Außenanlagen planen

Hausbau: Außenanlagen planen und gestalten

Gebäude und Gebäudekomplexe für Wohnen, Arbeiten, Freizeitvergnügen oder Bildung sind von Freiflächen umgeben. Ihre Abmessungen sind klein oder können großzügig ausfallen. Außenflächen und Gebäude bestimmen das Gesicht einer Straße. Auf den Außenanlagen liegen Treppen und Wege und sie sind Treffpunkte für Menschen, bieten Spielmöglichkeiten und dienen der Naherholung. Deshalb ist die Bepflanzung der Flächen wichtig. Sträucher und Bäume reduzieren Geräusche und sie filtern die Luft. Im Idealfall bilden Häuser und Außenflächen eine Einheit. Zur Anlage der Außenräume bildet ein Konzept die Grundlage für die praktische Ausführung.

Ideen zur Gestaltung der Außenanlagen ► Pflanzen für alle Jahreszeiten ► Wirkung von Bepflanzung ► ökologische Nischen ► Reize & Akzente ► Wegführung ► klimatische Einschränkungen

Punkt 1

1. Der grüne Rahmen

Eine Außenanlage dient im Idealfall vielen Interessen und für jeden Einzelfall sind gute Lösungen zu entwickeln.

Im ersten Schritt ist die Bestimmung der Lage wichtig:

  • Steht ein sonniger Platz zur Verfügung?
  • Ist es am Standort warm?
  • Befindet sich die Anlage in einem rauen Klima und muss mit starken Frösten gerechnet werden?

Zur Planung gehört die Bodenbestimmung und die Ausrichtung der Gebäude. Eine stabile optische Struktur ist für die Gesamtsicht der Anlage wichtig. Wege, Schnittpunkte und Begrenzungen ziehen während der Sommermonate einen "roten Faden" durch die Bepflanzung. Während der Wintermonate geben sie den kahlen Flächen einen interessanten Anblick.

Deshalb ist es sinnvoll, für diesen Zweck stabile Pflanzen auszuwählen. Liguster ist eine solche Pflanze, die sich an vielen Standorten bewährt hat. Liguster gibt es in vielen unterschiedlichen Sorten. Der Strauch ist gut verzweigt und dicht mit länglich-eiförmigen Blättchen besetzt. Je nach Sorte sind sie sattgrün bis grün-gelb panaschiert. Liguster ist auch ein sommergrüner Strauch und wirft im Herbst seine Blätter vollständig oder teilweise ab, manche Sorten bleiben in mildem Klima grün. Die Pflanze ist als Heckenpflanze bekannt und kann mit anderen Straucharten gepflanzt werden. Sie benötigt wenig Pflege und lässt sich gut zu Formen schneiden. Der Liguster bildet akkurate Hecken und ist ein guter Sichtschutz zur Straße oder um einen Sitzplatz. Im Frühling zeigen sich an den Spitzen der Zweige kleine Blütendolden mit duftenden, kleinen weißen Blüten. Nehmen Sie sich Zeit zur Betrachtung. Mit etwas Glück begegnen Sie einem kleinen Schmetterling, dem seltenen Ligusterschwärmer.

Punkt 2

2. Pflanzen und die Größe der Außenflächen

Manche Gebäude verfügen über einen winzigen Vorgarten, an Gebäudekomplexen umrunden Beete die Häuser und nicht selten entstehen zwischen den Häusern und Blocks geräumige Abstandsflächen.

Zur Bepflanzung stehen niedrige und hohe, schmal und breit wachsende Pflanzen zur Auswahl. Manche brauchen viel Platz, damit ihre Eigenschaften gut zur Geltung kommen und andere begnügen sich mit wenig Raum.

Ein großer Laubbaum passt nicht in einen kleinen Garten. Die große Fläche im Zentrum einer Anlage verträgt dagegen hohe Bäume und üppige Blütensträucher. Rankende und kletternde Pflanzen verdecken unschöne Rückseiten von Häusern. Eine Pflanzengesellschaft aus Pfeifenwinde, Waldreben und Geißblatt verwandelt auch Funktionsgebäude, beispielsweise Garagen in einen angenehmen Anblick.

Punkt 3

3. Eine strukturierte Anlage mit vielfältigen Reizen

Treppen garantieren den Zugang zum Gebäude, gepflasterte Wege leiten durch eine Gebäudeanlage und Kies bestreute Pfade schaffen Verbindungen zwischen Plätzen und Beeten.

Auf großen, stark frequentierten Flächen sind Steinplatten eine gute Wahl. Die Wege sind von schmalen Beeten mit Pflanzen begleitet. Diese Flächen verwandeln sich mit einjährigen Sommerblumen zu schönen Blumenbändern.

Dauerhaft sind Pflanzenlösungen, die auf Stauden setzen. An vielen Standorten gedeiht das ausdauernde Immergrün, Vinca minor. Während der Sommermonate schmückt es sich unermüdlich mit blauen Blütensternen.

Auf steinigen, sonnigen Flächen gedeihen Gewürzkräuter, darunter Dost oder Thymian sowie flach wachsender und kriechender Ginster. Dicht über der Erde verbreiten sich Mauerpfeffer oder Dachwurzarten. Ihre Genügsamkeit haben sie als Dachbegrünung unter Beweis gestellt.

Gelegenheit bei Sanierung

Wird ein Gebäude saniert oder ergänzt, dann ist auch eine Überholung der Außenflächen angebracht. Bereits kleine Änderungen und Ergänzungen zeigen die Anlagen in neuem Licht. An die Stelle eines löchrigen Rasens tritt eine Gras- und Kräuterwiese. Häufig zieren kleine Nadelhölzer die alten Freiflächen. Ergänzen Sie das Wäldchen durch Pfaffenhütchen, Apfelbirne und Vogelbeere und Sie bieten Insekten und Vögeln Nahrung.

 Punkt 4

4. Anregende Einheiten und ökologische Nischen

Flächen um Gebäudeensembles gewinnen mit einem durchgehenden Thema. Eine einfache Lösung ist es, eine Pflanzenfamilie mit unterschiedlichen Sorten und Arten auszusuchen. Die Wiederholung einer gleichen und dennoch anders wirkenden Pflanze wirkt gleichzeitig ruhig und anregend.

Beispielsweise eignet sich ein Standort mit feuchtem und leicht saurem Boden und Halbschatten für Hortensien. Wuchshöhen und Breiten variieren und sie geizen nicht mit unterschiedlich geformten Blüten. Tellerhortensie, Rispenhortensie und die Ballhortensie sind auch in nur einer Blütenfarbe nicht zu übersehen. Im großen Innenhof vereinen sich Hortensienarten mit verschiedenen Blütezeiten.

Eine ökologische Ergänzung zu modernen Gebäuden aus Stahl, Beton und Glas sind dicht bepflanzte Beete und große Wasserflächen. Sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit und senken die Lufttemperatur.

Auf einfachen Böden beleben Riedgräser, Lampenputzergras, die spielerischen Federgräser und hohes Chinaschilf. Kugelig und dicht wachsendes Blauschwingelgras bildet Miniaturlandschaften um die Gebäudeeingänge.

Sollen sich die Jahreszeiten deutlich in den Anlagen abzeichnen, bringen passende Pflanzen einen zusätzlichen Akzent. Im Frühjahr blühen zwischen oder vor den Gräsern Zwiebelblumen, die in den Sommermonaten von der Prärielilie abgelöst werden. Der Herbst ist die Zeit für Fetthennen, Herbstastern und Freilandalpenveilchen.

 Punkt 5

5. Identitätsstiftende Bepflanzung

Große Gebäudekomplexe wiederholen sich in ihrer Formensprache und den verwendeten Farben. Ein Alleinstellungsmerkmal hilft dabei, die Gebäude gut aufzufinden und von ihrer Umgebung abzuheben. Bäume spielen bei dieser Aufgabe eine herausragende Rolle. Die Gehölze zeigen sich als einzelne Exemplare von ihrer repräsentativen Seite und ein Hausbaum wird zur Anschaffung für ein langes Leben. Bei genügendem Abstand zum Gebäude eignen sich Buchen auch im Stadtklima gut. Neben den bekannten Baumarten bieten sich weitere Gehölze für trocken-heißes Stadtklima an. Amberbäume, Hainbuche oder Edelkastanie können zum Wahrzeichen eines Wohn-Geschäftskomplexes werden.

Punkt 6

6. Wasser wirkt belebend

Ein Betonrand fasst eine Wasserfläche in eine klare Form. Ein kleiner Teich mit flachen Rändern vereinigt sich mit einer Rasenfläche. Kübel und Schalen fangen Wasser aus Regenrohren auf und lassen es in Kieselaufschüttungen und Beete rieseln. Der altbekannte Springbrunnen macht neue Bekanntschaft mit rotierenden Kugeln und Vogeltränken. Spielerisch verändert sich die trocken-staubige Luft zwischen den Gebäudeteilen.

Punkt 7

7. Naturnah und ungewöhnlich

Eine Außenanlage komplett zu gestalten ist auch eine Frage danach, wie viel Geld das Vorhaben kosten darf. Mit kleinem Budget lassen sich anregende, naturnahe Kombinationen herstellen. Flächen zur Straße und um die Eingänge sind mit Beerensträuchern aus der heimischen Flora, wie Haselnuss, Sanddorn und Rotdorn bepflanzt. Sie sehen nicht nur im Frühjahr mit ihren Blüten schön aus. Im Herbst und manchmal bis in den Winter leuchten die Früchte zwischen den Zweigen. Insekten und Vögel finden in den Sträuchern oder Bäumen Nahrung und Zuflucht.

Am Fuß von Bäumen und auf den Flächen nahe der Gebäude wachsen einheimische Pflanzen, die als Einjährige jährlich neu erscheinen. Mohn und Kornblumen sind die bekanntesten Arten in den Saaten. Duftende Kamille, Löwenmäulchen oder Lein tragen zur reichen Mischung bei. Eine Bepflanzung mit Wiesenstauden erzeugt einen besonderen Reiz. Der kriechende Hahnenfuß ist mit seinen dottergelben Blüten im Frühsommer eine Augenweide.

Hast du etwas an diesem Beitrag nicht verstanden oder zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 8

8. Anregungen zum Weiterlesen

Hühnerstall bauen

huehnerstall freilauf 564

Bauanleitung: Wie Sie einen Hühnerstall bauen und einrichten

Partielle Selbstversorgung in Bio-Qualität ist ein wachsender Trend, sowohl im städtischen Schrebergarten als auch auf der ländlich-heimischen Scholle. Nebst Salat, Gurken und Kräutern aus Eigenzucht gehört dazu natürlich auch das tägliche Frühstücksei. Hühnerzucht ist keine Hexerei und erfreut sich als Hobby kontinuierlicher Beliebtheit.

Damit die Hühner sich auch wohl fühlen, möglichst lange gesund bleiben und nicht vom Fuchs geholt werden, bedarf es einer geeigneten Wohnstätte. Keine Angst: Mit der folgenden Bauanleitung ist ein Top-Hühnerstall rasch gebaut.

Wann ist eine Garage genehmigungspflichtig? Bedingungen, Bundesländer und 2 Alternativen

haus garage 7 564

Nicht nur für das Auto: Eine Garage gehört für viele Häuslebauer einfach zum Haupthaus dazu. Die Möglichkeiten der Nutzung sind bunt und vielfältig. Unsere Frage: Wann ist eine Garage genehmigungspflichtig? Manchmal kommt man um die Einholung einer Genehmigung herum. Aber nicht immer ...

Mülltonnenverkleidung selber bauen

muelltonne verkleidet herbst

Mülltonnenverkleidung selber bauen – auch als echten Blickfang

Gerade bei einem schönen Haus oder einem schönen Garten, möchte man, dass der Außenbereich schön aussieht und alles stimmig ist. Die meisten Menschen besitzen jedoch keinen extra Keller oder versteckten Außenbereich für die Mülltonnen. Da man auf diese aber nicht verzichten kann, benötigt man eine Variante, damit sie optisch auch etwas hermachen. Wir zeigen Beispiele, wie Sie die Mülltonnenverkleidung auf verschiedene Arten selber bauen können.

Warum Fasssauna – was beachten?

Warum Fasssauna – was beachten?

Warum Fasssauna – was beachten? Aufbau, Vorteile und Eigenschaften

In den letzten Jahren hat die Beliebtheit von Saunen noch einmal zugenommen, mit ihr aber auch die Vielfalt der zum Einsatz kommenden Typen. Von der klassischen finnischen Sauna über das Dampfbad bis hin zur Erdsauna finden sich unterschiedlichste Arten, die den Benutzer zum Schwitzen bringen sollen. Auch die Fasssauna kann auf eine zunehmende Popularität zählen und wird von immer mehr Heim- und Handwerkern aufgebaut. ,

Wodurch zeichnet sich eine Fasssauna aus, warum wird sie immer beliebter und was ist beim Kauf/Selberbau zu beachten? ►Vorteile Fasssauna ► Wichtige Punkte ► Video ► Tipps ► Umfrage zur Sauna

Einführung Regenwassernutzung

Deutschland ist ein Land mit relativ hohen Niederschlagsmengen. Also warum sollte man in eine Regenwassernutzungsanlage investieren, wenn es doch genug Wasser gibt?

Das Problem ist, dass Trinkwasser hauptsächlich aus Quell- und Grundwasser gewonnen wird. Die Grundwasservorkommen werden jedoch vor allem in Ballungsgebieten zunehmend knapper, da dort der Wasserverbrauch höher ist als durch den versickernden Niederschlag hinzugewonnen wird.
Das liegt vor allem an der starken Versiegelung in den Städten, wodurch der Niederschlag oberflächlich abgeleitet wird und nicht mehr in das Grundwasser eindringen kann. Dieser niedrige Grundwasserspiegel in Städten hat nun auch Folgen für das Umland, wo verstärkt Trinkwasser für die Städte gewonnen wird, und somit auch dort ein Absinken des Grundwasserspiegels zu beobachten ist. Andererseits steigen die Verschmutzungen durch Landwirtschaft und Industrie, wodurch eine aufwendige Reinigung mit modernster Technik nötig wird,  um eine  gleichbleibende Qualität des Trinkwassers zu sichern.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant