Traktor auf dem Feld

Traktor: Neu oder gebraucht? Auf die Auslastung kommt es an

Jeder Landwirt steht früher oder später vor dem Kauf eines neuen Traktors. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, die Problemstellung bleibt dieselbe. Welcher Traktor soll es werden? Wir erläutern wichtige Punkte bei der Entscheidungsfindung. Vor allem die Arbeitsleistung pro Jahr dient als Richtwert für das Kaufalter des Traktors.

Plattformen wie Agriaffaires geben einen guten Überblick über den Markt und bieten neu und gebrauchte Geräte für jeden Einsatzbereich. Übrigens nicht nur für Traktoren, alle erdenklichen landwirtschaftlichen Geräte sind hier zu finden.

Punkt 1 

1. Traktor gebraucht kaufen oder doch neu?

Diese Frage ist, wie so vieles nicht pauschal zu beantworten und ist von Fall zu Fall einzeln zu bewerten.

Ein Traktor ist, wie die meisten landwirtschaftlichen Geräte, grundsätzlich langlebig und belastbar. Bei guter Wartung und angemessenem Einsatz können Schlepper gut 50 Jahre ihren Dienst verrichten.

Doch nicht die Altersjahre, sondern die Betriebszeit ist bei Traktoren ausschlaggebend.

Bei neuen Traktoren wird heute von einer Arbeitszeit von gesamt 10.000 Stunden ausgegangen und der Zeitwert danach berechnet. Die tatsächliche Lebensdauer ist jedoch stark vom Einsatzgebiet und der tatsächlichen Belastung abhängig und liegt oft deutlich über den 10.000 h.

Punkt 2

2. Das spricht für einen neuen Traktor

  • geringe Servicekosten
  • wenig/keine Reparaturen
  • Zubehör kann genau nach Wunsch bestellt werden
  • relativ hoher Wiederverkaufswert
  • keine eventuellen Vorschäden.

Dagegen spricht natürlich der höhere Anschaffungspreis.

Doch nur eines ist ausschlaggebend, ob sich dieser letztlich wirtschaftlich rentiert. Wie viele Stunden wird der Schlepper jährlich im Einsatz sein?

Herr Dr. Mathias Schindler von der niedersächsischen Landwirtschaftskammer geht davon aus, dass bei einer jährlichen Betriebszeit von über 1.300 Stunden sich die Anschaffung eines neuen Traktors durchaus wirtschaftlich lohnen kann. Denn die Kosten pro Betriebsstunde sind bei neuen Geräten allgemein geringer. Zudem ist der Umsatzwert eines jungen Gebrauchten nach 3-9 Jahren bei guter Pflege und Wartung durchaus noch sehr gut.

Betriebe kleinerer Größe oder solche bei denen der Traktor für weniger Auslastung etwa als Zweitgerät gekauft wird, sollten einen gebrauchten Traktor in Erwägung ziehen.

Punkt 3

3. Gebraucht ist nicht gleich gebraucht

Betriebe, die auf nicht über 1.000 Arbeitsstunden pro Jahr kommen, werden mit dem Kauf eines gebrauchten Gerätes in den meisten Fällen wirtschaftlich rentabler unterwegs sein. Aber gebraucht ist nicht gleich gebraucht.

Auch beim Kauf von gebrauchten Geräten spielt neben dem Einsatzgebiet die voraussichtliche Betriebszeit eine entscheidende Rolle.

Bei einer Leistung von rund 800-900/h pro Jahr ist die Anschaffung eines jungen Gebrauchten mit 3-9 Jahren und einer nicht zu hohen Betriebszeit auf der Uhr am sinnvollsten.

Ist die Maschine gut gewartet und war vernünftig im Einsatz, sind auch gebrauchte Traktoren noch viele Jahre einsatzbereit.

Auf Klein- und Nebenerwerbsbetrieben können durchaus ältere Modelle mit einer Laufzeit von über 7.000 Stunden die kosteneffizienteste Lösung sein.

Ein bisschen Glück spielt hier natürlich mit, aber grundsätzlich kann noch mit einer langen Einsatzzeit gerechnet werden.

Punkt 4

4. Zubehör bei Traktoren – ein kostspieliger Faktor

Ein weiterer Aspekt, der für einen gebrauchten Traktor spricht, sind die zusätzlichen Kosten für notwendiges oder praktisches Zubehör bei neuen Maschinen. Extras wie Frontlader, Klimaanlage, Fronthydraulik, Vorderachsfederung, automatische Lastschaltung etc. treiben den Preis nochmals ordentlich in die Höhe. 

Tipp: Halte Ausschau nach einem gebrauchten Traktor, der das gewünschte Zubehör schon dabei hat.

Punkt 5

5. Beispielrechnung

Im folgenden Video wird anhand eines John-Deere-Traktors beispielhaft durchgerechnet, ab wann sich das neue Modell gegenüber dem gebrauchten Schlepper rechnet:

Punkt 6

6. Leserumfrage

Wirst du einen neuen oder einen gebrauchten Traktor kaufen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 7

7. Fazit

Landwirtschaftliche Geräte verlieren allgemein langsam an Wert und sind bei guter Wartung und Pflege sehr lange und vor allem ohne gröberer Reparaturen einsetzbar. Informieren Sie sich gut vor dem Kauf und holen Sie sich, wenn nötig Hilfe beim Bewerten von gebrauchten Geräten.

Punkt 8

8. Im Zusammenhang interessant

Der Deutz-Traktor - Männerspielzeug zum Brennholz machen

Holz weckt Urgefühle von Abenteuer und SicherheitDer Mann und das Holz. Eine Beziehung, die seit Jahrtausenden von uriger Beständigkeit geprägt ist. Nicht ganz so lange, aber immerhin seit 1927, unterstützen Deutz-Traktoren den Waldarbeiter beim Ausrücken des Brennholzes. Die kleineren Modelle aus den 50er, 60er und 70er Jahren stehen heute bei engagierten Privatfällern hoch im Kurs. Wir sagen, welche Angebote im Internet dem Kind im Manne auf dem Weg zum eigenen Traktorhilfreich zur Seite steht.

Holzspalter – was ist zu beachten?

holzspalter stapel 564

Holzspalter – was ist zu beachten? Wieviel Tonnen, Länge, stehend, liegend ...

Früher war klar: Wer sein eigenes Brennholz geschlagen hat, der muss es mit der Axt zerkleinern. Heutzutage ist das mehr oder weniger eine freiwillige Entscheidung (ich möchte nicht "freiwillige Qual" schreiben, denn für mich ist es meistens ein Vergnügen). Hydraulische Holzspalter werden immer günstiger und ermöglichen das Spalten des Holzes mit minimalem Kraftaufwand. Zudem gilt das Spalten mit modernen Holzspaltern als sicherer als das Spalten mit einer Axt.

Allerdings gibt es beim Kauf des Holzspalters einiges zu beachten, damit man nicht ersten Austesten feststellt, dass der Spalter den eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant