Fotostudio zuhause

Fotostudio einrichten (Anfänger) – was braucht man? Das preiswerte Fotostudio für zuhause

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten von zuhause und produzieren dort unter anderem auch Content für soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook und LinkedIn sowie für Blogs und Webseiten. Neben hochwertigen Texten gehören dabei vor allem erstklassige und herausragende Bilder zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren.

Um entsprechende Qualität zu liefern, ist jedoch auch eine adäquate Ausstattung erforderlich. Das bedeutet aber nicht, dass dafür auch Unsummen an Geld ausgegeben werden müssen.

► Mit dem folgenden Equipment ist es sehr einfach möglich, sich ein preiswertes Fotostudio in den eigenen vier Wänden einzurichten.

1. Die räumlichen Anforderungen

Selbstverständlich lassen sich viele Ideen, die einen im Kopf herumschwirren, auch Outdoor realisieren. Doch wenn konkrete Anfragen von Auftraggebern kommen, wie beispielsweise hochwertige Produktfotografie, die grundsätzlich nur bei perfektem Licht in einem vom Wetter unabhängigen Indoor-Raum stattfinden sollte, dann müssen viele passen. Damit einher gehen auch entsprechende Umsatzeinbußen.

Es kann sich also durchaus lohnen, einen Raum in der Wohnung oder im eigenen Haus als Fotostudio einzurichten. Idealerweise sollte der Raum eine Mindestfläche von 4 x 4 Metern aufweisen und zumindest 2,5 Meter hoch sein. Nach Möglichkeit handelt es sich dabei um einen quadratischen Raum. Denn dadurch besteht die Möglichkeit, an den einzelnen Wänden unterschiedliche Hintergründe zu gestalten und trotzdem immer mit den gleichen Foto-Abständen zu arbeiten.

Für bestimmte Projekte ist natürliches Licht ein Vorteil, zwingend vorhanden sein muss es im eigenen Raum zuhause allerdings nicht. Wichtig ist, dass sich ein vorhandenes Fenster komplett abdunkeln lässt.

Punkt 1

2. Die Gestaltung der Wände und der Decke

Nachdem ein entsprechender Raum in der Wohnung gefunden wurde, besteht der nächste Schritt darin, die Wände fotostudio-tauglich zu gestalten.

Dazu sollten die Wände und die Decke mit einer glatten Tapete auf Stoß tapeziert werden. Das bedeutet, die einzelnen Stücke sollten Naht an Naht und nicht überlappend, aber auch nicht zu weit auseinander an die Wand geklebt werden. Für die maximale Reflexion des Lichts empfiehlt es sich, die Decke mit weißer Farbe zu streichen.

Die Flexibilität bei den Projekten lässt sich zudem erhöhen, wenn zwei Wände im Raum in weißer Farbe und eine Wand in grau gestrichen werden. In der vierten Wand befindet sich zumeist die Tür. Deshalb ist diese für Fotos unbrauchbar.

Fenster in anderen Wänden können mit Spanplatten verschlossen werden, die bündig mit der Wand abschließen und in der gleichen Farbe bemalt werden.

Zusätzliche Abwechslung bringen frei aufstellbare Wände, die mit Tapeten bezogen werden. Wie wäre es beispielsweise mit einer Wendewand aus Holzlatten auf der einen und einer Steinmauer auf der anderen Seite?

Punkt 1

3. Das technische Grundgerüst

Was braucht man technischer Ausstattung für ein Fotostudio? Der schönste Raum ist noch nutzlos, wenn die Technik fehlt. Smartphones haben heutzutage zwar bereits erstaunlich hochwertige Kameras verbaut, aber für die professionelle Fotografie von zuhause aus sind sie dennoch nicht gedacht.

Zur Grundausstattung im eigenen Fotostudio gehört zumindest das folgende Equipment:

  • Kamera mit Stativ
  • Fernauslöser
  • Studioblitz
  • Blitzschirm
  • Hintergrund-System
  • Arbeitsplatz zur Fotobearbeitung

Um das Home-Studio aufzuwerten, sind darüber hinaus auch noch die folgenden Anschaffungen empfehlenswert:

  • Heizlüfter
  • Bademantel
  • Standard-Kleidungsstücke
  • Requisiten
  • Bluetooth-Lautsprecher

Software

Vorbei ist die Zeit, wo zwangsläufig ein teures Fotoprogramm gekauft werden musste. Mittlerweile lassen sich 99 Prozent aller Fotooptimierungen, -veränderungen und -manipulierungen mit Online-Tools erledigt werden. Auch komplexere Vorgänge wie das automatisierte Entfernen von Bildhintergründen lassen sich online - KI-gestützt - kostenlos erledigen, siehe https://de.depositphotos.com/bgremover.html.

Punkt 1

4. Das Herzstück: Eine günstige Einsteigerkamera mit Stativ

Wer zuhause in seinem Fotostudio professionelle Fotos anfertigen möchte, sollte sich für eine Spiegelreflexkamera entscheiden. Zu den großen Vorteilen dabei gehört, dass die Kamera größere Sensoren hat und die Schärfeneinstellung manuell möglich ist. Das Wichtigste dabei ist jedoch, dass es zwischen dem Auge des Fotografen und dem Sucher keine digitalen Zwischenschritte und Einflüsse gibt.

Die günstigste Spiegelreflexkamera für den professionellen Einsatz kommt derzeit aus dem Hause Canon. Die Canon EOS 2000D ist mit Objektiv bereits für unter 500 Euro erhältlich. Sie hat eine Auflösung von 24 Megapixel und enthält grundsätzlich alle Funktionen, die zum Start benötigt werden.

Ebenfalls ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet aber auch die Nikon D3500. Zudem enthält sie eine integrierte Bluetooth-Schnittstelle, mit der die Fotos drahtlos zur weiteren Bearbeitung an den Computer übertragen werden können. Ein Kit-Objektiv gehört bei Nikon ebenfalls zum Lieferumfang.

Gute Stative gibt es bereits für unter 100 Euro zu kaufen. Empfehlenswert sind unter anderem das Benro TSL08AN00 sowie das K&F Concept TM2515T, bei dem sich dank beweglicher Mittelachse auch ungewöhnliche Perspektiven einnehmen lassen.

Punkt 1

5. Fernauslöser für möglichst scharfe Bilder

Wozu wird im Home-Studio ein Fernauslöser benötigt? Ganz einfach: Mit dem Fernauslöser kann der Schnappschuss ausgelöst werden, ohne die Kamera noch einmal zu berühren. Dadurch kann sie sich auch nicht mehr verstellen. Einige Fotografen nutzen den Fernauslöser auch für Makro-Aufnahmen, bei dem es wichtig ist, die Kamera so wenig wie möglich zu bewegen, um möglichst scharfe Bilder zu erzeugen.

Am Markt gibt es Funk- und Infrarot-Auslöser zu kaufen. Der große Vorteil von Funk-Auslösern ist, dass diese keinen direkten Sichtkontakt zum Sender benötigen. Die Kosten dafür halten sich jedenfalls in Grenzen und liegen bei etwa 20 bis 30 Euro. Wichtig ist jedoch im Vorfeld die Kompatibilität zur jeweiligen Kamera zu checken.

Punkt 1

6. Studioblitze gehören zu den absoluten Basics

Grundsätzlich gibt es im Fotostudio zuhause die Möglichkeit, mit künstlichem oder natürlichem Licht zu fotografieren. Doch zum einen variiert das Tageslicht ständig und zum anderen ist die Helligkeit zumeist nicht ausreichend dafür, um die Fotos entsprechend zu beleuchten.

Deshalb ist es sinnvoll, den Raum zu verdunkeln und ausschließlich mit künstlichem Licht zu arbeiten. Wie viele Blitze braucht man für ein Fotostudio? Für zuhause ist dafür ein kompakter Studioblitz wie beispielsweise der GODOX SK300II für etwa 160 Euro völlig ausreichend. Mit einer Blitzleistung von 300 Watt ist er perfekt für kleine Studios geeignet. Mit der Lichtsteuereinheit kann eine Vielzahl von Lichteffekten erzeugt werden.

Punkt 1

7. Ein Blitzschirm vergrößert die Leuchtfläche des Blitzes

Wer mit einem Blitz ein Objekt ausleuchten möchte, wird schnell feststellen, dass das Licht dabei sehr hart wirkt. Um das Motiv herum bilden sich sehr viele unschöne schwarze Schatten. Die günstigste Lösung, um das harte Blitzlicht etwas weicher zu machen, ist die Verwendung eines sogenannten Blitzschirmes, der einfach hinter dem Blitzgerät angebracht wird.

Der Schirm sollte zumindest einen Durchmesser von 180 Zentimetern haben. Zum Einstieg eignet sich beispielsweise der Walimex Reflexschirm für rund 70 Euro sehr gut.

Punkt 1

8. Mit den richtigen Hintergründen außergewöhnliche Portraits erstellen

Ein Fotohintergrundsystem bietet eine einfache Möglichkeit, das perfekte Setting für jede Aufnahme innerhalb kürzester Zeit herzustellen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle am Markt, bei denen zumeist mindestens drei unterschiedliche Hintergründe ausgewählt werden können.

Ein günstiges Einsteiger-Set gibt es beispielsweise von Hersteller EMART, der sein Hintergrundsystem bestehend aus einem Metall-Ständer, drei Hintergründen in Schwarz, Weiß und Grün, vier Federklemmen sowie einer praktischen Tragetasche für den Außeneinsatz bereits für unter 90 Euro anbietet.

Gute Modelle in ähnlicher Qualität zu günstigen Preisen gibt es aber auch von Walimex und Hakutatz.

Punkt 1

9. Die Fotos gleich im Studio bearbeiten mit dem passenden PC

Welcher PC für die Bildbearbeitung im eigenen Studio optimal ist, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Um das richtige Equipment zu finden, ist es deshalb wichtig, sich im Vorfeld die folgenden Fragen zu stellen:

  • Wie viele Bilder mache ich durchschnittlich bei meinen Projekten?
  • Wie groß sind die RAW-Dateien, die meine Kamera anfertigt?
  • Wie viele Projekte habe ich gleichzeitig in Bearbeitung?
  • Sollen mit dem PC nur Bilder bearbeitet oder auch Videos geschnitten werden?
  • Welche Programme möchte ich verwenden?

Aus der Antwort ergibt sich in der Regel die optimale Konfiguration hinsichtlich Prozessor, Hauptspeicher, Grafikkarte und Festplatte. Anbieter wie beispielsweise pixelcomputer.de bieten fertige Konfigurationen für Fotografen an. Das erleichtert die Auswahl erheblich.

Zudem sollte unbedingt ein zweiter Monitor angeschlossen werden. Das macht die Bearbeitung der Bilder erheblich komfortabler.

Punkt 1

10. …und noch ein paar weitere „nice to haves“!

Wer nicht nur allein im Studio arbeitet, sondern auch professionelle Models fotografiert oder Porträtfotografien und Bewerbungsfotos anfertigen möchte, sollte sein Studio mit zusätzlichem Equipment aufpeppen.

Dazu zählen vor allem ein Bademantel sowie ein Heizlüfter, damit die Models zum einen ihre Intimsphäre wahren können und zum anderen nicht im Studio frieren müssen.

Musik kann entscheidend dazu beitragen, eine gute Atmosphäre zu erzeugen. Für den guten Sound sorgt in diesem Fall ein einfacher Bluetooth-Lautsprecher, der mit dem PC oder dem Smartphone verbunden wird.

Requisiten wie Hüte, Schals und Brillen können dabei helfen, den Fotos einen bestimmten Stil zu verleihen.

Standard-Kleidungsstücke wie Hemden, Krawatten oder Sakkos sind nützlich für alle Kunden, die nicht passend gekleidet zum Termin erscheinen.  

Punkt 1

11. Ergänzungen und Fragen von Lesern

Kannst du ein wichtiges Utensil ergänzen? Hast du einen alternativen Produktvorschlag? Einen Tipp ...

Hast du eine Frage zum Beitrag oder etwas zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

12. Weiterlesen

Fotos kreativ präsentieren

Fotos kreativ präsentieren

Fotos kreativ präsentieren - Ideen, Tipps, Empfehlungen

Viele Fotos, aber kein Fotoalbum? Die Bilder sollen immer zu sehen sein und zur Innendeko gehören? Da könnte man auf die Idee kommen, seine Möbel oder Wände damit zu bekleben. Aber das wird schnell unübersichtlich und wirkt ohne eine erkennbare Design-Idee oder in Masse erschlagend. Wir wollen uns hier über einige elegantere Präsentationen Gedanken machen, die jeder bei sich zuhause umsetzen kann. Wenigstens die meisten davon. Manche erfordern Bastelgeschick.

Ein Srauß an Möglichkeiten, Fotos kreativ zu präsentieren ► was Fotos bewirken ► wo Fotos überall Platz finden ► Fotos an Wänden ► ... auf Möbeln ► in bewegter Form ► ...

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant