ImageDas beste Schneidwerkzeug nützt wenig, wenn es nicht ordentlich scharf ist. Die erzielbare Schärfe hängt von der kristallinen Struktur des Stahls, von der Schneidengeometrie, vom Schärfmittel und nicht zuletzt vom Können des Schärfers ab. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Informationen sowie hilfreiche Tipps zu Schärfwerkzeugen zusammengetragen.

Manche sehen im Schärfen eine fast mystische künstlerische Tätigkeit. Auf jeden Fall gilt: Wie bei allen manuellen Tätigkeiten, so gilt besonders für das Schärfen: Übung macht den Meister!

Wir danken der Firma DICK für das zur Verfügung gestellte Material.

Vor dem Kauf

  • Nass oder trocken schärfen?

Gehärtete Stähle dürfen beim Schärfen nicht heiß werden. Bei ca. 670°C kommt es zur Gefügeumwandlung und damit zu einem völligen Härteverlust. Doch bereits bei wesentlich geringeren Temperaturen (ab 150°C), bei denen sich die Klinge selbst oft nur handwarm anfühlt, kann durch Kohlenstoffdiffusion eine deutliche Verschlechterung der Standzeit auftreten. Das Risiko der Überhitzung steigt mit der Härte und dem Kohlenstoffgehalt des Stahls (Ausnahme: HSS-Stähle).

Wir empfehlen daher das Schärfen auf Wassersteinen von Hand oder mit wassergekühlten Maschinen, wobei keine nennenswerte Erhitzung des Stahls auftritt.

schaerfen 700

 
 

Hart oder weich?

Je weicher die Steine sind, umso effektiver schleifen sie, da durch eine lockere Bindung laufend frische Schleifpartikel freigesetzt werden. Aus diesem Grund arbeiten z. B. die offenporigen japanischen Wassersteine wesentlich schneller als der harte Arkansas-Stein.

Offenporige Steine müssen allerdings auch öfter abgerichtet werden, unterliegen also einem höheren Verschleiß. Harte Steine (z. B. Arkansas, Grauer Brocken) sind bei Bildhauereisen von Vorteil, da sie nicht so leicht durch die gekrümmten Schneiden beschädigt werden. In der Regel gilt jedoch: Je härter der Stahl - desto weicher sollte der Stein sein.

Körnung?

Umso härter der Stahl ist, umso geringer ist in der Regel auch der Verschleiß an der Schneide und die Gratbildung. Die sehr harten japanischen Klingen lassen sich daher auch von Hand relativ schnell schärfen, unter Umständen reicht sogar ein regelmäßiges Abziehen bei nachlassender Schnittschärfe.

Man verwendet Steine der Körnung 80 - 220 zum Schruppen (grobe Formgebung, Herausschleifen von Riefen oder Ausbrüchen), Körnung 800 - 2000 zum Schärfen, Körnung 3000 - 8000 zum Abziehen und Polieren.

Die Schneide wird um so schärfer, je feiner der verwendete Abziehstein ist.

Hand oder Maschine?

Bei stärkerem Verschleiß und Reparaturen ist die Verwendung einer wassergekühlten Schärfmaschine (z. B. Tormek) von Vorteil. Sie bietet zudem auch Ungeübten die Möglichkeit, mit entsprechenden Einspannvorrichtungen den Schneidenwinkel exakt einzuhalten.

Beim Abziehen mit dem Stein von Hand erzielt man im Vergleich zum Abziehen auf einer Maschine mit einer Filz- oder Lederscheibe in der Regel eine höhere Standzeit, da Letzteres nur ein Poliervorgang ist, bei dem der Grat nicht spanend abgetragen wird. Zudem wird durch den Stein eine Mikroabrundung der Schneide vermieden. Aus diesem Grund verwendet z. B. der japanische Schwertpolierer keinerlei weiche Schleifmittel.

Wasser oder Öl?

Die Zugabe einer Spülflüssigkeit (Wasser, Petroleum oder Öl) dient dazu, den Abrieb wegzuspülen und so die Schleifwirkung des Steins zu erhalten. Wasser, wie für die japanischen Steine empfohlen, erfüllt diese Aufgabe am besten. Zudem ist es überall erhältlich, bereitet keine Entsorgungsprobleme, hinterlässt keine Flecken und ist hautneutral. Da Werkzeugstähle nicht rostfrei sind, sollte die Klinge nach dem Schärfen mit Wasser sorgfältig getrocknet werden.

 
 

klinen scharf 700

Schärfen, mehr als ein notwendiges Übel?

Scharfes Werkzeug ist eine selbstverständliche Voraussetzung für genaue und saubere Arbeit. Doch auch das Schärfen selbst kann mehr sein als eine lästige Pflicht. Das Schliffbild gibt uns Einblick in das Innenleben des Stahls, in den Fingerspitzen spürt man die Interaktion zwischen Klinge und Stein, am Geräusch hört man, ob die Paarung harmonisch ist.

Geduld und Konzentration wird durch das Erfolgserlebnis einer rasiermesserscharfen Schneide belohnt. Schärfen ist eine Grenzwerterfahrung, die alle Sinne herausfordert und letztendlich auch Spaß macht.

Die Schärfsteine

Japanische Schärfsteine, synthetisch (Toishi)

Image Die synthetischen japanischen Wassersteine finden wegen ihrer ausgezeichneten Schärfleistung immer mehr begeisterte Anwender. Durch die relativ weiche Bindung und die offenporige Struktur der Steine werden während der Bearbeitung laufend frische Schärfpartikel freigelegt und damit maximale Schärfleistungen erzielt.

Das Schleifgranulat besteht aus Metalloxiden, Karbiden und Nitriden von hoher chemischer Reinheit, die in einer keramischen oder synthetischen Matrix gebunden sind. Die Steine eignen sich gleichermaßen für japanische oder europäische Schnittwerkzeuge und Messer. Bei Bedarf können sie mit Nassschleifpapier auf einer Glasplatte, oder noch besser mit dem Abrichtblock  wieder plan abgerichtet werden. Die Steine werden vor Gebrauch 2 - 10 Minuten gewässert, sie können aber auch permanent im Wasser gelagert werden. Lieferung in der Regel mit Gebrauchsanleitung.

Die Vorteile:

  • Kein Ausglühen der Schneide
  • Keine Schneidenabrundung
  • Beliebig feine Körnungen
  • Hohe Schärfleistung
  • Kein Öl auf den Werkzeugklingen


Japanische Natursteine (Tennen Toishi)

Image "Eine Klinge und der Schärfstein müssen zusammenpassen wie Braut und Bräutigam", behauptet der legendäre Schmied Shigeoshi Iwasaki. Die ideale Paarung zu finden, ist jedoch im einen wie dem anderen Fall keine leichte Aufgabe. Trotz der guten Eigenschaften der synthetischen Steine schwören viele erfahrene Werkzeugschärfer auf die Verwendung von Natursteinen. Gerade die japanischen Tennen Toishi zeichnen sich durch ihre harmonische Wechselwirkung mit handgeschmiedeten Karbonstählen aus. Sie bringen dabei nicht nur die Qualität der Klingen voll zur Geltung, sondern machen auch das Schärfen selbst zum sinnlichen Vergnügen.

Obwohl feine Steine aus der Honyama-Fundstätte zunehmend schwieriger zu beschaffen sind, verfügen manche Hersteller (z.B. Dick) über ein kleines Kontingent dieser Raritäten. Sie sind ausschließlich mit Wasser zu benutzen und frostsicher aufzubewahren. Ihre Struktur unterliegt natürlichen Schwankungen, die angegebenen Maße können etwas variieren.

Diamantsteine

Image Hochwertige monokristalline Diamantpartikel, eingebettet in einer Nickelmatrix, gewährleisten auch bei Bearbeitung härtester Werkzeugstähle einen raschen Abtrag. Ihr Einsatzgebiet umfasst das gesamte Spektrum hand- oder maschinenbetriebener Schneidwerkzeuge sowie Messer aller Art. Da die diamantbesetzten Schärfblöcke dauerhaft plan bleiben, eignen sie sich insbesondere für Werkzeuge mit geraden Schneiden sowie zur Herstellung planer Flächen (z. B. Spiegelseiten von Hobel- und Stecheisen, Hobelsohlen, Ziehklingen). Auch die Bearbeitung nichtmetallischer Werkstoffe wie Glas, Keramik, Carbide ist eine Domäne der Diamantsteine.

 
 

Schleifführungen

Zum Einspannen und winkelgenauen Schärfen von Stech- und Hobeleisen auf Blocksteinen. Mindest-Klingenlänge 60 mm. Für handgeschmiedete (z.B. japanische Klingen) nur bedingt geeignet.

Beispiele:

Image

Stanley-Schleifführung

 

Image

Zweihand-Schleifführung

 

Schärfmaschinen

Image

Shinko Schärfmaschine

Die Shinko Schärfmaschine macht werkzeugschonendes, exaktes Schärfen noch einfacher. Sie ist mit einem offenporigen, japanischen Wasserstein ausgestattet, der sich kaum zusetzt und Oberflächen von hoher Güte ermöglicht.  

 

Image

Tormek Schärfmaschine

Professionelle Nass- Schärfmaschinen für alle Arten von Schneidwerkzeugen, Messer, Hobeleisen etc. - tausendfach bewährt im handwerklichen, industriellen und schulischen Einsatz.

 

 
 

Öle und Pasten

Hochwertige Klingen bestehen in der Regel aus unlegiertem Kohlenstoffstahl, der nicht rostfrei ist. Zur Konservierung dieser Stähle sollte man dünnflüssiges, säurefreies und nicht flüchtiges Öl verwenden.

Image

 Japanisches Nelkenöl

Zur Langzeitkonservierung und zur Pflege von Schwertklingen.

 

ImageJapanisches Kamelienöl

Hervorragender Rostschutz auch bei dünnstem Auftrag.

 

ImageSinensis, chinesisches Kamelienöl

Seit alters her wird in China aus dem Samen des Kamelienbaums ein dünnflüssiges Öl extrahiert, das vielseitigsten Anwendungen dient.

 

ImagePolierpaste

Für Leder-Streichriemen oder Filz-Polierscheiben.

 

Tipps aus der Praxis

  • Wasser- und Ölsteine nicht gemischt verwenden.
  • Steine pfleglich behandeln und plan halten.
  • Wassersteine am besten ständig im Wasser lagern.
  • Bei grober Schärfarbeit darf Druck ausgeübt werden.
  • Beim Schärfen mit mittlerer und feiner Körnung nicht zu viel Spülen (die sich bildende Paste hat Polierwirkung) und mit immer geringer werdendem Anpressdruck schärfen.
  • Pendel- und Schaukelbewegungen vermeiden. Geradlinig mit gleichmäßigen Zügen Schärfen.
  • Eine Seite des Steins für gekrümmte Schneiden (z. B. Hohleisen) verwenden, die andere für gerade (z. B. Hobeleisen).
  • Schärfe an einem frei gehaltenen Blatt Papier prüfen (es muß rissfrei geschnitten werden). Je weicher das Papier, um so schwieriger die Prüfung.
  • Je härter und feinkörniger der Stahl, um so geringer ist die Gratbildung und der Aufwand beim Abziehen.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant