Anleitung Terrassendielen verlegen

Terrassendielen verlegen leicht gemachtEine Terrasse aus Stein ist zwar ganz schön, aber ein gewisses, gemütliches Flair kommt eher mit einer Holzterrasse auf. Hier findest Du eine Anleitung zum Verlegen von Terrassendielen. Darin werden sowohl der Aufbau der Unterkonstruktion als auch die Verlegung des Terrassenholzes genau erläutert. Wir gehen außerdem auf viele Fragen zum Thema „Holz kaufen“ ein, geben wertvolle Tipps zur Pflege des Holzes und zeigen Alternativen mit Terrassendielen aus Kunststoff auf.

 
 

Mission: Terrassendielen verlegen!

Auf einer gepflasterten Terrasse sollen nun Terrassendielen verlegt werden. Verwendet wird in diesem Fall eine Unterkonstruktion und eine Terrassendiele aus Kiefer Thermoholz. Als Thermoholz wird ein Holz bezeichnet, das durch ein thermisches Verfahren (Hochtemperaturbehandlung) in seinen Eigenschaften ohne Zusatz von Hilfsstoffen wie folgt verändert wurde:

  • durch einen veränderten Zellwandaufbau wird die Wasseraufnahme verringert

  • somit erhöhte Dauerhaftigkeit gegen Pilzbefall und Witterungseinflüsse

  • verringertes Quell- und Schwindverhalten

  • der Farbton des Holzes verändert sich durch die thermische Behandlung

Da die Terrassendielen im rechten Winkel zur Hauswand laufen sollen, wird die Unterkonstruktion parallel zur Hauswand montiert.

Die erste Unterkonstruktionslatte¬_(UK) wird mit etwas Abstand parallel zur Hauswand ausgerichtet. Unter die UK haben wir in Abständen von ca. 60 cm jeweils Pads aus Gummigranulat gelegt, die jegliches Wasser durchlassen und dafür sorgen, dass das Holz immer wieder abtrocknen kann und sich keine für Holz schädliche Staunässe bildet.

Um die UK-Leiste zu fixieren, wird die Leiste an 3-4 Stellen in die Pflasterung gedübelt.

Die UK-Latten haben wir in der Länge mit einen 45 Grad-Schnitt versehen und an dieser Stelle miteinander verschraubt.

Jetzt wird jeweils eine UK-Länge in der Mitte und an den Enden der Fläche mit ausreichendem Gefälle zum Garten hin ausgerichtet.

Anschließend werden die restlichen UK-Latten mit einem Abstand von max. 50 cm verlegt. Der Abstand der UK richtet sich u.a. nach der Stärke der Terrassendielen. 50 cm sollte er jedoch nicht überschreiten.

Um der Unterkonstruktion weitere Stabilität zu verleihen, kann sie stellenweise mit Betonestrich unterfüttert werden.

Dabei sollte der Estrich lediglich erdfeucht angerührt werden (nicht zu nass!), damit er auch unter der Belastung der UK seine Standfestigkeit behält.

Danach sollte die Unterkonstruktion eine Nacht ruhen und nicht mehr betreten werden.

 

Die erste Terrassendiele sollte möglichst gerade und im rechten Winkel zur Hauswand befestigt werden. Dabei wird die Diele mit jeweils 2 Schrauben mit jeder UK-Latte verschraubt.

Verwendet werden dafür spezielle Terrassenschrauben aus Edelstahl. Das Holz sollte vorgebohrt werden, um Spannungsrisse im Holz zu vermeiden.

Wenn die erste Terrassendiele komplett befestigt ist, werden die nächsten Dielen mit der UK verschraubt. Dabei wird ein Abstandhalter in gewünschter Stärke verwendet. Der Abstand zwischen den Dielen sollte 5-8 mm nicht überschreiten.

Zum Mauerwerk sollte 5-8 mm Luft gelassen werden

Die vorhandene Treppe haben wir ebenfalls mit Holz verkleidet.

Beete haben wir wie folgt umrandet …

Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Abschließend haben wir die Terrasse mit OSMO Douglasie-Öl behandelt.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant