Acrylglas Glasboden Läufer

Acrylglas: was ist das? Eigenschaften, kleben, bohren, sägen & reinigen

Acrylglas ist im Handel auch unter der Bezeichnung Kunstglas oder Plexiglas erhältlich. Es handelt sich hierbei also um transparentes Kunststoffmaterial, das für viele Zwecke eingesetzt wird. Wir erläutern, worum es sich bei dem Material handelt, wo man es überall nutzen kann und wie man es bearbeitet.

Punkt 1

Was bedeutet Acryglas, welche Eigenschaften hat es?

Acrylglas ist ein durchsichtiger bzw. transparenter und in einem bestimmten Temperaturbereich verformbarer Kunststoff. Der bekannteste Name am Markt ist Plexiglas. Dieser ist allerdings eine eingetragene Marke und somit nur eine Variante von Acrylglas. Die exakte chemische Bezeichnung des Materials lautet PMMA (Polymethylmethacrylat) und ist ein allgemeiner, herstellerunabhängiger Name.

Acrylglas wird bereits seit den auslaufenden 1920er Jahren hergestellt. Die Eigenschaften von Acrylglas sind je nach Hersteller jedoch nur geringfügig abweichend. Das Material weist also grundsätzlich stets gleiche Eigenschaften auf, egal, ob es sich um Plexiglas oder andere Sorten Acrylglas handelt.

Was wiegt Acrylglas?

Acrylglas bietet den Vorteil, dass das Material sehr leicht ist. Bei gleicher Dicke des Materials beträgt das Gewicht von Plexiglas lediglich nur etwa halb so viel, wie es normales Glas aufweist. Trotzdem muss das Gewicht beachtet werden und die gesamte Konstruktion rundherum ausreichend stabil ausgelegt sein. Das spezifische Gewicht von Acrylglas liegt bei

1,2 Kilogramm/Quadratmeter pro Millimeter Dicke der Platte.

Video: Alles Wichtige zum Acrylglas

Länge: 2 Minuten

Quelle: acrylglasplattenshop.de

Punkt 2

Plexiglas ist im Alltag fast unersetzlich

Acrylglas wird durch seine speziellen Eigenschaften wie beispielsweise Schlagfestigkeit und Bruchsicherheit in vielen Bereichen und Branchen geschätzt. Neben seiner ursprünglichen Funktion als Ersatz für echtes Glas findet das transparente Kunststoffmaterial fast überall in der Industrie Verwendung.

Heimwerker nutzen Plexiglas meistens aus Sicherheitsgründen als Alternative für echtes Glas und setzen das Material unter anderem als Abdeckung bei Gewächshäusern ein.

Ein weiterer beliebter Bereich für Acrylglas ist beispielsweise der Fassadenbau. Hier werden Firmenschilder und Werbeflächen aus dem bruchsicheren Material hergestellt.

Zur Innendekoration lassen sich zum Beispiel Bilderrahmen und Raumteiler aus Plexiglas einsetzen. Im medizinischen Bereich wird Acrylglas oft bei Brillen und Kontaktlinsen sowie für Prothesen und dem weiten Bereich der Zahnmedizin eingesetzt.

Im Handel finden sich allerdings auch etliche Haushalts-Gegenstände aus Acrylglas wie unter anderem Gewürzmühlen oder Salatschüsseln.

Im Bauwesen wird Acrylglas unter anderem für Duschkabinen, Lichtkuppeln und Leuchten sowie für Schutzverglasungen eingesetzt. Zudem ist Plexiglas auch für Aquarien, im Modellbau und Warenautomaten prädestiniert.

Punkt 3

Was ist besser: Acrylglas oder Glas?

Erst die Vorteile von Acrylglas

Acrylglas ist kaum zu zerstören: Plexiglas/Acrylglas ist in erster Linie höchst schlagfest und bruchfest. Deshalb sind Produkte und Konstruktionen innerhalb gewisser Gewaltgrenzen unzerbrechlich sowie sehr langlebig. Dadurch besitzt das Material den großen Vorteil, dass es im Vergleich mit echtem Glas weder schnell reißen, zersplittern oder brechen kann. Der Kunststoff ist zudem deutlich günstiger in der Anschaffung.

Acrylglas ist gegenüber normalem Glas äußerst leicht, da das Material an sich wesentlich dichter ist. Es eignet sich deshalb zum Beispiel für besonders schwere und große Bilderrahmen. Plexiglas ist zudem höchst witterungsunempfindlich. Somit können weder außergewöhnliche Hitze und Kälte, Schnee und Eis, Frost sowie Hagel und Regen Schaden anrichten. Dies ist besonders für Projekte im Außenbereich, an Gebäuden oder im Garten von Vorteil.

Die Lichtdurchlässigkeit von Acrylglas beträgt 92 Prozent und ist somit höher, als die von normalem Glas. Zudem absorbiert das Material UV-Strahlung. Im Gegensatz zu Echtglas hat Plexiglas relativ ungefährliche Schnittkanten. Trotzdem sollten diese nach Ende der Bearbeitung gut poliert werden.

Kunststoffglas lässt sich individuell anpassen, da es als opakes (undurchsichtiges), halb-transparentes und transparentes wie auch in gefärbten Varianten erhältlich ist. Plexiglas kann auf die unterschiedlichsten Arten verarbeitet/bearbeitet werden. So lässt sich das Material zum Beispiel ohne Probleme kleben und schneiden, bohren und auch gießen.

Natürlich gibt es auch Nachteile

Acrylglas nimmt den Kontakt mit Benzin, Aceton, Lösungsmitteln und Alkohol übel. Alles Inhaltsstoffe moderner Reinigungsmittel wie z. B. Glasreiniger. Sie lassen im Acrylglas Spannungsrisskorrosion entstehen. Unschöne Risse und Eintrübungen im Acrylglas sind die Folge.

Solche Eintrübungen entstehen auch durch alkoholhaltige Mundwasser, Nagellackentferner oder beispielsweise manches Haarspray.

Zudem wird Acrylglas häufig nach einigen Jahren der Nutzung selbst bei vorsichtiger Reinigung matt bis stumpf. Kleine Kratzer treten auf, auch wenn die Reinigung mit weichen Tüchern ohne Druck erfolgt. Darum wird im Duschkabinenbau meist strukturiertes Acrylglas angeboten – die Kratzer fallen darin weniger auf. Mehr zur Reinigung von Acrylglas: siehe unten.

Können Sie weitere Vor- oder Nachteile ergänzen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (Ihre Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 4

 Acrylglas bohren - ähnlich wie mit Holz verarbeiten

Ein wichtiger Vorteil von Acrylglas ist, dass das hochwertige Material fast wie Holz bearbeitet werden kann. Welcher Bohrer kann genommen werden? Für Bohrungen in Acrylglas sind spanend arbeitende Bohrer wie beispielsweise Kunststoffbohrer oder Holzbohrer zu verwenden. Messingbohrer, die einen negativen Spanwinkel besitzen, sind ebenfalls geeignet. Spezialbohrer wie zum Beispiel Senk-, Stufen oder Kegelbohrer sind für Bohrungen in Plexiglas ebenfalls geeignet. Denn diese Werkzeuge schaben das Material, anstatt schneiden, und reduzieren so die Gefahr von Rissen und Ausbrüchen.

Punkt 5

Unterschiedliche Klebstoffe für starke Verbindungen

Soll Acrylglas geklebt werden, sollte der verwendete Klebstoff gut haften und vor allem das Material nicht eintrüben. Damit das Verkleben von Kunststoffglas auch gelingt, muss somit ein passender Kleber eingesetzt werden. Klebstoffe auf Silikon-Basis eignen sich beispielsweise zur Abdichtung und Verklebung von Acrylglas mit Glas und Fliesen, z. B.  im Gewächshaus-, Wintergarten- und Kunststoffbau. Diese Produkte sind selbst Alterungs-, Witterungs- und UV-Belastungen gewachsen. Bei Aquarien lassen sich spezielle Aquariums-Silikone für wasserdichte Verbindungen nutzen. Schnell-härtende Silikon-Dichtstoffe, die auf Acetat-Basis hergestellt werden, dienen bei Vitrinen, Ganzglas-Konstruktionen sowie Aquarien zum Verkleben.

Der Markt bietet Verbrauchern jedoch auch zähflüssige Zwei-Komponenten-Konstruktions-Klebstoffe, die auf Acrylat-Basis hergestellt sind. Diese kleben hochfest zum Beispiel auf nieder-energetischen Oberflächen. Diese Produkte überzeugen durch eine äußerst kurze Verarbeitungszeit. Die Oberflächen müssen nicht vorbereitet werden. Diese Art Klebstoffe sind, neben strukturellem Verkleben vieler Kunststoffe, auch für hochfestes Kleben mit Stahl und Kupfer, Messing sowie Aluminium. 

Für Verklebungen auf Holz sollte immer an unsichtbarer Stelle die Wirkung des Klebestoffs auf das Holz getestet werden.

Für sehr kleine Klebeflächen sowie sehr passgenaue Bauteile sind besonders Sekundenkleber geeignet, die auf Cyanacrylat-Basis hergestellt sind.

Punkt 6

Plexiglas ohne Probleme schneiden und sägen

Wie kann ich Acrylglas schneiden? Dünnere Plexiglas-Platten lassen sich ohne Probleme mit einem Cutter schneiden. Bis drei Millimeter Materialstärke lässt sich Acrylglas zum Beispiel über einer Tischkante brechen. Die Plexiglasscheibe wird dafür mit einem weichen Bleistift vorgezeichnet und mindestens einen Millimeter tief eingeritzt. Mithilfe einer Holzleiste wird der Druck beim Schneiden gleichmäßiger über die komplette Schnittlänge verteilt.

Welche Säge für Acrylglas? Für Acrylglas ab drei Millimeter Dicke können handelsüblichen Kreis-/Stichsägen eingesetzt werden. Das Sägeblatt sollte dafür keine verschränkten Zähne besitzen. Das Material wird wie gewohnt mittels Zwingen am Tisch (weiches Handtuch gegen Abdrücke unterlegen) fixiert. Die bereits angeschaltete Stichsäge ansetzen und das Acrylglas mit einer ruhigen, gleichmäßigen Bewegung schneiden. Der Vorschub wie auch die Säge-Geschwindigkeit sollten nur mäßig ausfallen. Der Pendelhub muss dabei zwingend ausgeschaltet sein. Keine Pausen einlegen.

Mehr dazu: 

Anleitung Acrylglas/Plexiglas sägen

plexiglas figuren 700

Acrylglas - meist unter dem Namen Plexiglas bekannt - wird aufgrund seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und der relativ
einfachen Bearbeitung mit herkömmlichen Elektrowerkzeugen, zunehmend auch im modernen Innenausbau und beim Heimwerker immer beliebter. 

ImageIm Gegensatz zu echtem Glas bietet dieser Werkstoff erhebliche Vorteile. Der Wichtigste ist die hohe Bruchsicherheit, bei einer sehr guten optischen Qualität und einer hohen Lichtdurchlässigkeit. Vor allen Dingen aber stellt dieser Werkstoff an den Verarbeiter keine zu hohen Anforderungen, wenn es darum geht, Ausschnitte und Formen jeglicher Art zu sägen. Die Voraussetzungen für ein perfektes Schnittergebnis werden im folgenden Beispiel Schritt für Schritt erklärt.

Punkt 7

Reinigung von Acrylglas - sanfte Mittel einsetzen

Plexiglas/Acrylglas sollte idealerweise mit speziellen Mikrofasertüchern, Handspülmittel und lauwarmem Wasser gereinigt werden. Damit die Acrylplatten einfach abwischen.  Eine andere Möglichkeit sind antistatische Kunststoff-Reiniger.

Achtung: Ungeeignet!

Chemische und aggressive Mittel sind dagegen unbedingt zu vermeiden, da die Oberflächen dadurch beschädigt/angegriffen werden. Lösungsmittelhaltige, weichmachende und scheuernde Putzmittel wie beispielsweise klassischer Glasreiniger sind ebenfalls völlig ungeeignet.

Stattdessen sollten Verbraucher milde Mittel, die besonders für Acrylflächen ausgezeichnet sind, nutzen, diese jedoch vorher an unauffälligen Stellen testen.

Die Reinigung sollte stets ohne Druck erfolgen.

Tipp: Minimale Kratzer auf Acrylflächen lassen sich mit Spezial-Handpolier-Pasten wieder entfernen.

Punkt 8

Acrylglas für Windschutz ausreichend stark wählen

Welche Stärke für Windschutz? Soll zum Beispiel ein Windschutz am Haus montiert werden, ist zu beachten, dass diese Acrylglas-Platten stark belastet werden. Die Dicke des Materials sollte aus Sicherheitsgründen besonders stabil gewählt werden. Experten empfehlen hierfür gegossenes Acrylglas/Plexiglas. Beträgt die Platten-Breite für den Windschutz beispielsweise einen Meter, empfehlen Experten eine Platten-Dicke von acht Millimetern. Für jeden halben Meter mehr Platten-Breite sollte das Material einen Millimeter stärker sein.

Punkt 9

Wie Acrylglas-Bilder aufhängen?

Siehe dazu den folgenden Beitrag:

Bilder ohne Bohren aufhängen

bilder ohne bohren aufhaengen

Bilder ohne Bohren oder Nägel aufhängen: 8 Möglichkeiten

Mit Bildern und Postern lassen sich Räume sehr schön optisch aufwerten. Doch bevor man sich an ihnen erfreuen kann, gilt es sie erst einmal aufzuhängen. Allerdings ist dies gar nicht immer ohne weiteres möglich. Aus ganz verschiedenen Gründen ist es in einigen Wohnräumen nicht zu empfehlen, Nägel in die Wand zu schlagen oder gar zu bohren.

Hier findest du mehrere Möglichkeiten, Bilder ohne Bohren oder Nägel aufzuhängen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant