Werkzeug lässt sich auch im Seecontainer unterbringenWer zuhause eine kleine Werkstatt betreiben, viele Materialien und sonstige Gegenstände lagert oder einen Handwerksbetrieb aufbauen / betreiben möchte, der hat eventuell Bedarf an günstigem, solidem und flexiblem Stauraum. Klassische Lösungen wären hier etwa ein Verschlag, eine Gartenhütte oder eine Garage. Eine interessante und vor allem mobile Alternative dazu, stellt jedoch der Seecontainer dar.

Es ist eine Lösung an die man sicherlich zunächst einmal nicht direkt denken wird, die aber dennoch irgendwo auf der Hand liegt: Weltweit sind hunderttausende von Seecontainern im Einsatz, um den internationalen Warenaustausch per Schiff zu vereinfachen. Die Container sind dabei so genormt, dass sie sich sowohl von LKWs transportieren, als auch von Spezialkränen auf Schiffe verladen lassen. Natürlich lassen sich entsprechende Container aber nicht nur einzig und allein für den Schiffstransport verwenden, sondern sind auch in anderer Hinsicht vielseitig einsetzbar.

Der mobile Werkraum

Ein Seecontainer bietet im Prinzip all den Komfort, den man von einem Gartenhaus auch erwarten könnte:

  • Eine solide Konstruktion die gegen Wind und Wetter standhält.
  • Ausreichend Stauraum für Werkzeuge und Materialien.
  • Sowie in der Regel deutlich mehr Sicherheit als ein konventionelles Holzhaus im Garten.

Darüber hinaus zeichnet sich der Seecontainer im Vergleich zur Hütte dadurch aus, dass er vom Prinzip her per LKW oder auch Zug mitgenommen werden kann. So kann zum Beispiel ein selbstständiger Handwerker seine gesamte Werkstatt einfach per Tieflader zu einem bestimmten Einsatzort verbringen, an dem er für längere Zeit verbleibt. Auch Container mit Stromanschlüssen und weiteren Ausstattungsmerkmalen sind (teils ohne speziellen Umbau) erhältlich.

Günstig gebrauchte Container beschaffen

Neben der Mobilität ist in Sachen Seecontainer der Preis ein wichtiger Faktor, warum viele auf dieses Konzept setzen. Zunächst einmal sind Seecontainer in ihren Abmessungen international genormt und einzelne Modelle werden genau deshalb in Massen hergestellt, was den Stückpreis deutlich reduziert. Darüber hinaus lässt sich noch einmal deutlich mehr Geld sparen, wenn man zum Beispiel auf containerbasis.de gebrauchte Seecontainer kauft, die etwa bei Schifffahrts- oder Logistikunternehmen ausgemustert wurden oder im Zuge von Pleiten und Firmenauflösungen übrig sind. Hier findet man sowohl Standardcontainer, die lediglich der (sicheren) Aufbewahrung dienen, als auch solche, die mitunter üppige Ausstattungsmerkmale aufweisen und direkt als Werkstatt, mobile Toilette, Aufenthaltsraum oder auch Büro vorbereitet und teils sogar fertig eingerichtet sind. Oftmals lässt sich auch eine Kombination Dessen zusammenstellen. Den verfügbaren Varianten ist kaum eine Grenze gesetzt und auch eine entsprechende Anlieferung lässt sich gleich mit organisieren.

Mehrere Seecontainer in Kombination nutzen

Entsprechende Container lassen sich nicht nur einzeln, sondern auch kombiniert nutzen. Durch die international häufig verwendete Norm von 20 oder 40 Fuß, lassen sich die Seecontainer nebeneinander stellen, verbinden oder stapeln. Viele Containertypen sind direkt von vorne herein so ausgelegt, dass sie mit anderen verschraubt und mit diesen fest verbunden werden können. Der Seecontainer ist daher potenziell weit mehr, als lediglich eine Notunterkunft oder ein Baustellen-Unterschlupf. Es kommt mehr oder weniger nur drauf an, was man alles daraus macht!

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant