ImageDie Tischkreissäge dient zum Auftrennen, Besäumen und zum Anfertigen von Längs- und Querschnitten bei Vollholz und Plattenwerkstoffen. Aber auch andere Abeiten , wie Nuten, Schlitzen , Fälzen sowie Anfertigung von schrägen Schnitten machen die Tischkreissäge zu einer vielseitig verwendbaren Maschine

In ihren Teilen besteht die Tischkreissäge aus einem Ständer, der aus Gusseisen oder Stahl besteht, dem Arbeitstisch, der fest mit dem Ständer verbunden ist und eine Durchtrittsöffnung für das Sägeblatt enthält.

Das Sägblatt befindet sich an der Sägewelle, die wiederrum mit dem Motor verbunden ist. Die Sägewelle ist mittels Handrad oder elektrischem Stellmotor in der Höhe verstellbar, bei vielen Sägen kann die Welle auch geschwenkt werden, um Schrägschnitte zwischen 0 und 45 Grad schneiden zu können.


Kleine Tischkreissägen verfügen ausschließlich über einen Parallelanschlag, der sich auf der rechten Seite befindet. Mittels Parallelanschlag kann ein Werkstück auf eine genaues Breitenmaß zugeschnitten werden. Bei größeren Tischkreissägn und Formatkreissägen gibt es auf der linken Seite einen Schiebeschlitten , auf dem ein Queranschlag befestigt ist. An diesem Anschlag können die Werkstücke auf ein genaues Längenmaß zugeschnitten werden.


ImageWichtiges Utensil ist der Spaltkeil hinter dem Sägeblatt. Er sorgt dafür, dass beim Auftrennen von Werkstücken die aufsteigenden Sägezähne das Werkstück nicht erfassen können, sodass deren Rückschlag  weitesgehend vermieden wird.
Die Dicke des Spaltkeils richtet sich nach dem Sägeblatt. Dabei muss der Spaltkeil dicker als das Stammblatt des Sägeblattes und dünner als die Schnittfugenbreite sein. Die Schnittfugenbreite wird bestimmt durch die Sägezähne, die bei Vollstahlsägeblättern geschränkt sind und bei Verbundkreissägeblättern aus aufgelöteten Hartmetallzähne in unterschiedlichsten Formen bestehen.

 

Folgende Regeln sollten beim Arbeiten mit der Tischkreissäge eingehalten werden

  • Bei der Tischkreissäge muß das Sägeblatt unter und über dem Tisch gegen Berühren gesichert sein. Dabei sollte über dem Tisch  das Sägeblatt mit einer am Spaltkeil befestigten Spanhaube abgedeckt sein.
  • Es dürfen nur richtig geschränkte und geschärfte Sägeblätter verwendet werden.
  • Beim Schneiden von kurzen und schmalen Werkstücken sollte ein Schiebestockzum Einsatz kommen.
  • Beim Querschneiden von Werkstücken sind immer geeignete Anschläge zu benutzen, da sonst hohe Rückschlaggefahr besteht.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant