stryropor 564

Die alten Styroporplatten unter der Decke sind dir schon lange ein Dorn im Auge? Mit einem großen Spachtel bewährt begibst du dich tatenfreudig an deren Abriss. Die alten Platten gehen zunächst runter wie nix. Doch dann stößt dein Arbeitsgerät auf vehementen Widerstand: die alten Klebestellen, an denen der Styropor befestigt worden ist. Ab da wird es kompliziert.

Punkt 1

Wenn dir der Heimwerkergott gnädig ist ...

Wenn du die Styropor Deckenplatten entfernen möchtest, löse mit dem Spachtel und einem Hammer erst einmal alle losen Styroporplatten von der Decke. Dann bleiben nur noch die Problemstellen übrig. Selbst wenn du alles Styropor weggekrazt hast, bleiben Kleckerplacken an der Decke zu sehen.

Styroporkleber haftet hartnäckig!

Dir stehen nun zwei Wege offen: Gründliche Kleberentfernung oder Abdecken bzw. Abhängen.

Punkt 2

Die Kleberentfernung

Anleitung

Vorab: Das kann eine Sauarbeit werden. Aber:

Nicht jeder Styroporkleber ist gleich widerspentig!

Versuche zunächst, mit einem stabilen Spachtel unter den Kleber zu hebeln und die Placken bei geringstmöglicher Beschädigung der Decke zu lösen. Manchmal reicht es auch, den Kleber mit einem Föhn zu Leibe zu rücken. Erwärme die unlösbaren Stellen und hebele dann mit dem Spachtel nach.

Große Klebeflächen können mit einer Nagelwalze perforiert werden, so dass du gute Ansatzpunkte für den Spachtel hast.

Wollen die festsitzenden Stellen partout nicht runter, kannst du mechanisch weiterarbeiten und holst den Rundschleifer (trage unbedingt eine hochwertige Schutzmaske, Schutzbrille und Schutzkleidung!) raus oder du greifst zur Chemiekeule und sprühst (Blumenspritze!) die Klebeplacken mit Terpentinersatz ein, wartest ab, bis das Lösungsmittel den Kleber aufgeweicht hat, und schabst dann den Rest ab.

Eine Fräse arbeitet schneller und gründlicher, dafür wird meist auch die Decke in Mitleidenschaft gezogen. So eine Fräse kannst du dir im Baumarkt für wenig Geld ausleihen.

Je nach verwendetem Styroporkleber kann auch ein Tapetenablöser den Kleber soweit lösen, dass dieser nach dem Auftragen und Einwirken lassen mit einem Spachtel abgsechabt werden kann.

Wenn du nach dem Ablösen der Klebestellen das Gefühl hast, deine Decke ähnelt nun einer Kraterlandschaft, greifst du erneut zum Spachtel und füllst die Löcher mit ebensolchem. Am Ende noch einmal abschleifen und alles ist bereit für frische Farbe oder eine Verfliesung.

Video: Kleberentfernung mit einem Elektroschaber

Video Kleberentfernung mit einem Elektroschaber

... geht recht schnell von der Hand:

Länge: 1 Minute

Gesammelte Tipps von Leserseite (ohne Garantie)

  • Mit einem Spaten (ja, so ein richtiger Spaten aus dem Garten!) an einer Ecke ansetzen und dann den Kleber bzw. die Styroporplatten großflächig runterschaben.
  • Druckluftschaber im Baumarkt ausleihen, damit geht der Kleber leicht runter und die Decke bleibt heile.
  • Kleber mehrfach (ca. 3-mal) mit Wasser mit etwas Spülmittel einsprühen, jeweils eine halbe Stunde einwirken lassen, dann geht der Kleber mit einem Tapetenschaber gut zu lösen.
  • Wir haben ein Tapetenentfernungsgerät, das mit Wasserdampf arbeitet, den Kleber gut lösen können.
  • Bei uns half nur Hammer und Meißel.

Kannst du einen Tipp ergänzen, Styroporkleber von der Decke (oder einer Wand) abzubekommen?

Vielen Dank für jeden Hinweise!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (Ihre Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Passende Angebote



Punkt 3

Gras über die Sache wachsen lassen

Wenn du ohnehin vorhast, eine Unterkonstruktion unter die Decke zu bringen, Rigips unterzuziehen oder mittels Verputz grobe Unebenheiten auszugleichen, kannst du auf das mühselige Entfernen der letzten Kleberplatten verzichten. Sicherlich die einfachste Lösung.

Punkt 4

Decke abhängen

Mancher Altbau erreicht Höhen, die an christliche Gefilde gemahnen. Warum nicht die Gelegenheit nutzen und die Wärme unter der Decke in bewohnte Bereiche herunterholen? Eine Dämmung lässt sich gleich mit unter die abhängende Unterkonstruktion einarbeiten. Der Einsatz von Schaumstoffen ergänzt eine Schalldämmung. 

Punkt 5

Wohin mit dem Styropor von der Decke?

Unbehandelte Styroporplatten sind Baumischabfall und müssen entsprechend auf einer Deponie bzw. Schadstoffsammelstelle entsorgt werden. Sie können auch in den Restmüll. Wenn die Platten aber mit Brandschutzmitteln behandelt sind, gehören sie in den Sondermüll.

Mehr zum Baumischabfall in diesem Beitrag:

Baumischabfall – was ist das und was darf rein?

baumischabfall was ist das rt 564

Bei jeder größeren Renovierung fallen erhebliche Mengen Schutt an, die nicht mehr in der schwarzen Tonne beseitigt werden können bzw. dürfen. Bei der Entsorgung unterscheidet man zwischen Bauschutt und Baumischabfall. Wir zeigen, was in Baumischabfall mit und ohne Mineralik rein darf und wie sich bei der Entsorgung viel Geld sparen lässt.

Punkt 6

Leserumfrage: Was hat geklappt?

Wie hast du den Styroporkleber abbekommen?

Es wäre schön, wenn du nach Kleberentfernung kurz die von dir angewandte(n) erfolgreiche(n) Lösung(en) angibst:

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 7

Im Zusammenhang interessant

Farbe von der Wand entfernen

farbe entfernen spachtel

Alte Farbe von der Wand entfernen: 12 Methoden von sanft bis grob

Farbe auf nackter Wand, ohne störanfällige Tapete dazwischen, erfreut sich steigender Beliebtheit. Aber mit den Jahren wird die ehemals farblich einwandfreie Fläche an vielen Stellen von Schmutz, Rissen und Abrieb hässlich unterbrochen.

Zumeist kann das erste mal einfach problemlos über die alte Farbe rübergestrichen werden. Sollte das aber nicht die erste Ausbesserungsaktion sein oder sind die Wände nicht mehr ganz taufrisch, bröckelt gar der Putz an einigen Stellen ab, muss die alte Farbe runter.

Mit diesen Werkzeugen und kleinen Tricks lässt sich problemlos die alte Farbe von der Wand entfernen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant