duebel schrauben 564

Nur selten hat man die komfortable Situation, dass mit den Schrauben gleich die passenden Dübel geliefert werden. Meist muss man anhand des anzuschraubenden Gegenstandes, des Untergrundes und der verwendeten Schrauben den passenden Dübel auswählen. Wir zeigen, wie das geht.

 1

Der Untergrund

Nicht jeder Dübel eignet sich für jeden Untergrund. Es gilt nun, zunächst die passende Dübelart auszuwählen.

 
 

Standdarddübel

 spreizduebel grau ne 564Spreizdübel


 

Ein normaler Spreizdübel kann für

  • Beton und Vollstein

verwendet werden.

 

Der sogenannte Allzweckdübel und Mehrzonen-Spreizdübel haben ein breiteres Einsatzgebiet:

  • Beton und Vollstein
  • Lochstein und Porenbeton
  • Nur Allzweckdübel: Breite Wandbauplatten, z.B. aus Gips oder Gipsfaser

 

Hohlraumdübel

duebel rigips 250Hohlraumdübel

 

Leider haben wir nicht immer eine tragfähige Vollbetonwand für unseren Dübel zur Verfügung. In modernen Häusern, abgehängten Decken und ausgebauten Dachgeschossen findet sich oft eine dünne Wandbauplatte mit dahinterliegendem Hohlraum.

Sogenannte Hohlraumdübel sind für diese Ausgangslagen geschaffen. Es gibt sie in Form von Gipskartondübeln (vornehmlich für Gipskartonplatten), als Federklappdübel (für leichtere Gegenstände wie Lampen) und als besonders belastbare Metall-Hohlraumdübel.

 

Gipskartonduebel IMGP0872

Gipskartondübel

 

 

Klappdübel (3)

Federklappendübel

 

Duebel Metallhohlraum IMGP0890

Metall-Hohlraumdübel

 


Neben diesen "üblichen" Dübelsorten gibt es noch Spezialdübel für jeweils ganz spezielle Bedinungen und sogar Chemische Dübel, die mit Verbundmörtel oder -anker arbeiten. Weitere Dübelempfehlungen finden sich bei Rosentaler Schrauben.


Die Regel lautet:

Je größer der Dübel, umso schwerer darf der zu befestigende Gegenstand sein.

2

Abstimmung Schraube – Dübel

Die korrekte Schraube für einen Dübel wird immer etwas kleiner als die Dübelgröße gewählt. Die zur Dübelbreite passende Schraubengröße findet sich auf der Dübelpackung verzeichnet.

Wenn man die Schraube etwas "dicker" wählt, ist dies meist kein Problem. Dünner als die Empfehlung sollte die Schraube aber nicht ausfallen, weil sonst der Dübel nicht richtig in der Wand hält.

Die Schraube muss mindestens genau so lang sein wie der Dübel selbst, damit dieser bis zum Ende gespreizt wird.

 3

bohrer tiefenscharf 564

Abstimmung Dübel – Bohrer

Normalerweise verwendet man eine Bohrergröße in Dübelgröße. Aber bei porösem Untergrund empfiehlt es sich, zunächst mit einer 1ne Nummer kleineren Bohrergröße vorzubohren, siehe unsere Bohren Anleitung. Manchmal passt der Dübel dann schon hinein, weil der Bohrer das Bohrloch beim Bohren ausgefranzt hat.

Eine Schraube darf länger sein, als der Dübel, aber niemals kürzer!

4

Aus der Heimwerker-Trickkiste

Tipp für poröse Wände

Wählen Sie hier zunächst die Bohrergröße eine Nummer kleiner als den Dübel. Meist - mit freundlichem Druck - passt der Dübel dann bereits.

Dübel in die Mauer: Vorsichtig probieren

Prüfen Sie vorsichtig, ob der Dübel schon in das Loch passt. Es gilt zu verhindern, dass der Dübel verkantet oder beim Hineinschlagen hinten zersplittert.

Wenn das Malheur doch einmal passiert ist und der Dübel halb hineingetrieben weder vor- noch zurückgeht, hilft folgender Trick: Man drehe eine Schraube leicht in den hinteren Dübel hinein, bis diese den Dübel fasst – nicht weiter! Dann zieht man vorsichtig zurück und kann so den Dübel mit der teilweise hereingedrehten Schraube herausziehen.

Passt noch nicht ganz

Wenn der Dübel nicht so wirklich reingeht, man aber merkt: "Da fehlt nicht viel", dann gehe man noch einmal mit demselben Bohrer in das Loch, gebe Stoff und "schleife" rundherum das Loch mit dem rotierenden Bohrer ein wenig (!) aus. Meist passt der Dübel dann.

Wenn der Dübel aber schon mit der Spitze am Locheingang steckenbleibt, sollte man wohl doch die nächsthöhere Bohrergröße wählen :-).

Loch zu groß?

Wenn das Loch zu klein für den Dübel ist, bohrt man es einfach etwas größer. Doch was kann man tun, wenn der Dübel im Loch hin und her rutscht und nur noch den Halt eines Fotos garantieren könnte? Dann bleibt immer noch die Möglichkeit, das Bohrloch mit Spachtelmasse auszufüllen und den Dübel dann hineinzudrücken. Zwei Stunden trocknen lassen, Schraube rein, fertig.

Alternativ kann man kleine Stahlnägel zwischen Dübel und Wand hineinschlagen, so dass der Dübel über die Nägel stabilisiert wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant