schwammtechnik farben eimer h 564

 
Die Schwamm- bzw. Tupftechnik ist eine einfache Art seine Wände kreativ und individuell zu gestalten. Auch der handwerklich Ungeübte kann mit Hilfe dieser Technik nach kurzer Übungsphase seine eigenen Wände dekorative gestalten.

 

Untergründe

 

Geeignet sind alle glatten oder strukturierten Untergründe wie Rigips, Pressspan, Putz, Beton und Tapeten.

 

 

 
 

tupftechnik acryl kunst n 564Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Werkzeuge

Als Werkzeug wird nur ein handelsüblicher Naturschwamm benötigt, den man in jedem Baumarkt erwerben kann. Damit man keine bunten Hände bekommt, empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen beim Tupf mit dem Schwamm.

Und natürlich die gewünschte(n) Farbe(n)  – meist Dispersionsfarbe.

 

Arbeitsschritte

1

Die Wände werden mit dem gewählten Grundton beschichtet.

2

Nachdem die Grundfarbe getrocknet ist, kann die zweite Farbe (meist ein dunklerer Farbton) mit dem Naturschwamm aufgetragen werden. Hierzu wird die Farbe (meist Dispersionfarbe) mit Wasser verdünnt.

3

Der Naturschwamm wird vorsichtig in die Farbe getaucht, damit der Schwamm nur wenig Farbe aufnimmt. Dann wird der Schwamm auf einer Pappe oder etwas Ähnlichem abgetupft, damit die Farbabdrücke nicht zu kräftig werden.

4

Der Schwamm wird vorsichtig mit möglichst wenig Druck auf die Wand getupft. Beim Aufbringen der Farbe den Schwamm drehen, um ein eintöniges Muster zu vermeiden.

5

Um eine effektvolle Wirkung zu erzielen, kann man nach der Trocknung der ersten Tupffarbe die Schwammtechnik mit anderen Farbtönen beliebig oft übertupften.

 

Schwamm- / Tupftechnik Im Video

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant