abriss fenster 3t 564

Die übliche Vorgehensweise bei einem Gebäudeabriss

Ganz gleich, ob ein Gebäudeabriss in Hannover oder ein Abriss in Berlin erfolgt- manchmal muss eine Genehmigung des Abrissvorhabens vorliegen. Die Gesetze haben sich dahingehend verändert, so dass nicht immer eine Genehmigung fällig ist. Je nach Größe des Gebäudes muss das Vorhaben lediglich dem Bauamt mitgeteilt werden.

Zum Abriss eines Gebäudes kommt es beispielsweise dann, wenn das Gebäude, bzw. die Statik gefährdet ist und somit auch eine Gefahr für die Mitmenschen (zum Beispiel beim Betreten des Hauses durch Einsturzgefahr) darstellt. Gebäude werden aber auch oft abgerissen, um Platz auf einer Baufläche zu schaffen, etc. Jedenfalls darf nicht einfach munter ein Haus abgerissen werden. 


- Anzeige -

grossmann banner


Abriss ist nicht gleich Abriss

Wenn ein Abriss in Berlin vorgenommen wird, stellt sich zunächst die Frage, ob es sich um einen kompletten Abriss oder lediglich um einen Teilabriss handelt. Auch diese Form ist möglich, wenn etwa nur eine Seite des Gebäudes (zum Beispiel ein Anbau) abgerissen wird, der Rest aber stehenbleibt.

Dabei müssen selbstverständlich die gängigen Regeln und Vorschriften eingehalten werden. Besondere Vorsicht gilt vor allem bei Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen und somit nicht einfach abgerissen werden dürfen. 

abriss gross bagger 91 564
Was bei einem Abriss beachtet werden muss 

Viele haben direkt das Bild einer Sprengung im Kopf, wenn sie von einem Gebäudeabriss hören. Dieses ist jedoch nur eine von vielen Möglichkeiten, die angewandt werden, um ein Gebäude abzureißen. Vom

  • Demontieren,
  • Einschlagen,
  • Abgreifen,
  • Eindrücken,
  • Stemmen sowie
  • Sägen,
  • Bohren und natürlich auch
  • Sprengen

sind diese Methoden die wohl gängigen, wenn ein Gebäude abgerissen werden soll.

Dabei können diese Methoden auch miteinander kombiniert werden.

Bei der Wahl der jeweiligen Methode spielen

  • Material,
  • Bausubstanz, aber auch
  • Größe

eine Rolle. So käme wohl Niemand auf die Idee, eine kleine Gartenlaube zu sprengen.

Bevor ein Gebäude oder Haus jedoch abgerissen wird, wird es in aller Regel entrümpelt, so dass keine Gegenstände im Haus verbleiben. Zudem werden meist auch Türen und Fenster vorab entfernt, da es sonst zu Gefahren (etwa durch Glassplitter etc.) kommen kann.

Alles das, was nicht zum Bauschutt zählt, muss vorher aus dem Gebäude entfernt werden. Zum Bauschutt selbst zählen beispielsweise Beton, Fliesen, Backsteine, Ziegel, Mörtelreste, etc. und müssen auch extra entsorgt werden, also nicht über den üblichen Hausmüll.

Zudem muss vor dem Abriss sichergestellt werden, dass Strom, Gas, Wasser, etc. abgestellt werden dürfen.

Auch Nachbarn, die ihr Haus unmittelbar am Abrisshaus stehen haben, müssen selbstverständlich über den Abriss informiert werden.

Nicht selten sind diverse Versicherungen nötig, um beispielsweise bei Schäden am Haus (oder der Hauswand) des Nachbarn abgesichert zu sein. Zudem kann es beim Abriss selbst zu einer hohen Lärmbelästigung und Staubentwicklung kommen. 

Was geschieht nach dem Abriss? 

Ist ein Gebäude abgerissen, muss auch der Boden unter dem alten Gebäude noch entfernt werden. Hierfür wird das komplette Fundament des Hauses, welches je nach Alter und Bauart auch recht tief in den Boden reicht, abgetragen. Im Verlauf dieses Prozesses werden auch Bodendämmungen und Dränagen fachgerecht entfernt. Zudem muss natürlich der gesamte Bauschutt entfernt und abtransportiert werden. 

Wer darf überhaupt einen Abriss vornehmen? 

Selbstverständlich darf nicht jede X-beliebige Baufirma einen Gebäudeabriss vornehmen, sondern muss über entsprechende Nachweise verfügen: beispielsweise über die Befähigung, einen Abriss durchzuführen, aber auch Erfahrungen in den Punkten Arbeitsschutz und Statik.

Die Abriss- und Bauverordnungen sind in den jeweiligen Bundesländern sehr verschieden und müssen daher im konkreten Fall geprüft werden, um ggf. Strafzahlungen zu vermeiden.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant