BautagebuchGratis Bautagebuch für Ihren Hausbau - einfach kostenlos downloaden

Ihr Bautagebuch sollte die folgenden Elemente enthalten:

  • Das heutige Datum
  • Woran am Haus wird heute gearbeitet
  • Wie ist der Stand der Arbeit
  • Welche Mängel sind mir oder anderen aufgefallen
  • Wie ist heute das Wetter
  • Zeiten, in den Sie anwesend waren
  • Arbeitszeiten von Handwerkern und Hilfskräften.
  • Freie Bemerkungen.

Wir haben ihnen ein potentielles Bautagebuch als PDF-Dokument hier zur Verfügung gestellt.

 Zum kostenlosen Download:

Zum Download

Pfeil

PDF  Bautagebuch

Sinn und Zweck vom Bautagebuch

Das Bautagebuch will den Entstehungsprozess einer Immobilie dokumentieren.

Ein Bautagebuch wird oftmals vom Bauherren zur eigenen Dokumentation der Geschehnisse und des Fortschritts auf dem Bau geführt. Dieses private Bautagebuch ohne Unterschrift der am Bau beteiligten hat in der Regel keine rechtliche Bedeutung.

Manche Bauunternehmen führen allein schon zur internen Stundendokumentation ein eigenes Bautagebuch. Dies kann auch in Form einer Sammlung der einzelnen Stundenzettelblätter erfolgen.

Rechtlich beweiskräftige Bautagebücher

Die Bauleitung ist bei Vereinbarung des Leistungsbildes nach HOAI, Leistungsphase 8 dazu verpflichtet, den Bauprozess in einem Bautagebuch nachzubilden.

Das Bautagebuch sollte täglich, zumindest jedoch bei jedem Baustellenbesuch geführt werden. Alle am Bau beteiligten sollten das Bautagebuch abzeichnen. So geführt dient das Bautagebuch als Beweismittel vor Gericht.

Angaben im Bautagebuch

  • Heutiges Datum
  • Objektbezeichnung
  • Angaben zum heutigen Wetter
  • Bautenstand
  • Anwesende Ingenieure, Bauleiter, Gewerke (Tischler, Zimmermann, Elektriker, Maurer, Klempner…) andere Beteiligte (Bauherr, Bauprüfer etc.)
  • Anzahl der Handwerker einer Firma und ggf. die Arbeitszeiten bzw. Stundenzahl
  • eingesetzte Baugeräte/-maschinen, Einsatzzeiten, Stillstandzeiten, Störungen
  • Verwendete Baustoffe, Menge und Einbau
  • Störungen und Abweichungen vom geplanten Baugeschehen, z. B. Verzüge, Schäden, Unfälle, Stromausfall
  • Anmeldung von Bedenken gegen die vorgegebene Bauausführung,
  • aufgefallene Fehler bei der Bauausführung,
  • Baumaßnahmen, bei denen ein Bauleiter vor Ort sein muss (Betonarbeiten, Tragwerkseingriffe),
  • Weisungen und Unterlassungsaufforderungen an Bauunternehmer und beteiligte Handwerker,
  • beschlossene Zusatzaufträge,
  • vorgenommene Prüfungen und Messungen,
  • Verlauf von Kabeln / Rohrleitungen, bevor verfüllt oder verputzt wird (Fotos, Skizzen),
  • Pläne, die auf der Baustelle übergeben wurden,
  • Einbau- und Betriebsanleitungen von verbauten Geräten (Lüfter etc.)
  • Abnahmen von Bauleistungen und Teilabnahmen,
  • Besonderer Vorfälle (Nachbarschaftsbeschwerden, Unfälle, Schäden an benachbarten Grundstücken),
    Fotodokumentation des Baustandes, von sichtbaren Mängel, von den Behinderungen, wichtiger Baumaßnahmen und deren Arbeitsprozesse.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant