Klick-Parkett: Nut und Feder verkleben?

Paul fragt:

Hallo,
jemand gab mir den Tipp, Klick-Parkett zu verkleben – durch die dichtere Verbindung zwischen zwei benachbarten Paneelen könne es nicht passieren, dass Feuchtigkeit durch den Spalt eindringt und es zu Schäden (Verquellungen, Aufwerfen) käme.

Im Baumarkt wurde mir jedoch erklärt, dass gerade bei miteinander verklebten Paneelen es zur Spaltbildung kommen könne, da die Nutzschicht im Winter schrumpfe, die Zwischenschicht aber nicht – weil verklebt.

Was stimmt nun? Oder anders gefragt - welches ist die haltbarere und weniger empfindliche Lösung für ein Klick-Fertigparkett?

Danke für Antworten!
Paul

Die Antworten lauten wie folgt:

Christian antwortet

Hallo Paul,

Ob ein Fertigparkett schwimmend verlegt oder verklebt wird, hat auf die Haltbarkeit keinen Einfluss. Da ist eher von Bedeutung, wie sonst mit dem Fußboden umgegangen wird, z. B. werden die Schuhe an der Haustür ausgezogen, wird der Fußboden regelmäßig gepflegt usw.

Wenn eine Fußbodenheizung vorhanden ist, sollte auf jeden Fall verklebt werden, da die Luftpolster zwischen Parkett und Estrich bei schwimmender Verlegung isolierend wirken.

Ansonsten ist es Geschmacksache. Verklebte und schwimmend verlegte Fußböden erzeugen ein unterschiedliches Gehgefühl.

Fertigparkett besteht in der Regel aus drei Schichten. Die Deckschicht ist eine bis zu 4 mm starke Nutzschicht aus der gewünschten Holzart und Oberflächenbehandlung. Darunter befindet sich eine quer zur Deckschicht laufenden Mittellage (meistens aus Nadelholz) und als letzte Schicht ein längst zur Deckschicht laufendes Gegenzugfurnier, damit das Paneel gerade bleibt. Durch diesen dreischichtigen Aufbau ist Fertigparkett wesentlich formstabiler als z. B. Einschichtparkett.

Ich kann nicht genau nachvollziehen, wieso bei einem verklebten Fertigparkett im Winter Fugen entstehen und beim schwimmend verlegten nicht. Wenn Fugen entstehen sollten, wird dies bei beiden Verlegearten der Fall sein, da die Mittellage ja nicht mit dem Estrich verklebt ist.

Generell sollte man bei Holzfußböden immer darauf achten, dass eine übermäßige Feuchtigkeitseinwirkung vermieden wird. Bei schwimmender Verlegung sollte eine PE-Folie als Feuchtigkeitssperre unter die Trittschalldämmung verlegt werden, bei verklebten Böden sollte der Estrich vorher grundiert werden. Weiterhin sollte man für ein ausgeglichenes Raumklima sorgen. Im Winter kann es schon vorkommen, dass die relative Luftfeuchtigkeit auf 20 % fällt. Das ist nicht nur der Gesundheit nicht förderlich, sondern lässt bei dem Holzfußboden auch Fugen entstehen. Regelmäßiges Lüften und Pflanzen wirken regulierend, vielleicht sollte aber auch über den Kauf eines Luftbefeuchters nachgedacht werden.

Viele Grüße Christian

Paul

Hallo Christian,
vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Da mir die Fachbegriffe fehlten, kam es leider zu einem Missverständnis.

Mein Vorhaben ist, das Fertigparkett schwimmend zu verlegen, also nicht mit dem Boden zu verkleben. Was ich frage? Macht es bei schwimmender Verlegung Sinn, Nut und Feder der einzelnen Paneele zu verkleben, um das spätere Entstehen von Spalten oder das Eindringen von Feuchtigkeit an den Stößen zu verhindern?

Nach meinem ersten Raum jetzt habe ich den Eindruck, dass das Verkleben der Bretter miteinander nicht schaden könnte, aber verhindern könnte, dass irgendwo sich wieder ein Spalt bildet.
Was spricht dagegen?
Viele Grüße
Paul

Christian

Hallo Paul,

natürlich kannst du Klick-Parkett auch verkleben, ist aber nicht notwendig, da das Klick-System darauf ausgerichtet ist, ohne Leim verlegt zu werden. Wenn du nicht verleimst, hast du die Möglichkeit, den Fußboden noch einmal aufzunehmen, z. B. wenn du umziehst. Fertigparkett mit einer Nutzschicht von ca. 4 mm kann ca. 2-3 Mal abgeschliffen werden.

Wenn du nebelfeucht wischt, wird in den Fugen nichts passieren. Wenn soviel Feuchtigkeit vorhanden ist, dass die Fugen aufquellen, wirst du auch Probleme mit der Oberfläche bekommen, d.h., Feuchtigkeit unter dem Lack. Da helfen auch verklebte Fugen nicht mehr.

Viele Grüße Christian

Kannst du etwas ergänzen?

Möchtest du etwas zu dem Gesagten ergänzen?

Gerne mit Namenskürzel oder Pseudonym, dann können die Antworten zugeordnet werden. Aber anonyme Ergänzungen sind ebenfalls wertvoll.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).


Siehe auch

Parkett verlegen - Vorüberlegungen

Parkett verlegen

Bevor Sie mit der Verlegung Ihres Parkettbodens (zur Parkett-Verlegeanleitung) beginnen, sollten Sie sich ein wenig Zeit nehmen und sich über grundlegende Punkte einige Gedanken machen.

Holzfußböden lassen sich auf verschiedene Arten verlegen. Man unterscheidet in der Regel drei Möglichkeiten.

1.) Das Verkleben
2.) Das Nageln/Schrauben
3.) Die schwimmende Verlegung

Weitere Forenbeiträge zum Parkett

Laminat im Flur verlegen

Laminat im Flur verlegen Anja fragt: Ich möchte im Flur, also viele Türen, Klicklaminat verlegen. Damit es auch schön aussieht, würde ich die Türzargen passend absägen und dann normal in einer Ecke anfangen zu verlegen. Wie aber kann ich die letzte Reihe verlegen, sodass ich diese Bretter...

Laminat verlegen, wo fängt man an?

Laminat verlegen, wo fängt man an? 6driver fragt: Hallo, wir wollen in einem Zimmer Laminat bzw. Parkett verlegen. Doch in welcher Ecke fange ich an? Ein Fliesenleger hat mir mal gesagt, dass Fliesen immer von der Zimmertür aus in den Raum reingelegt werden. Über Laminat habe ich gelesen, ...

Beliebte Themen

Wie tief gehört mir mein Grundstück?

Wie tief gehört mir mein Grundstück?

Tamoran fragt:

Weiß einer, wie tief mir der Grund & Boden gehört, der mein Grundstück bildet? 1 Meter? 10 Meter? Bis zum Mittelpunkt der Erde?
Wie tief darf ich etwas bauen oder verlegen? Die Antworten lauteten wie folgt:

Ab wann ist schief ein Baumangel?

Ab wann ist schief ein Baumangel?

Martin fragt:

Unser Neubau hat im Arbeitszimmer einen Schiefstand der Außenwand von 1 cm auf 1 Meter Wandhöhe. Ist das noch im Rahmen oder schon ein Baumangel, der behoben werden muss?

Danke und Gruß
Martin

Die Antworten lauteten wie folgt:

Epoxidharz zur Versiegelung von PAK

Epoxidharz zur Versiegelung von PAK

tigris62 fragt:

Hallo Forum Innenausbau,

ich bin ein „Neuling“ und hoffe, hier einige Antworten auf meine Fragen zu erhalten. B)

Hier zunächst das Problem:
Ich habe eine Eigentumswohnung Baujahr 1967 gekauft, die total von Grund auf saniert werden muss. Der Parkettboden war so beschädigt, dass er nicht abgeschliffen werden konnte und wir haben ihn entfernen lassen. Darunter kam nun eine PAK-haltige Substanz zum Vorschein, wie Laboruntersuchungen ergeben haben. :(

Das Labor hat uns auch einige Spezialfirmen genannt, um das Zeug entfernen zu lassen. Das ganze Verfahren ist aufwendig und teuer. Jetzt habe ich gehört, dass es eine Möglichkeit wäre, den Untergrund mit einem Gemisch aus Epoxidharz und Sand zu versiegeln. Wir haben vor, auf dem Untergrund ein Landhausdielen-Fertig-Parkett -Eiche schwimmend zu verlegen. Wäre das möglich, oder ist das keine gute Alternative?

Wer hat Erfahrung auf dem Gebiet oder Ähnliches erlebt? Bin über jede Antwort dankbar.

Vielen Dank und Grüße, tigris62

Die Antworten lauten wie folgt:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant