abfluss frei wasser strudelSo soll es laufen: Ein quirliger Strudel saugt das Wasser hinab

Wie Abfluss reinigen? Ganz einfach mit diesen 6 bewährten Methoden

Manchmal kündigt sich ein verstopfter Abfluss lange vorher an. Das Wasser läuft zunächst immer langsamer ab, dann läuft weniger ab, als der Hahn in das Becken strahlt und dann – wenn man immer noch nicht zur Tat geschritten ist – läuft gar nichts mehr. Doch wie verhindere ich die lästige Abflussverstopfung? Wie kann ich am besten den Abfluss reinigen? Wir zeigen in diesem Artikel 6 bewährte Vorgehensweisen, wie man ganz einfach mit haushaltsüblichen Mitteln den Abfluss reinigen kann. Als Bonus geben wir (nicht ganz so bekannte) Tipps, wie sich Verstopfungen in Zukunft vermeiden lassen.

 
 

Punkt 1

Top-Empfehlung: Kochendes Wasser

Im Grunde genommen ist es so simpel: Wenn der Abfluss regelmäßig – je nach Benutzungsgrad auch gerne täglich – mit kochendem Wasser gespült wird, kommt es im normalen Alltag zu keiner Verstopfung. Auch leichte Verstopfungen lassen sich durch heisses Wasser – wenn man die Anwendung über einige Tage konstant aufrecht erhält – beheben. Das kochende Wasser löst Verschmutzungen und Ablagerungen und macht so das Rohr wieder frei.

Professionelle Rohrreinigung

Manchmal sitzt die Verstopfung zu tief in den Rohren, als dass man diese mit Heimwerker-Haushaltsmitteln beheben könnte. Dann hilft der Anruf bei einer professionellen Rohrreinigung.

Vor allem in der Küche lässt sich der Tipp mit dem kochenden Wasser problemlos beherzigen. Beispiele:

  • Man lasse das noch kochende Eierwasser nicht auf dem Herd abkühlen oder gieße es einfach irgendwo in das Spülbecken. Stattdessen kippt man es gezielt (noch kochend) direkt in den Abfluss. So kann das heiße Wasser am besten seine Reinigungskraft entfalten.
  • Beispiel 2: Wasserkocher. Meist bleibt nach dem Verbrauchen des aufgekochten Wassers noch ein mehr oder weniger großer Rest im Wasserkocher zurück. Diesen lässt man nicht ungenutzt im Gerät, sondern gießt das heiße Wasser wieder direkt in den Abfluss. Tipp: Koche hin und wieder einen halben Liter mehr auf als du eigentlich benötigst und nutze diesen Überschuss für eine regelmäßige Abflussreinigung.

Sieb benutzen

Der beste Schutz vor verstopften Abflüssen ist es, keine verstopfenden Dinge in den Abfluss zu geben. Stoffe wie Haare, Speisereste, Farben, Gips, Fette, Öle, Fussel, Kunststoff-Kleinteile oder auch Kleber gehören nicht in den Abfluss, sondern in den Haushaltsmüll. Ein feines Sieb sollte immer genutzt werden, wenn Gemüse geputzt, Haare gewaschen oder Speisereste abgespült werden.

Punkt 2

Backpulver und Essig

Wenn hauptsächlich Speisereste oder andere kleinere Verschmutzungen das Wasser langsamer abfliessen lassen und der Abfluss noch nicht ganz verstopft ist, kann der Trick mit dem Backpulver und Essig helfen.

So funktioniert es:

  1. Füllen Sie fünf Teelöffel Backpulver in den Abguss und spülen Sie mit einer kleinen Tasse Essig hinterher.
  2. Bald beginnt es in den Rohren zu sprudeln. Wenn diese Geräusche verstummt sind, spüle man wieder mit kochendem Wasser nach – je mehr, je gründlicher wird es. Zwei Liter sollten es auf jeden Fall sein.

Das Video zeigt den Vorgang:

Punkt 3

Der Pümpel

Wenn man mit Backpulver und Essig nicht weiterkommt, muss man mechanische Rohrreiniger zur Hand nehmen. An erster Stelle den Pümpel.

Vorgehen

  1. Das Waschbecken bzw. die Duschwanne soweit mit Wasser füllen, dass der Gummiüberzug des über dem Abfluss aufgesetzten Pümpels vollständig unter Wasser getaucht ist.
  2. Dann presst man den Pümpel auf den Abfluss und pumpt hoch und runter. Hierdurch wird abwechselnd Sog und Druck erzeugt, was das schmutzige Wasser und festen Dreck herausbefördert. Diesen Schmutz entsorge man im Haushaltsmüll.
  3. Wenn das Wasser unter den Pümpelrand sinkt, lasse man einfach frisches Wasser nachlaufen, bis das komplette Gummi vom Pümpel wieder unter Wasser steht.
  4. Wenn die Verstopfung gelöst ist, wieder mit mindestens zwei Litern kochendem Wasser nachspülen.

Der Vorgang im Video:

Punkt 4

Rohrreinigungsspirale

Nicht immer findet sich eine Abflussspirale im Haushalt, nicht immer lässt sich diese problemlos in den Abfluss einführen. Aber wenn Sie eine zur Hand haben und diese in den Abfluss hineinbekommen, drehen Sie die Spirale im Uhrzeigersinn. Mit einer Spirale lassen sich auch grobe Verschmutzungen bis tief in die Rohre hinein lösen.

Der Vorgang plus Trick zum Einführen der Rohrreinigungsspirale im folgenden Video:

Angebote Spirale für den Abfluss

Punkt 5

Siphon abnehmen

Wenn Pümpel, Spirale und Backpulver keinen Erfolg bringen, sollte man den Siphon abnehmen und reinigen. Wenn unter dem Waschbecken noch alles in einigermaßen gutem Zustand ist, lässt sich so ein Siphon recht einfach abnehmen.

Vorgehen

  1. Stellen Sie einen großen Eimer unter das Waschbecken bzw. das Siphon.
  2. Schlingen Sie einen Lappen um die Siphon-Schraube und setzen Sie dann mit der Rohrzange an.
  3. Halten Sie den Kunststoff-Siphon entgegen der Drehrichtung stabil, um diesen nicht zu verkanten oder gar kaputt zu machen.
  4. Lösen Sie die Siphon-Schrauben.
  5. Reinigen Sie Siphon und Dichtungen.
  6. Schrauben Sie alles wieder an und spülen Sie wie oben auch mit zwei Litern kochendem Wasser nach.

Der Vorgang im Video:

Punkt 6

Vorbeugemaßnahmen und Zwischendurchreinigung

Man kann einiges tun, um den Abfluss in Zukunft vor Verstopfungen zu schützen. Hier unsere Tipps:

  • Regelmäßig kochendes Wasser durchlaufen lassen, siehe oben.
  • Immer ausreichend nachspülen, in der Küche und im Bad nach dem großen Geschäft.
  • Abflusssiebe nutzen.
  • Keine Essensreste, Taschentücher oder Haushaltstücher in der Toilette entsorgen.
  • Hin und wieder einen Liter Cola in den Abfluss kippen und dort über Nacht einwirken lassen. Nicht nachspülen. Die Cola kann in dieser Zeit die Verschmutzungen lösen und sogar auflösen. Erst am nächsten Morgen mit zwei Litern kochendem Wasser nachspülen.
  • Salz löst ebenfalls einige Arten von Belägen. Vorgehen: 1 bis 3 Esslöffel davon mit wenig Wasser in den Abfluss geben und eine Stunde einwirken lassen. Dann wieder mit zwei Liter kochendem Wasser nachspülen.
  • Essig löst ebenfalls einige Sorten hartnäckiger Beläge. Dazu ein halbes Glas reinen Essig in den Ausguss schütten und eine Stunde einwirken lassen. Dann rund einen Liter Essigwasser (Wasser mit 10 % reinem Essig) nachkippen und wieder eine Stunde einwirken lassen. Zuletzt wieder mit zwei Liter kochendem Wasser nachspülen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant