch exakte Definition lautet etwas anders, sie geht von kleineren Einheiten aus, die sich für unsere Zwecke schlechter eignen. Grundsätzlich gilt: Je niedriger der U-Wert, desto besser ist die Dämmung des jeweiligen Bauteils. Er berechnet sich aus der Dicke des zu berechneten Bauteils geteilt durch die Wärmeleitfähigkeit des verwendeten Materials. Die Wärmeleitfähigkeit ist ähnlich dem U-Wert, allerdings ist er im Gegensatz zum U-Wert dickeunabhängig. Nimmt man von diesem Wert den Kehrwert erhält man den U-Wert.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant