Der Motivation und Zielsetzung bei Sanierung sollte im Vorfeld besondere Beachtung geschenkt werden. Kein Bauwerk wird für die Ewigkeit gebaut, zumindest kein Wohngebäude. Jedes Gebäude oder Haus müssen hin und wieder, um wenigstens eine Erhaltung des Wertes zu garantieren, eine solide Sanierung, oder wenigstens kleinere Ausbesserungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, erfahren; auch wenn das in der subjektiven Meinung der Eigentümer meist nicht wahrgenommen wird.

 

 

 

Grundsätzlich ist es falsch zu sagen ein Haus wäre auf dem neuesten Stand. Bedingt durch die ständig fortschreitende Entwicklung der technischen Möglichkeiten, sowie das ständige Hinzukommen von weiteren innovativen Optionen, ist dieser Zustand genau genommen niemals erreicht oder schon kurze Zeit nach Abschluss der Arbeiten hinfällig. Ein Haus zu erhalten und zu optimieren ist ein fortlaufender, immerwährender, ja fast zyklischer, Prozess. Er hat kein definiertes Ende, wird den Bauherren wahrscheinlich dauerhaft auf Trapp halten und wird sich, in längeren Dimensionen gedacht, auch wiederholen. Wenn man in seinem Hause über Jahrzehnte hinweg jedes einzelne Element des Hauses ersetzt, verbessert oder optimiert hat, wird man zwangsläufig irgendwann wieder dort ansetzen, wo man einst begann. Weiterhin bietet jede Sanierungsmaßnahme einen guten Anlass gleichzeitig energetische und ökologisch-ökonomische Maßnahmen oder für das Raumklima und die Optik förderliche Veränderungen in Betracht zu ziehen.

Sich aber Hals über Kopf in ein solches Unternehmen zu stürzen ist nicht empfehlenswert, vielmehr sollte man sich vorher über gewisse Dinge, z.B. die Relation zwischen Budget und gewünschten Verbesserungen, klar werden. Am besten erstellt man eine Liste auf der man seine Prioritäten, Ziele und Wünsche für die anstehenden Arbeiten formuliert. Diese Aspekte gilt es nun sorgfältig abzuwägen und dabei ehrlich und realistisch zu bleiben. Es bringt nichts sich vollkommen, also finanziell und persönlich, überzustrapazieren und dann anstatt der gewünschten Genugtuung und dem erhofften langfristigen Plus im Portemonnaie, Frustration zu ernten und große Schuldenberge aufzutürmen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant