bohrmaschine hu 564

Eine gute Bohrmaschine gehört in jeden Haushalt, doch gerade Anhänger sollten darauf achten, ein Gerät zu wählen, das sich leicht bedienen lässt. Zudem ist es wichtig zu wissen, welche Bohrmaschine sich für welches Material eignet – da gibt es nämlich deutlich Unterschiede, und eine unangebrachte Verwendung kann böse Folgen haben. Wir haben die besten Tipps im Überblick.

 
 

Von der Freude des Selbermachens

Papa zeigt die korrekte Bedienung von Bohrmaschine & Co? Das ist leider heute für viele junge Menschen nicht mehr selbstverständlich. Sie mussten auf die Lehrstunden verzichten oder der Vater hat selbst keine großen, handwerklichen Ambitionen gehabt. In einer Zeit, in der es für jede Aufgabe den passenden Dienstleister gibt, muss man eigentlich nichts mehr selbst machen. Dennoch ist DIY mit all seinen Facetten in den letzten Jahren zu einem Riesentrend geworden und viele junge Leute entdecken die Freude am Selbermachen.

Es gibt eigentlich kaum eine größere Freude, als Dinge selbst machen zu können. Die kleinen Erfolgserlebnisse, wenn ein Zimmer nach einer Renovierung so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat, man eine ganz spezielle Idee umsetzen konnte, die es im Laden einfach nicht gab und alles genau nach den eigenen Wünschen gestaltet wird, sind einfach unbezahlbar. Das gilt besonders heute, wo viele Menschen nicht mehr mit den Händen arbeiten und mit dem Ergebnis ihrer Arbeit nichts zu tun haben.

Da ist es auch nicht so schlimm, wenn nicht immer alles perfekt ist, denn mit jedem kleinen Fehler lernt man mehr dazu und perfektioniert seine Fähigkeiten im Laufe der Zeit.

Eines ist jedoch von Anfang an unerlässlich: die passenden Werkzeuge zu benutzen. Das beginnt bei der Ausstattung des ersten Werkzeugkastens und hört bei der passenden Bohrmaschine noch lange nicht auf.

Die richtige Bohrmaschine aussuchen

Eine Bohrmaschine gehört in den Haushalt. Man braucht sie, um Löcher etwa in die Wand oder in ein Werkstück aus Holz oder Metall zu bohren und manchmal auch einfach, um den Blumentöpfen ein Abflussloch für das Wasser verpassen zu können. Um erst einmal nur eine oder zwei Maschinen kaufen zu müssen, sollte man sich überlegen, in welchen Bereichen man diese voraussichtlich am häufigsten einsetzen wird. Schlagbohrmaschine, Bohrhammer, Bohrschrauber oder Akkuschrauber zählen alle zu den Bohrmaschinen. Schrauben wird man auf jeden Fall müssen, bohren jedoch auch. Einen Akkuschrauber sollte sich jeder Haushalt leisten, wobei für den Hobbybereich immer gilt:

Ein einfaches, gutes Modell ist völlig ausreichend.

1

Eine Bohrmaschine mit Schlagwerk auswählen

Für den Anfang bietet sich sich an, eine Bohrmaschine mit Schlagwerk zu kaufen, denn diese kommt mit den meisten Wandmaterialien gut zurecht. Beton, Steine und Ziegel können so mit Dübeln versehen werden, um Regale oder Gardinenleisten aufzuhängen. Das Schlagwerk bei einer „Anfänger-“ Bohrmaschine sollte pneumatisch sein. Hat die Bohrmaschine kein Schlagwerk, dann wird sie schneller heiß, geht zügig kaputt und kommt zudem nicht so gut durch harte Materialien. Bei einem Bohrer mit einem SDS-Bohrfutter wird eine bessere Kraftübertragung erzielt, sodass sich grobe Arbeiten besser erledigen lassen. Der Nutzer kann dann schnell zwischen Bohren und Meißeln wechseln, was von ihm wesentlich weniger Kraft beim Bohren erfordert.

2

bohrhammer akku handschuhe z3 564

Manchmal muss es ein Bohrhammer sein

Wer merkt, dass die Bohrmaschine mit dem Material, in das sie bohren soll, überfordert ist, der muss zu einem Bohrhammer greifen. Das wird dann der Fall sein, wenn häufig besonders hartes Material wie Beton oder Granit bearbeitet werden soll. Der Bohrhammer führt die Schläge pneumatisch aus, man braucht viel weniger Kraft. Das bewährt sich besonders, wenn man in eine dicke Betonwand oder Decke bohren will.

3

 

bohrer arten anfaenger tt 564

Auf den Bohrer kommt es an!

Die Bohrmaschine fugiert als Halterung für den Bohrer. Sie setzt diesen in Bewegung und bestimmt, wie schnell und intensiv er sich dreht oder vor- und zurückbewegt. Es ist elementar wichtig, für jedes Material den passenden Bohrer zu wählen. Denn nicht immer ist die meiste Kraft einzusetzen auch das Sinnvollste, was man tun kann. Man muss mit Gefühl und mit dem richtigen Bohrer an das Material gehen. Hier ist etwa der Unterschied zwischen Beton oder Stein und Holz besonders deutlich.

Der richtige Bohrer für Holz

Eigentlich kann man Holz auch mit einem Metallbohrer bearbeiten, doch das Material kann weggedrückt werden, was das exakte Arbeiten unmöglich macht. Auf der Rückseite sieht man dann, wie die Bohrspäne nach dem Bohren nicht austreten, sondern zur Seite gepresst werden. Dadurch kann das Holz aufplatzen. Ein Holzbohrer hat spezielle Außenschneiden, die nicht nach außen drücken – sie können sogar leicht nach innen geneigt sein. In der Mitte befindet sich eine Zentrierung, die den Bohrer führt. Am Ende bleibt eine dünne Holzscheibe übrig, die ausgeschnitten wurde.

Wer richtig große Löcher in Holz bohren will, der braucht einen speziellen Aufsatz: den Forstnerbohrer, der jedoch nicht mit allen Bohrmaschinen verwendet werden kann.

4

Last, but not least: Sicherheitshinweise beim Bohren

Das Thema Sicherheit steht beim Heimwerken an erster Stelle, denn es wird mit schwerem Gerät gearbeitet, was gewisse Risiken mit sich bringt. So gehört eine Schutzbrille beim Bohren mit dazu, denn sie schützt die Augen vor feinen Spänen, langen Fließspänen oder Staub. Manche Geräte sind so laut, dass ein Gehörschutz zu empfehlen ist. Das wird jedoch bei den meisten Anfängergeräten nicht der Fall sein.

Keinesfalls sollten beim Betreiben einer Bohrmaschine Handschuhe getragen werden – durch die Rotation des Bohrers könnten diese erfasst und aufgewickelt werden.

Im Zusammenhang interessant:

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant