handwerker top daumen zeichnungDie meisten Handwerker bieten gute Leistungen gegen angemessene Bezahlung. Es gibt jedoch auch immer schwarze Schafe!

Betrug am Bau und bei Handwerkern – wie können Kunden sich schützen?

Zuletzt hatte erst der Sender Kabel Eins die Reportage über die »Ehrlichsten Handwerker Deutschlands« gestartet. Mit dem Ergebnis, dass zwar ehrliche Handwerker gekürt wurden, dafür aber der Weg über Mengen an unehrlichen Kollegen auf sich genommen werden musste. Dabei haben doch Handwerk und Bau goldenen Boden? Wie können sich Kunden vor Betrug schützen und welche Tricks gibt es überhaupt?

 
 

Betrug im Handwerk: subtil, aber nervig

Diese Fälle laufen im kleineren Rahmen als bei Bauvorhaben ab, doch sie summieren sich. Wird der Handwerker gerufen, ist der Fall dringend – und Kunden haben oftmals keine Ahnung von der eigentlichen Thematik. Da fällt es den schwarzen Schafen der Branchen durchaus leicht, ein wenig mehr einzufordern, als eigentlich nötig wäre.

Einmal Händeschütteln: 50 Euro – überteuerte Rechnungen als Problem

So manche Rechnung eines Handwerkers lässt sich im besten Fall als sportlich bezeichnen. Eventuell hatte es Friedrich von Schiller mit einem dieser Handwerker zu tun, als er »Die Axt im Haus erspart den Zimmermann« in die Welt setzte. Dabei sind die Rechnungen bei Zimmermännern vermutlich noch günstig, denn andere Branchen heben sich hervor:

SchlĂĽsseldienste

Sie sind beständig in den Medien. Ja, eine Anfahrt darf berechnet werden, findet die mitten in der Nacht am Sonntag statt, darf auch ein Zuschlag erhoben werden. Nur sind 700,00 Euro für drei Kilometer Anfahrt Mittwochnachmittag und eine Arbeit von 5 Minuten erlaubt? Nein.

Elektrodienstleister

Auch sie wurden in der Reportage unter die Lupe genommen. Die Rechnung für minimale Waschmaschinenreparaturen ohne notwendige Ersatzteile war deutlich überhöht.

Installateure

Auch hier gilt, dass die Rechnungen oftmals überhöht sind. Ein genauerer Blick sollte also zum Pflichtprogramm gehören.

Es sind natürlich nicht alle Dienstleister einer Branche überteuert, sondern die meisten Betriebe arbeiten tatsächlich fair. Umso schlimmer ist es, dass es die schwarzen Schafe gibt, denn sie ziehen auch die fairen Anbieter mit in die Misere.


(via betrugstest.com

 

Passt, wackelt und ist schlecht: Vorgetäuschte Leistungen

Vorgetäuschte Leistungen können fast bei jeder Branche auftauchen. Fakt ist, dass die meisten Menschen in einer Notsituation selbst keine Ahnung haben, wie das Problem zu lösen sein könnte. Mitunter könnte alten Senioren ohne technisches Wissen auch ein Kühlschrank als defekt beschrieben werden, wenn nur die Birne defekt ist.

Und so geht es weiter, denn wer weiĂź schon, warum sich die Trommel der Waschmaschine nicht dreht?

In dem Test von Kabel Eins wurde beispielsweise der Keilriemen der Waschmaschine gelockert. Manche Elektriker haben den Fehler gleich erkannt, andere schlossen beharrlich auf andere – teure – Defekte.

Letztendlich kann dieses Problem natĂĽrlich bei nahezu allen Handwerkern auftreten, die fĂĽr einen nicht gleich ersichtlichen Fehler gerufen werden. Hat das Kind mit dem Ball eine Scheibe eingeschlagen, ist der Fehler ersichtlich.

Video: Handwerkerpfusch kann ein großes Problem sein. In dem Video werden Lösungsansätze präsentiert.

 

Betrug am Bau – ein großes Problem?

„Schaum und Silikon ersetzt die Präzision“

Sprichwort unter Bauarbeitern

Rund um den Hausbau gab es in der Vergangenheit viele Probleme. Ein Grund war wieder, dass angehende Hausbesitzer nicht unbedingt fachliches Wissen haben und somit natürlich darauf vertrauen, was der Fachmann rät. Ein Problem war in der Vergangenheit aber auch, dass die geschlossenen Verträge im Vergleich weniger anfechtbar waren, als jeder x-beliebige Telefonvertrag. Das hat sich geändert.

Mehr Sicherheit dank Bauvertragsrechtsreform

Mit dem Bauvertragsrecht wurden neue Regeln geschaffen, die Bauherren schützen sollen. So ist eine Baubeschreibung durch den Bauunternehmer anzufertigen, inklusive einer verbindlichen Angabe zur Bauzeit. Sämtliche Unterlagen und Pläne müssen ausgehändigt werden, auch die Abschlagszahlungen dürfen in ihrer Gesamtheit nur noch maximal 90 Prozent des Werts der erbrachten Leistung betragen.

Da stimmt was nicht: Baumangel – was tun?

Trotzdem können natürlich Mängel auftreten. Aber was können Bauherren nun tun? Ein Überblick:

Mittel

Beschreibung

Ergebnis

Beanstandung

der Mangel wird dem Bauunternehmen mitgeteilt

Frist zur Behebung

Fristablauf

wird die Frist nicht eingehalten, ist anwaltliche Hilfe gefragt

Anwaltsbeauftragung

Gutachten

in der Regel wird ein Gutachten eingeholt, welches vor Gericht Bestand hat

eventueller Schadenersatz

Tabelle 1: Baumängel und was sich in dem Fall tun lässt

Wichtig ist, dass Bauherren niemals selbst tätig werden oder den Mangel vor einer Begutachtung und gerichtlichen Entscheidung beheben dürfen. Wird er vorzeitig behoben, kann ein etwaiges gerichtliches Verfahren im Anschluss scheitern.

Was lässt sich gegen Betrug tun?

Betrug am Bau kann mehrere Formen annehmen. Zum einen wäre da natürlich die Schwarzarbeit, die immer wieder im Rahmen von Großrazzien geahndet wird. Im kleineren Rahmen können Leistungen erfolgen, die nicht abgemacht waren oder aber die abgerechnet wurden, obwohl sie nicht erbracht waren. Nicht selten kommt dies im Zusammenhang mit minderwertiger Ware einher.

Stellt ein Bauherr beispielsweise fest, dass günstigere Waschbecken oder Fliesen verwendet wurden, als er eigentlich bestellt hatte, so muss er auch diese Mängel rügen. In anderen Bereichen ist die persönliche Feststellung natürlich schwierig, denn wer kann hinter Wände sehen? Nun kämen Baugutachter ins Spiel, sofern der Verdacht auf Betrug besteht.

Abgemacht? Klare Absprachen treffen

Rein mündliche Absprachen sind auf dem Bau oft so tragfähig, wie ein auf Sand gebautes Haus. Bauherren sollten sämtliche Absprachen schriftlich festhalten und dabei auch an feste Preisabsprachen denken. Für diese ist oftmals jedoch ein Kostenvoranschlag von dritter Seite aus notwendig, damit die echten Preise ermittelt werden können.

Vertrauen ist gut ... Kontrolle ist besser

Sofern es einem selbst möglich ist, den Bau regelmäßig zu besuchen, so sollte das getan werden. Arbeitsfortschritte können so wesentlich besser nachgehalten werden, auch Fehler können nun gut auffallen. Es ist nie sinnvoll, ein Bauvorhaben komplett aus der Hand zu geben und sich bis zur Fertigstellung nicht mehr darum zu kümmern.

Hin und wieder bietet es sich an, einen Gutachter oder anderweitigen Fachmann mit auf die Baustelle zu nehmen. Sie blicken hinter die Kulissen und können Ungereimtheiten erkennen, während der private Bauherr einzig eine Baustelle vor Augen hat. Auf der anderen Seite können sie auch scheinbare Probleme erklären, indem sie typische Bauschritte erörtern.

ausrufezeichen dreieck gelb schwarz

Bei Handwerker- und Bauleistungen sollten Kunden immer genau hinsehen, um am Ende nicht draufzuzahlen.

Fazit – Hart verhandeln und gewinnen

Wer privat einen Handwerker holt, der sollte vorab schon am Telefon nach ungefähren Kosten fragen und diese vor dem ersten Handgriff nochmals erfragen. Ist die Rechnung ungewöhnlich hoch, sollten Kunden unbedingt nach den Gründen fragen oder einen Anwalt aufsuchen. Das gilt insbesondere für exorbitant hohe Rechnungen, die nicht mit dem Arbeitsaufwand in Verbindung stehen. Wer sich zudem nach dem Eintreffen des Handwerkers noch einmal den Preis fixiert, spart sich böse Überraschungen.

Auf dem Bau ist es komplizierter

Private Bauherren hingegen sollten sich nicht scheuen, einen Baugutachter oder Fachmann mit ins Boot zu holen und die Baustelle begutachten zu lassen. Gibt es nach der Fertigstellung Mängel, muss die Baufirma zur Mängelbehebung aufgefordert werden, ein eigenständiges Tätigwerden ist nun erst nach einer gerichtlichen Entscheidung möglich. Werden alle Möglichkeiten ausgeschöpft, lässt sich ein teures Nachspiel zumindest unwahrscheinlicher machen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant