tapezieren tipps tricks gr 564

Tapezieren – Tipps und Tricks der hilfreichen Art

Tapezieren ist gar nicht schwer und gelingt (fast) immer, wenn man die wichtigen Tipps und Tricks kennt. Und beherzigt.

Aufletzteres haben wir keinen Einfluss. Kniffe und Ideen zum Anbringen der Tapete kennen wir zu Genüge und haben darum alle einmal in diesem Artikel zusammengefasst.

 
 

Inhalt: Tapezieren – Tipps und Tricks

Punkt 1

Tapezieren: 20 Tipps und Tricks

  1. Achten Sie beim Kauf auf die Symbole auf der Tapetenpackung. Diese zeigen an, ob die Tapete in dem von Ihnen vorgesehenen Raum angebracht werden können.
  2. Online finden Sie viele ungewöhnliche Tapeten. Zum Inspirieren sind Online-Shops auf besser geeignet als örtliche Baumärkte mit kleiner Tapetenauswahl.
  3. Vliestapeten lassen sich in der Regel am leichtesten anbringen. Hier entfällt zudem die Weichzeit.
  4. Testen Sie vorab mit einem kleinen Tapetenstück, ob die Tapete ohne Grundierung auf dem Untergrund haftet.
  5. Wenn die Wand frisch verputzt wurde, muss man mit dem Anbringen der Tapete warten, bis der Putz ganz durchgetrocknet ist.
  6. Verlängern Sie die Tapete beim Zuschneiden um 10-15 Zentimeter. So können Sie diese leichter lotrecht ausrichten.
  7. Das eine Ende der eingekleisterten Tapetenbahn sollte zu zwei Dritteln und das andere dementsprechend zu einem Drittel eingeklappt werden. Es dürfen keine Flächen unbedeckt sein, ansonsten trocknet der Kleber während der Einweichzeit.
  8. Tapezieren Sie immer "mit dem Licht" (= am Fenster beginnen). Dann werfen Überlappungen keinen Schatten.
  9. Als Werkzeuge braucht man mindestens Tapeziertisch, Leiter, Quast, Moosgummi-Rolle (bei Vliestapete), Nahtroller, Tapetenschere und ein Lot.
  10. Werkzeug kann man auch ausleihen :-)
  11. Halten Sie während und nach dem Tapezieren die Fenstern und Türen geschlossen und stellen Sie die Heizung aus.
  12. Halten Sie die erste Bahn trocken an und ziehen Sie die Anlegekante mit einem Bleistift nach. Dann wird die erste Bahn später leichter gerade geklebt.
  13. Alte Tapetenreste vorher so gut wie möglich entfernen (Artikel dazu).
  14. Beachten Sie die Weichzeit-Vorgabe des Herstellers penibel. Ansonsten kommt Ihnen die Tapete wieder runter. Ausnahme: Vlies-Tapeten.
  15. Im Bad keine Kunststofftapete verwenden, da sie mit der Feuchtigkeit nicht sinnvoll umgehen und darum zu Schimmel führen können.
  16. Wischen Sie die angekleisterte von oben nach unten und von der Mitte nach außen ab. Zunächst mit der Hand, dann mit einer Tapezierbürste oder der Moosgummirolle (Vliestapete). So vermeiden Sie Luftblasen unter der Tapete. Ist das Malheur passiert, hilft der Artikel "Ausbessern von Blasen beim tapezieren" .
  17. Trockenbauwände vor dem Tapezieren grundieren, ansonsten bekommt man die Tapete nie mehr davon ab.
  18. Kaufen Sie den Kleister passend zur Tapete.
  19. Rühren Sie den Kleister so gründlich, dass auch kleine Klumpen aufgelöst sind.
  20. Nach dem Anbringen der letzten Bahn zügig das Werkzeug und den Tisch reinigen. Ansonsten werden diese unbrauchbar oder der Tisch behält ungünstige Kleber-Huckel.

Punkt 2

Tipps und Ideen zur Dekoration

  • Senkrecht gemusterte Tapeten lassen den Raum optisch höher wirken.
  • In hellen Räumen sollten Mustertapeten eine hohe Lichtbeständigkeit aufweisen.
  • Wenn eine große Bahnbreite um die Ecke reicht, sollte man diese nie einfach "rumtapezieren". Stattdessen lasse man ein bis zwei Zentimeter um die Ecke stehen, schneide ein und lote die restliche Bahn an der neuen Wand wieder aus und setze dann die Restbahn neu an.

Punkt 3

Hilfreiche How-To-Tapezieren-Artikel

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant