diebstahl baustelle dieb dach

Diebstahl auf der Baustelle – so kann man sich schützen

Der Klau auf dem Bau ist weder lustig und auf gar keinen Fall ein Kavaliersdelikt. Es ist geradezu erschreckend, wie oft und wie dreist während der Bauphasen es zu Diebstählen kommt. Wenn man Glück hat, bleibt die Baustelle zumindest am Tag verschont, weil dann die Handwerker und/oder die Bauherren auf der Baustelle anwesend sind und der Bau so weit unter Beobachtung steht. Wenn es aber dunkel wird und alle die Baustelle verlassen, haben es die Diebe meist leicht. Teure Materialien und Werkzeuge oder die Baumaterialien verschwinden von der Baustelle und häufig wird zusätzlich noch Vandalismus betrieben, Sachen beschädigt.

Wir geben Empfehlungen, wie Sie sich vor Diebstahl auf der Baustelle schützen können.

 
 

Punkt 1

Erheblicher Sachschaden

Durch Diebstahl auf der Baustelle entstehen den Handwerksbetrieben im Jahr erhebliche Schäden. So werden zum Beispiel Waschbecken, Rohre, ganze Heizkörper bis hin zu kompletten Heizkraftanlagen entwendet. Geklaut wird einfach alles.

Gerne in der Nacht aber manchmal auch besonders dreist am Tag. Wenn sich täglich viele Arbeiter auf einer Baustelle befinden, kann man schnell den Überblick und die Kontrolle verlieren, wer tatsächlich dort hingehört und, wer nicht.

"Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das kostbarste stehlen: die Zeit."

Napoleon

Für den Bauherrn, der Leistungen in Eigenregie erbringt, können solche Diebstähle teuer werden und erhebliche Zeitverzögerung bedeuten, für selbstständige Handwerker und die kleineren Handwerksbetriebe kann es sogar existenzbedrohend sein.

Wer haftet?

Das ist ungewiss. Denn man muss wissen, dass nicht immer eine Versicherung für den Schaden eintritt.

Die Summen können erheblich sein. Wie erwähnt, kann zusätzlich eine Verkettung vieler Umstände dazu führen, dass die Baustelle für Stunden, wenn nicht sogar Tage lahmgelegt wird.

Punkt 2

Mögliche Präventionsmaßnahmen

Es wird vielleicht nicht immer helfen, aber trotzdem können Präventionsmaßnahmen schützen und abschrecken. So lassen sich Schäden zumindest begrenzen und die Anzahl der Diebstähle verringern. Nachfolgend werden hier mögliche Maßnahmen erwähnt, die auch sogar die Polizei empfehlen soll.

Gelände einzäunen

Vor allem sollte bei einer Baustelle an eine Einfriedung (einen Bauzaun) gedacht werden. Jeder Zaun, mag er auch leicht aufgebrochen oder überklettert werden können, ist ein deutlicher Hemmschuh gegen unbefugtes Eindringen. Wenn es möglich ist, ist die Nutzung einer mechanischen Sicherung (Übersteigsicherung) zu empfehlen, die Höhe sollte möglichst zweieinhalb Meter betragen. Es geht vor allem um die zeitverzögernde Wirkung des Zaunes, denn:

"Ein Dieb hält keine Rede."

Aus Afrika

Ein zusätzlicher Sichtschutz erhöht die Schutzwirkung des Zaunes. Wenn Sie Bretter als Zaun verwenden, sollten Sie diese verschrauben und nicht nur nageln. 

Kamera-/Videoüberwachung

Eine gute Möglichkeit ist, dass man eine Kamera-/Videoüberwachung installiert. Dafür eignen sich sehr gut Wildkameras, um die Baustelle ereignisgesteuert durch ein robustes Videosystem überwachen zu können. Diese Maßnahme hat eine abschreckende Wirkung und kann der Polizei bei der Täterverfolgung helfen. Sicherungseinrichtungen wie Fotofallen sollen von Fachleuten zum Objektschutz empfohlen werden, weil sie einfach, praktisch und effektiv sind.

Ausleuchten

Besonders wichtig für die Nächte ist, an eine ausreichende Beleuchtung zu denken. Heutzutage können Strahler per LED kostengünstig auch über Nacht laufen. Alternativ bzw. ergänzend sorgen Bewegungsmeldung für Licht bei Annäherung zwielichtiger Gestalten.

Einschließen/sichern

Es sollten auch keine hochwertigen Gegenstände (zum Beispiel Werkzeug, Material) offensichtlich und unverschlossen auf der Baustelle zurückbleiben oder einfach nur liegengelassen werden. Frisch angeliefertes Material sollte bei Bedarf ebenfalls unverzüglich untergebracht werden.

Baumaschinen sind besonders schwer zu ersetzen. Sichern Sie diese zusätzlich durch Radkrallen oder Lenkradkrallen oder zusätzlichen Schlössern.

Profis fragen

Zudem kann man professionelle Informationen und Tipps bundesweit bei den polizeilichen Beratungsstellen erhalten. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Experten der Polizei vor Ort Schwachstellen feststellen und passende Sicherheitsvorschläge machen können. Vielleicht ist es gegebenenfalls sinnvoll, ein qualifiziertes Wach- und Sicherheitsunternehmen zu beauftragen.

Grundmotto: Machen Sie es den Dieben so schwer wie möglich.

Punkt 3

"Alles wird geklaut" - Video-Tipps zum Diebstahl auf der Baustelle

Länge: 14 Minuten

Punkt 4

Ursache zunehmender Diebstähle

Gestiegene Rohstoffpreise als Ursache von Diebstählen und der Abschluss einer Bauleistungsversicherung: Die Ursache dafür, dass es so häufig zu Diebstählen u. a. von Rohren oder Fittings kommt, sollen nach Expertenmeinungen die rasant gestiegenen Rohstoffpreise sein. Die Preise von Metallen steigen seit Jahren. Deshalb eignen sich Kupferrohre oder Ähnliches besonders gut als Diebesgut und können bei Altmetallhändlern schnell in bares Geld umgewandelt werden. Aber auch Baugeräte- und Maschinen werden gerne von den Dieben mitgenommen.

Tipp: Um sich vor den finanziellen Folgen von unvorhersehbaren Beschädigungen, Zerstörungen und auch – unter gewissen Voraussetzungen – vor Diebstahl zu schützen, kann der Abschluss einer sogenannten Bauleistungsversicherung durch den Bauherrn dabei helfen.

Punkt 5

Weiterlesen

Einbruchsschutz für Fenster – 5 Lösungen zur Fenstersicherung

Fenstersicherung muss nicht teuer seinAn jedem Gebäude gibt es bestimmte Bereiche, die vor Einbruchsversuchen besonders intensiv geschützt werden müssen. Zu diesen vermeintlichen Schwachstellen zählen unter anderem Fenster. Damit sie nicht zu unerwünschten Sicherheitslücken avancieren, sollten die Bauelemente entsprechend geschützt werden. Welche Möglichkeiten zur Fenstersicherung bestehen und was es beim Einbruchsschutz zu beachten gilt, ist dem folgenden Ratgeber zu entnehmen.

5 Tipps & Tricks gegen Diebstahl und Einbruch

dieb einbruch tuer ur 564

Die dunklen Jahreszeiten Herbst und Winter sind bei Einbrechern besonders beliebt. Besonders häufig schlagen Sie Freitags und Samstags zu. Sie wollen möglichst nicht erwischt werden und hoffen an diesen Tagen, dass niemand zuhause ist. Genau wie bei einem Fahrraddiebstahl, muss es auch bei einem Einbruch ins Haus schnell gehen. Und genau wie bei einem Fahrraddiebstahl, gibt es keinen 100-prozentig sicheren Schutz.

Wenn die Diebe und Einbrecher jedoch zu lange mit einem Schloss beschäftigt sind, lassen sie davon ab. Im Durchschnitt dauern Einbrüche nur 20 Minuten. Schnell rein, Diebesgut einstecken und wieder raus. Im Schnitt dauert das Öffnen des Schlosses nur wenige Sekunden. Wenn es länger als 2 bis 5 Minuten dauert, lassen es Einbrecher in der Regel sein und gehen zur nächsten Tür. Es gibt keinen perfekten Einbruchschutz aber wenn die eigene Tür sicherer ist als die der Nachbarn, ist das schon mal ein Vorteil. 

Einbruchsschutz fürs Haus - Ratgeber

Eine sichere Haustür als Basis des Einbruchsschutz fürs HausDer Einbruchsschutz beim Haus beginnt am Besten bereits beim Hausbau. Doch die sicherste Burg nützt nichts, wenn der arglose Besitzer die Tür nicht abschließt oder den Schlüssel unter der Fußmatte versteckt. Lesen Sie hier unseren Ratgeber für ein sicheres Haus, damit Sie auch morgen noch beruhigt in den Urlaub fahren können.

Einbruchschutz Haus nachrüsten

einbruchsschutz nachruesten kamera

Einbruchschutz am Haus nachrüsten – was ist hilfreich & preiswert? Vom Sicherheitszylinder bis zur smarten Komplettüberwachung

Einbruchschutz kann heute einfach und facettenreich nachgerüstet werden. Doch welche Alarmanlagen & Co. sind sicher genug, um Familie und Besitz zu schützen?

Einbrüche finden meist zur Tageszeit statt, wenn die Einbrecher niemanden vermuten, der sie bei dem Vorhaben stören könnte. Gute Absicherung durch Gefahrenmelde- und Gefahrenwarnanlagen sind nun wichtig, um früh genug auf die Einbrecher aufmerksam zu machen und ihnen das Vorhaben zu vermiesen. Welche Anlagen eignen sich zum Schutz?

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant