holzaufbau auge jg 564

 Auf dieser Seiten wollen wir Ihnen Grundlegendes zum Aufbau des Holzes erklären.

 

Zellaufbau 

Laubbäume haben 3 Arten von Zellen, Nadelbäume 2 Arten, die alle ihre besonderen Aufgaben und ihren besonderen Aufbau haben.

Laubbäume besitzen:

  • Leitzellen
  • Stützzellen
  • Speicherzellen.

Nadelbäume besitzen:

  • anstelle von Leit- und Stützzellen die sogenannten Tracheiden.
  • Speicherzellen

holz jahresringe u 564

Zellaufgaben

 Leitzellen(Tracheen) liegen im Splintholzbereich des Baumes und dienen als Leitungssystem für das von den Wurzeln aufgenommene Wasser. 

Es sind dünnwandige Zellen, bei denen teilweise der Zwischenboden fehlt. Im Querschnitt erkennt man die Tracheen als Poren je nach Baumart unterschiedlich groß und in unterschiedlicher Anordnung.

Stützzellen sind schmale, lang zugespitzte und ineinander verzahnte Zellen mit dicken Wänden . Sie bilden die Hauptmasse der Laubhölzer und haben die Aufgabe, dem Holz seine Festigkeit zu geben.

Tracheiden, die nur bei Nadelhölzern vorkommen, sind sowohl Stützzellen, als auch Leitzellen. Sie bilden bei Nadelhölzern die Hauptholzmasse. 

Speicherzellen dienen der Speicherung von Aufbaustoffen , die der Baum vor allen zum Austrieb der Knospen und Blüten im Frühjahr benötigt. Die Speicherzellen sind dünnwandig und liegen vozugsweise quer zur Faserrichtung, strahlenförmig vom Mark ausgehend.

Speicherzellen gibt es bei Laub-und Nadelhölzern. 

Holz-Querschnitt

Holz querschnitt

  • 0 Mark
  • 1 Jahresringgrenze
  • 2 Harzkanäle
  • 3 primäre Holzstrahlen
  • 4 sekundäre Holzstrahlen
  • 5 Kambium
  • 6 Holzstrahlen des Bastes
  • 7 Korkkambium
  • 8 Bast
  • 9 Borke

Rinde: Borke + Bast

holz ast vernarbt g 564

Man unterscheidet die folgende Porigkeit des Holzes

  • grobporiges Holz, mit großen Poren, z.B. Eiche, Esche, Ulme, Nußbaum.
  • feinporiges Holz mit kleinen Poren, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, wie Ahorn, Buche, Kirsche, Linde.
  • ringporiges Holz, dabei bilden gut sichtbare, größere Poren innerhalb des Frühholzes einen deutlichen Ring um das Mark., wie Eiche, Esche ,Edelkastanie, Akazie.
  • zerstreutporiges Holz, in der Regel feinere Poren, die über Früh- und Spätholz gleichmäßig verteilt sind, wie Ahorn, Birnbaum und Buche.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant