laminat kleben

Hier finden Sie eine Vorstellung der wichtigsten Parkettkleber.

  • Dispersinsklebstoffe

Sie bestehen aus in Wasser disperierten, organischen Bindemitten, anorganischen Füllstoffen und notwendigen Additiven.
Durch das im Klebstoff vorhandene Wasser quellen die Parketthölzer. Darum sind Parkettarten mit geringen Querschnitten, z.B. 10 mm Massivparkett und Holzarten, die stark arbeiten, z.B. Buche, z.T. mit diesem Kleber problematisch zu verlegen. Nährere Informationen gibt es beim Kleberhersteller.
Das Abbindeverhalten des Dispersionsklebers hängt wesentlich von der Saugkähigkeit des Untergrundes und des Raumklimas ab. Je wärmer und trockener die Luft ist, um so schneller bindet der Kleber ab.

  • Lösemittelklebstoffe

Sie bestehen aus gelösten organischen Bindemitteln, leicht flüchtigen Lösemitteln, anorganischen Füllstoffen und notwendigen Additiven.
Das Abbinden der Lösemittelklebstoffe erfolgt durch Verdunstung der Lösemittel und ist somit weniger abhängig vom Raumklima.
Auch Lösemittelklebstoffe bringen das Parkettholz zum Quellen, jedoch geringer als Dispersionsklebstoffe.
Lösemittel sind gesundheitsschädlich, daher müssen Anweisungen des Herstellers zum Arbeitsschutz genau betachtet werden.

  • Reaktionsharzklebstoffe/Polyurethanklebstoffe.

Es gibt Einkomponentensysteme(1K) und Zweikomponentensysteme(2K). Beide bestehen aus chemisch reaktionsfähigen, organischen Bindemitteln, anorganischen Füllstoffen und notwendigen Additiven.
Dieser Klebstoff ist in der Regel wasser- und lösemittelfrei, d.h. das Parkettholz quillt nur in geringem Maße.
Bei 2K Klebern beginnt das Abbinden direkt nach dem Mischen der beiden Komponenten, d.h. die Topfzeit ist begrenzt.
Beim Mischen der Komponenten muß sorgfältig auf das Mischverhältnis geachtet werden.
Auch PU-Klebstoffe enthalten Gefahrstoffe, die Arbeitsschutzmaßnahmen erforderlich machen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant