Fertighaus – was beachten: Alles Wichtige, was man bei Planung und Bau beherzigen sollte

Die Entscheidung für ein Fertighaus kann eine günstige und spannende Reise zum Eigenheim sein, die jedoch mit vielen Überlegungen und Entscheidungen verbunden ist. Fest steht: Ein Fertighaus ist eine wirtschaftliche und effiziente Möglichkeit, ein neues Eigenheim zu bauen, aber es gibt viele Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, um sicherzustellen, dass das fertige Haus Ihren Bedürfnissen und Wünschen entspricht. Lassen Sie uns darum im folgenden Artikel die wichtigsten Punkte, die bei der Auswahl eines Fertighauses zu beachten sind, durchgehen.

Neubau Fertighaus

Inhalt: Fertighaus – was beachten?

1. Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Ihre Bedürfnisse und Anforderungen: Dies ist ein wesentlicher Punkt. Wie viele Räume benötigen Sie? Welche Art von Grundriss wünschen Sie? Haben Sie spezielle Anforderungen wie einen Hobbyraum, ein Homeoffice oder barrierefreie Zugänge? Es ist wichtig, diese Fragen zu beantworten, bevor Sie mit der Suche beginnen.
  • Der Ruf des Herstellers: Informieren Sie sich ausführlich über den Ruf des Fertighausherstellers. Schauen Sie sich Kundenbewertungen an und sprechen Sie mit früheren Kunden, um einen Eindruck von der Qualität der Arbeit und dem Kundenservice des Unternehmens zu bekommen.
  • Qualität der Materialien: Ein Fertighaus ist nur so gut wie die Materialien, aus denen es besteht. Informieren Sie sich über die Qualität der verwendeten Materialien, einschließlich der Dämmstoffe, des Holzes und der verwendeten Fenster und Türen.
  • Energieeffizienz: Ein energieeffizientes Haus kann Ihnen langfristig Geld sparen und ist besser für die Umwelt. Achten Sie auf Aspekte wie die Qualität der Isolierung, die Effizienz der Heiz- und Kühlsysteme und die Möglichkeit, erneuerbare Energien zu nutzen.
  • Bauzeiten: Ein Vorteil von Fertighäusern ist, dass sie oft schneller gebaut werden können als herkömmliche Häuser. Es ist jedoch wichtig, sich über die voraussichtliche Bauzeit zu informieren und zu überprüfen, ob diese in den Vertrag aufgenommen wird.
  • Kosten: Ein Fertighaus kann kostengünstiger sein als ein traditionell gebautes Haus, aber es ist wichtig, ein genaues Bild von den Gesamtkosten zu haben. Berücksichtigen Sie nicht nur den Preis des Hauses selbst, sondern auch Nebenkosten wie Grundstücks-, Anschluss- und Finanzierungskosten.
  • Service nach dem Verkauf: Was passiert, wenn etwas schief geht? Wie gut ist der Kundenservice des Unternehmens nach dem Verkauf? Eine gute Garantie und ein engagierter Kundenservice können einen großen Unterschied machen.
  • Anpassungsfähigkeit: Wie anpassungsfähig sind die Modelle, die der Hersteller anbietet? Einige Fertighaushersteller bieten eine Reihe von Standardmodellen an, die nur wenig oder gar nicht verändert werden können, während andere eine größere Flexibilität in Bezug auf Änderungen am Design und an den Grundrissen bieten.
  • Genehmigungen und Vorschriften: Jedes Gebiet hat seine eigenen Bauvorschriften und -anforderungen, und es ist wichtig, dass das Fertighaus diesen entspricht. Der Fertighaushersteller sollte in der Lage sein, Ihnen zu helfen, die erforderlichen Genehmigungen zu bekommen und sicherzustellen, dass Ihr Haus den lokalen Vorschriften entspricht.
  • Transport: Fertighäuser werden in einer Fabrik gebaut und dann zum Bauplatz transportiert. Es ist wichtig, dass der Transportprozess reibungslos abläuft und dass die Kosten dafür im Vorfeld geklärt werden.
  • Aufbau und Montage: Die Aufbau- und Montageprozesse variieren je nach Hersteller und Modell. Es ist wichtig, eine klare Vorstellung davon zu haben, was diese Prozesse beinhalten, wie lange sie dauern und wer sie durchführt.
  • Nachhaltigkeit: Für viele Menschen ist die Nachhaltigkeit ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Hauses. Überlegen Sie, ob der Hersteller umweltfreundliche Praktiken anwendet und ob die verwendeten Materialien nachhaltig sind.
  • Finanzierung: Überlegen Sie, wie Sie Ihr Fertighaus finanzieren möchten. Einige Fertighaushersteller bieten eigene Finanzierungslösungen an, während andere Ihnen dabei helfen, eine Finanzierung durch eine Bank oder eine andere Finanzinstitution zu erhalten.
  • Zukünftige Bedürfnisse: Bei der Planung Ihres Fertighauses sollten Sie auch zukünftige Bedürfnisse berücksichtigen. Planen Sie zum Beispiel eine Familie? Möchten Sie in diesem Haus Ihren Ruhestand verbringen? Diese Überlegungen könnten die Größe, das Layout und die Ausstattung Ihres Hauses beeinflussen.
  • Wertsteigerung: Wie andere Immobilien können auch Fertighäuser im Laufe der Zeit an Wert gewinnen. Es lohnt sich, in ein Haus zu investieren, das gut gebaut ist und attraktive, zeitlose Merkmale hat.
  • Vor-Ort-Besichtigung: Wenn möglich, besuchen Sie den Hersteller vor Ort oder ein Musterhaus. So bekommen Sie ein besseres Gefühl für die Qualität der Arbeit und können Details, die auf Fotos oder in Katalogen nicht sichtbar sind, persönlich begutachten.
  • Technologie und Smart Homes: Einige Fertighaushersteller integrieren modernste Technologie in ihre Häuser, von automatisierten Heiz- und Kühlsystemen bis hin zu Sicherheitssystemen und sprachgesteuerten Assistenten. Wenn Sie an einem "Smart Home" interessiert sind, prüfen Sie, welche Technologien in den Häusern des Herstellers verfügbar sind.
  • Garten und Außenbereich: Der Außenbereich eines Hauses ist genauso wichtig wie der Innenbereich. Überlegen Sie, wie Ihr Fertighaus in das Grundstück passt, wo Sie es aufstellen möchten, und wie viel Platz Sie für Gärten, Terrassen oder andere Außenbereiche benötigen.
  • Gemeinschaft und Nachbarschaft: Auch der Ort, an dem Sie Ihr Fertighaus aufstellen, ist wichtig. Sie möchten in einer Gemeinschaft leben, die Ihren Lebensstil und Ihre Werte widerspiegelt. Untersuchen Sie die Nachbarschaft sorgfältig, bevor Sie sich entscheiden, wo Sie Ihr Haus aufstellen wollen.

2. Der Grundriss sollte Flexibilität bieten

Achten Sie beim Grundriss auf Variabilität. Schließlich besteht immer die Möglichkeit, dass ein neues Familienmitglied einzieht oder dass Sie Ihre Räume aus anderen Gründen verändern wollen. In diesen Fällen ist ein variabler Grundriss vorteilhaft. Möglich wird dies durch eine möglichst geringe Anzahl tragender Wände.

Trockenbauwände bieten den Vorteil, dass sie bei Bedarf eingerissen und an anderer Stelle neu aufgebaut werden können. Sie sind bautechnisch nicht erforderlich und haben somit auch keinen Einfluss auf die Statik des Hauses.

Achten Sie in diesem Zusammenhang darauf, Flure möglichst schmal zu halten. Breite Fluren nehmen wichtigen Räumen wie Wohnzimmer und Küche nur unnötig Platz weg.

fertighaus anlieferung kran

In Deutschland werden immer mehr Häuser in Fertigbauweise gebaut. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Heute bestellt und schon in wenigen Monaten einziehen. Doch ist Fertighaus gleich Fertighaus? Muss der Bauherr selber mit ran und welche Arbeiten sind eigentlich in einem Fertighaus enthalten?

Hier weiterlesen

3. Hier gibt es den Bebauungsplan

Als Bauherr benötigen Sie zunächst ein Grundstück. Deshalb führt ihr erster Weg zu Ihrem zuständigen Bauamt. Wenn Sie sich für ein bestimmtes Grundstück interessieren, erhalten Sie dort einen amtlichen Bebauungsplan. Übersichtspläne finden Sie oft auch schon auf der Webseite der Behörde. Dort sind Informationen wie die folgenden enthalten:

  • Lage
  • Art der erlaubten Bebauung
  • Himmelsrichtung
  • Größe des Grundstücks

Im Bebauungsplan selbst ist unter anderem festgelegt, wo nicht gebaut werden darf, welche Dachformen zulässig sind und welche Abstandsflächen gewahrt werden müssen. So erkennen Sie schnell, ob der gewünschte Haustyp überhaupt auf dem Grundstück errichtet werden darf.

Hilfreich ist es, sich abgeschlossene Bauprojekte in der Umgebung anzusehen. Dies kann auch online erfolgen.

4. Der Anteil der Eigenleistung

Wichtig ist weiterhin die Wahl der Ausbaustufe. Wollen Sie das Haus einfach nur übernehmen und sich um nichts mehr kümmern müssen? Dann entscheiden Sie sich für eine schlüsselfertige Übergabe.

Oder sind Sie handwerklich begabt und trauen Sie sich den Innenausbau zu? Dann ist ein Ausbauhaus das Richtige für Sie. Für denjenigen, der das komplette Haus mittels eines Bausatzes komplett selbst errichten will, ist das Bausatzhaus die optimale Wahl.

Wer eine niedrigere Ausbaustufe wählt, zahlt zunächst einmal weniger. Dafür muss er danach mehr Zeit einplanen. Außerdem ist ggf. eine Unterstützung durch Handwerker erforderlich, die wiederum Ausgaben nach sich zieht. Während der zusätzlichen Zeit benötigt man überdies einen Wohnort, wodurch zusätzlich Mietkosten anfallen. Es ist vorher also genau zu errechnen, ob die Wahl einer niedrigeren Ausbaustufe wirtschaftlich ist.

Mehr dazu:

eigenleistung fertighaus was j 564

Ja, auch beim Fertighaus kann ich selber mit anpacken und mit meiner "Muskelhypothek" die Baukosten senken. Wenn man handwerklich versiert ist und über viel freie Zeit verfügt, können bis zu 20 Prozent der Baukosten eingespart werden. Doch es gilt auf einige Punkte zu achten.

Hier weiterlesen

Welchen Fertigbauhaus-Typ bevorzugst du?

Zu welcher Variante des Fertighauses tendierst du?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Schlüsselfertiges Fertighaus 407 Stimmen
Ausbauhaus 159 Stimmen
Bausatzhaus 28 Stimmen

5. Energiesparen lohnt sich

Achten Sie in der Planungsphase auf gute Dämmwerte. Sie investieren zwar zu Beginn etwas mehr, sparen dafür aber in den kommenden Jahren. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich über Fördermaßnahmen zu informieren. Wer seinen Neubau beispielsweise nach dem KfW-Effizienzhaus-Standard errichtet, profitiert von attraktiven Vergünstigungen.  Mit Maßnahmen wie den folgenden erreicht man beispielsweise den Standard für das KfW-Effizienzhaus 55:

  • Wärmepumpe, Holzpellet- oder Biomasseheizung
  • Trinkwassererwärmung mittels Solaranlage
  • Dachdämmung 24 cm
  • Außenwanddämmung 18 cm
  • Fenster mit Dreifachverglasung und Spezialrahmen

Hinweis: Da beim energieeffizienten Bauen komplexes Fachwissen erforderlich ist, sollte man einen Energieberater in die Planung einbeziehen. Für den kann man ebenfalls eine Förderung beantragen.

Mehr dazu:

5.1. Welche Heizung einbauen? 8 Heizsysteme im Vergleich

Noch um die Jahrtausendwende hatten Häuslebauer oft nur die Wahl zwischen 2-3 möglichen Heizsystemen für ihren Neubau. Heutzutage ringen mehr als ein halbes Dutzend Heizungsarten – abhängig von den Möglichkeiten vor Ort – um die Gunst der Bauherren. Bei den Investitionskosten, bei den Verbrauchskosten und den betriebsgebundenen Kosten für Wartung, Schornsteinfeger und Betriebsstrom unterscheiden sich die Heizanlagen deutlich.

Wir stellen die einzelnen Heizsysteme mit ihren wichtigsten Vor- und Nachteilen vor, gehen dabei auch auf Aspekte wie Umweltfreundlichkeit und Zukunftsfähigkeit ein und beantworten die häufigsten Fragen zum Thema. 

Hier weiterlesen

6. Achten Sie auf die Zinsbindung

Bei der Finanzierung entscheiden sich Käufer mindestens für eine Tilgung von zwei bis drei Prozent (bei den heutigen Minizinsen wäre sogar noch eine höhere Tilgung anzustreben) und eine Zinsbindung von 15 bis 20 Jahren. Die Zinsen fallen dadurch zwar geringfügig höher aus als bei kürzeren Verträgen, dafür schafft die lange Zinsbindung Sicherheit. Schließlich lässt sich nicht vorhersagen, wann die Zinsen wieder steigen.

Eine Ausnahme bilden Hauskäufer mit höherem Budget. Wer sich langfristig Tilgungsraten von fünf Prozent und mehr leisten kann, kann sich auch für eine Zinsbindung von zehn Jahren entscheiden. Bei einer so hohen Tilgungsrate verringert sich die Schuldenlast schneller.

Tilgungssatz für eine vollständige Tilgung eines Kredites

Kreditlaufzeit
(Jahre)
Notwendiger Tilgungssatz, um den Kredit mit den folgenden Zinssätzen (von 1 bis 2,5 %) am Ende der Laufzeit vollständig abgezahlt zu haben
1,0 %** 1,5 %** 2,0 %**  2,5 %**
10 9,5 %* 9,3 % 9,0 % 8,8 %
15 6,2 % 6,0 % 5,7 % 5,5 %
20 4,5 % 4,3 % 4,1 % 3,9 %
25 3,5 % 3,3 % 3,1 % 2,9 %

* Dies ist (jeweils) der Tilgungssatz für eine Voll-Abzahlung am Ende der jeweiligen Kreditlaufzeit, auf eine Nachkommastelle gerundet.
** Dies sind die Zinsen für den Kredit, welche die Bank verlangt.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, über ein Sondertilgungsrecht nachzudenken. Es bietet die Möglichkeit, einmal im Jahr fünf Prozent zusätzlich zu tilgen. So profitiert man einerseits von der Sicherheit einer langen Zinsbindung, andererseits aber auch von den Vorteilen einer schnelleren Abzahlung.

7. Spannende Fakten rund ums Fertighaus

Jetzt kommen wir zu den interessanteren, vielleicht weniger bekannten Aspekten von Fertighäusern.

  • Wussten Sie, dass Fertighäuser nicht unbedingt klein sein müssen? Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Fertighäuser klein und beengt sind. In Wirklichkeit können Fertighäuser so groß und offen gestaltet sein, wie Sie es wünschen. Einige Hersteller bieten sogar mehrstöckige Fertighäuser an.
  • Fertighäuser sind nicht nur für den temporären Gebrauch gedacht. Sie können genauso langlebig und robust sein wie traditionell gebaute Häuser, vorausgesetzt, sie sind gut gebaut und werden richtig gepflegt.
  • Das erste Fertighaus wurde 1908 von Sears Roebuck and Co. in den USA verkauft. Es war ein Mail-Order-Kit, das alle Materialien enthielt, die zur Erstellung des Hauses benötigt wurden, inklusive einer 75-seitigen Anleitung!
  • In Japan sind Fertighäuser besonders beliebt. Tatsächlich wurden dort im Jahr 2019 mehr als 140.000 Fertighäuser verkauft, was etwa 15 % aller Neubauten entspricht.
  • Einige Fertighäuser sind so konzipiert, dass sie tragbar sind. Es gibt zum Beispiel Fertighäuser, die auf Anhängern gebaut werden und überall hin mitgenommen werden können. Diese "Tiny Houses" haben in den letzten Jahren an Popularität gewonnen.
  • Der teuerste Fertighaus der Welt, ein luxuriöses Haus der Firma Huf, kostet ab 1 Million Euro. Es ist ein luxuriöses Haus, das mit Glaswänden, einem Hightech-Heizsystem und sogar einem Indoor-Pool ausgestattet ist.
  • Abschließend ein außergewöhnlicher Fakt rund um das Thema Fertighäuser: Wussten Sie, dass es Fertighäuser gibt, die fast vollständig aus recycelten Materialien bestehen? Es gibt Hersteller, die alte Schiffscontainer oder sogar Plastikabfälle verwenden, um einzigartige und umweltfreundliche Fertighäuser zu schaffen.

Zusammengefasst ist die Auswahl eines Fertighauses eine bedeutende Entscheidung, die sorgfältige Überlegungen erfordert. Es ist wichtig, Ihre Bedürfnisse und Wünsche klar zu definieren und umfassende Recherchen über den Hersteller, die Materialien und andere Aspekte zu machen, bevor Sie eine endgültige Entscheidung treffen. Mit der richtigen Planung und Forschung können Sie jedoch ein Fertighaus finden, das perfekt zu Ihnen passt und Ihnen viele Jahre Freude bereiten wird.

8. Ergänzung oder Frage von dir?

Gibt es eine Frage zum Beitrag, etwas zu ergänzen oder vielleicht sogar zu korrigieren?

Fehlt etwas im Beitrag? ... Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet. Vielen Dank!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 1

9. Im Zusammenhang interessant

9.1. Forenbeiträge zum Fertighaus

Schimmel im Fertighaus Mascha fragt: Hallo liebe Heimwerker, wir haben ein Fertighaus aus Liapor im letzten Jahr gebaut. Quasi von Anfang an hatten wir Probleme mit Schimmel. Zunächst im Bad, vornehmlich am Fenster. Wir lüften und heizen wirklich ganz normal. Dann auch in der Speisekamme...

Hier weiterlesen

Fertighäuser – Erfahrungen Holzi fragt: Hallo, ich interessiere mich für ein Fertighaus und wollte fragen, ob da jemand von euch Erfahrungen mit hat und was ihr von solchen Fertighäusern haltet. Ich habe schon mal auf Internetseiten geguckt, aber wäre noch sehr an weiteren Meinungen interess...

Hier weiterlesen

Fertighaus oder Stein auf Stein RalfMayer fragt: Hallo zusammen, eine Frage, was findet ihr besser? Fertighaus oder Stein auf Stein? Ich würde gerne so wenig Eigenleistung wie möglich mit einbringen, weil ich zwei linke Hände habe. Gruß, Ralf Mayer Die Antworten lauten wie folgt:

Hier weiterlesen

9.2. Artikel zum Fertighaus

Schimmel im Fertighaus

Mascha fragt:

Hallo liebe Heimwerker,

wir haben ein Fertighaus aus Liapor im letzten Jahr gebaut. Quasi von Anfang an hatten wir Probleme mit Schimmel.

Zunächst im Bad, vornehmlich am Fenster. Wir lüften und heizen wirklich ganz normal. Dann auch in der Speisekammer, diese hat leider kein Fenster zum Lüften und natürlich auf keine Heizung.

Wir haben schon Schimmelspray und Schimmelschutzfarbe probiert - der Schimmel kam wieder.

Was können wir noch tun?

Die Antworten lauten wie folgt:

Hier weiterlesen

fertighaus anlieferung kran

In Deutschland werden immer mehr Häuser in Fertigbauweise gebaut. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Heute bestellt und schon in wenigen Monaten einziehen. Doch ist Fertighaus gleich Fertighaus? Muss der Bauherr selber mit ran und welche Arbeiten sind eigentlich in einem Fertighaus enthalten?

Hier weiterlesen

Fertighaus Kosten: Was kosten Fertighäuser heute?

Was kostet der Bau eines Fertighauses? Klare und eindeutige Zahlen können natürlich nicht gegeben werden, denn Fertighaus ist nicht gleich Fertighaus und ohne die individuellen Wünsche des Bauherrn zu kennen, ist diese Frage ohnehin nicht zu beantworten. Dennoch lassen sich freilich bestimmte Anhaltspunkte geben, die Pi mal Daumen zutreffen. Dieser Artikel schaut sich diese Kostenseite einmal an.

Hier weiterlesen

9.3. Video zur Entstehung des Fertighauses

Thema: Passend zu "Fertighaus - was beachten?": Von der Auswahl der Ausstattung über die Vertragsverhandlungen bis zum Zusammenbau des Fertighauses.

Länge: 49 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Geschrieben von

Bauen-und-Heimwerken.de
Bauen und Heimwerken

Bauen-und-Heimwerken.de Team

https://www.bauen-und-heimwerken.de

Anbieterlinks / Sternchen

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.