bohrhammer akku handschuhe z3 564Bohrhammer - Unverzichtbares Spezialwerkzeug für Profis

Bohrhammer: Was muss ich beim Kaufen und Arbeiten beachten?

Ein Bohrhammer der mit einem Steinbohrer ausgestattet ist, kann zum Bearbeiten von Beton, Ziegel und Mörtel verwendet werden. Im Allgemeinen kann man damit in hartem Material Löcher bohren oder das Gerät als Meißel verwenden. Diese Mehrzweckbohrer sind mit einem Kabel oder als Akkugerät erhältlich. Bohrhammer was beachten: Auch diese 4 Punkte solltest du beim Kaufen und Arbeiten mit dem mächtigen Helfer achten.

 
 

Inhalt

Punkt 1

Wofür wird ein Bohrhammer verwendet?

Ein Bohrhammer ist in der Regel mit einem SDS (Special Direct System) Bohrfutter ausgestattet für das spezielle Bohrer oder Meißel erforderlich sind. Diese Bohrer oder Meißel sind durch eine spezielle Kerbe an der Unterseite zu erkennen. Die Meißel sind für gröbere Arbeiten geeignet, können zum Beispiel Abbrucharbeiten eingesetzt werden. Bohrer und Meißel sind häufig mit einer Hartmetallspitze versehen, um ein vorzeitiges Verschleißen zu verhindern.

Ein Bohrhammer wird normalerweise verwendet, um ohne großen Kraftaufwand durch den Bediener Löcher in hartes Material zu bohren. Das können beispielsweise Anker auf Böden oder an Wänden und Decken sein, um daran (schwere) Gegenstände zu befestigen. Man kann damit aber auch Löcher mit Schlag bohren, um darin Kabel oder kleiner Rohre zu verlegen, das Gerät ersetzt eine Schlagbohrmaschine. Ausgerüstet mit speziellen Meißeln kann der Bohrhammer zum Brechen und Abtragen von Material eingesetzt werden. 

Punkt 2

Wie arbeitet ein Bohrhammer?

Beim Einsatz von Bohrhämmern wird hauptsächlich zwischen elektropneumatisch und elektromechanisch betriebenen Geräten unterschieden. Für ein effizientes Arbeiten wird häufig ein elektropneumatischer Bohr- oder Meißelhammer eingesetzt. Die zum Bohren erforderliche Schlagenergie durch ein pneumatische Schlagwerk erzeugt, das die Energie einer beweglichen Masse auf das Bohrmaterial überträgt. Ein Ventil regelt die Zufuhr der Druckluft.

Die elektromechanische Variante ähnelt einer normalen Bohrmaschine, ist in den Ausmaßen aber ein wenig größer. Gegenüber dem elektropneumatisch arbeitenden Bohrhammer ist die Leistung etwas geringer. Dies liegt daran, dass die benötigte Schlagenergie nicht per Luftdruck sondern mit einem elektrisch betriebenen Schlagwerk erzeugt wird. 

Um das Blockieren oder die Beschädigung der Mechanik zu vermeiden ist ein Bohrhammer in der Regel mit einer Sicherheitskupplung oder einer Sicherheitsabschaltung ausgestattet. Zum Schutz gegen Staub und anderen Verschmutzungen ist die Maschine mit einem Dichtring bestückt. 

Es gibt noch eine weitere Variante dieser Arbeitsgeräte: der hydraulisch betriebene Bohrhammer. Dieser Bohrhammer ähnelt den elektropneumatischen Geräten, wird aber wegen seiner höheren Gewichts- und Leistungsklasse überwiegend vom Handwerker im Tunnelbau eingesetzt und ist für zuhause nicht geeignet. 

bohrhammer liegend d 564

Punkt 3

Bohrhammer was beachten: Tipps zum Kauf

  • Überlege dir vorab, wo du das Gerät einsetzen möchtest: drinnen oder draußen. Das schränkt die Auswahl der potenziellen Bohrhämmer eventuell schon ein. Nicht alle Bohrhämmer sind für den Außeneinsatz konzipiert, nicht jedes Gerät eignet sich für das Arbeiten überkopf.
  • Das pneumatische Schlagwerk ist für den häuslichen Gebrauch zu empfehlen, bietet einen guten Kompromiss aus Preis und Leistung. Bei kleineren Tätigkeiten genügen elektrische Bohrhämmer bzw. moderne Akku-Varianten.  Diese benötigen durch meist mehrere Akkus lange Zeit keinen Strom. Zudem besitzen sie heutzutage bereits eine eindrucksvolle Bohrkraft.
  • Wichtig: Wer billig kauft, kauft zweimal. Dieses Sprichwort kommt nicht von ungefähr. Gebe im Zweifel einem Gerät mit Qualität den Vorzug.
  • Optimalerweise ist das Schlagwerk des Bohrhammers aus Stahl oder einem anderen soliden Material.
  • Nehme mehrere Bohrhämmer beim Kauf in die Hand, um ein Gefühl für das (hohe) Gewicht zu bekommen. Wenn du viel überkopf oder in Schräglage arbeiten musst, darf das Gerät nicht zu schwer sein. Viele Kilogramm bedeuten schnelles Ermüden! Mit einem leichteren Bohrhammer kannst du länger schaffen. Mache den Test, welcher Bohrhammer sich in deinen Händen gut anfühlt.
  • Schaue, ob du ein vergünstigtes Bundle-Angebot, welches hilfreiches Zubehör bietet, kaufen kannst. Manchmal werden Geräte mit unterschiedlichen Bohrern, Bohreraufsätzen (z.B. für Beton, Stahlbeton ...), Mehrzweckbohrern, Meißelaufsätzen oder Hammerbohrern angeboten.

Punkt 4

Arbeiten mit dem Bohrhammer - Tipps und Tricks

Ein Bohrhammer ist eine schwere Werkzeugmaschine mit hoher Leistung. Im Einsatz verdient dieses Gerät wegen der permanenten Gefahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Besonders die messerscharfen Bohrköpfe können jeden Werkstoff sehr leicht durchdringen.

Neben einer starken Lärmentwicklung kann es beim Einsatz eines Bohrhammers zu vermehrter Staubbildung. Aus gesundheitlichen Gründen sollte bei der Arbeit mit diesem Gerät eine spezielle Schutzkleidung getragen werden. Hierzu gehören Schutzbrillen, Staubmasken, Helme und Sicherheitsschuhe. Auf ein Lärmschutzkopfhörer sollte auch nicht verzichtet werden. 

Ein Bohrhammer ist kein leichtes Arbeitsgerät, das die Arme schnell ermüden lässt. Trotz aller Dämpfungssysteme sind belastende Stöße nicht auszuschließen. In den meisten Fällen gilt: Je höher die Leistungsstärke der Maschine ist, desto höher ist das Eigengewicht. Es ist deshalb eine gute Idee, den Arbeitswinkel des Bohrhammers optimal auszurichten. Dadurch wird die Muskulatur der Arme weniger belastet. Die effizienteste Arbeitshaltung ist aufrecht zu stehen oder zu sitzen.

Um Stahlbeton zu durchdringen sollte der Steinbohrer eine Diamantspitze besitzen. Dies ist zwar teurer, macht sich im Alltagsbetrieb aber bezahlt.

Der Tiefenanschlag der Bohrmaschine macht es möglich, die gewünschte Bohrtiefe einzustellen.

Die heutigen Bohrhämmer sind prinzipiell wartungsfrei. Dennoch gilt: Eine regelmäßige Reinigung und Wartung von Maschine und Bohrfutter verlängert die Haltbarkeit.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant